Burin-Halbinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burin-Halbinsel
Gewässer 1 Fortune Bay (Atlantischer Ozean)
Gewässer 2 Placentia Bay

Geographische Lage

47° 16′ 0″ N, 55° 10′ 0″ W47.266666666667-55.166666666667Koordinaten: 47° 16′ 0″ N, 55° 10′ 0″ W
Burin-Halbinsel (Neufundland und Labrador)
Burin-Halbinsel

Die Halbinsel von Burin (englisch Burin Peninsula) ist eine der südlichen Nebenhalbinseln der Avalon-Halbinsel im Osten von Neufundland (Kanada, Neufundland und Labrador).

Im Sommer verkehrt eine Fähre nach Saint-Pierre und Miquelon.

Im Jahre 1929 trat im Gebiet der Neufundlandbänke (Grand Banks) am Kontinentalplattenabbruch am Rande der alten laurentischen Platte (siehe Laurentia, Terrane, Plattentektonik) ein Seebeben der Magnitude 7,2 auf, welches noch in Neuschottland bemerkbar war. Es wurde spekuliert, dieses Beben sei durch das Anheben der einst vom Glazialeis niedergedrückten Erdkruste entstanden.

Die Burin-Halbinsel wurde von einem Tsunami getroffen, der 28 Opfer (in anderen Angaben 51 Opfer) forderte, somit das bislang schwerste Erdbeben in der kanadischen Geschichte (Neufundland war damals noch ein eigenständiger Staat).

Weblinks[Bearbeiten]