Burkhard Driest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burkhard Driest (* 28. April 1939 in Stettin) ist ein deutscher Autor, Schauspieler, Regisseur und Produzent.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Burkhard Driest wurde am 28. April 1939 als Sohn eines Diplom-Volkswirts und einer Klavierpädagogin in Stettin geboren. 1945 holte der Vater die Familie aus der sowjetisch besetzten Zone heimlich über die Grenze nach Peine in Niedersachsen. 1950 wurde die Ehe der Eltern geschieden. Die Kinder blieben bei der Mutter. Driest litt stark unter der Trennung; er empfand es oft als Makel, keinen Vater zu haben. Im gleichen Jahr zog die Familie nach Göttingen, wo Driest bis 1957 das Felix-Klein-Gymnasium besuchte. Seine schulischen Leistungen wurden zwar als gut bezeichnet, jedoch musste Driest als „auffälliger Schüler“ mehrmals die Schule wechseln. Wieder zurück beim Vater, besuchte er von 1957 bis 1958 das Ratsgymnasium in Peine. An der Hoffmann-von-Fallersleben-Schule legte er 1961 in Braunschweig das Abitur als Drittbester seines Jahrgangs ab.

In einer Anthologie von 1995 schildert Driest unter dem Titel "Halbstark in Peine" seine Erinnerungen an Kindheit und Jugend.[1]

Banküberfälle[Bearbeiten]

Driest studierte in Kiel, Berlin und Göttingen Jura. Häufige Schlägereien und zahlreiche Frauenbekanntschaften brachten ihm einen zweifelhaften Ruhm, aber auch immer öfter Konflikte mit der Polizei ein. Am 11. Mai 1965, drei Wochen vor seinem mündlichen Jura-Examen, überfiel er die Sparkasse in Burgdorf bei Hannover. Eine seiner Jugendlieben zeigte ihn an, er wurde festgenommen.

Nach seiner Verurteilung am 1. Juli 1966 durch das Landgericht Göttingen zu fünf Jahren Zuchthaus wurde Driest in die Strafanstalt Celle eingewiesen, wo er aufgrund seiner juristischen Bildung die Vertretung der Mitgefangenen übernahm und die Anstaltsleitung mit Anträgen und Beschwerden überhäufte. Nach drei Jahren und vier Monaten wurde er 1968 wegen guter Führung vorzeitig entlassen.

In der ZDF-Talkshow Markus Lanz behauptete Driest am 1. Februar 2012, auch eine Bank in Dransfeld bei Göttingen überfallen zu haben. Dies konnte ihm jedoch nicht nachgewiesen werden, deswegen sei er freigesprochen worden.

Schauspieler[Bearbeiten]

Driest schlug sich nach seiner Haftstrafe unter anderem als Arbeiter im Hamburger Hafen und als Kellner und Taxifahrer in London durch, bevor er sich als Autor und Schauspieler einen Namen machte. Bekannt wurde er gleich durch seinen Erstling Die Verrohung des Franz Blum, der die Zeit seines Gefängnisaufenthaltes von 1965 bis 1968 beschreibt.

Für die gleichnamige Verfilmung (1974) unter der Regie von Reinhard Hauff schrieb Burkhard Driest das Drehbuch und gab in der Rolle des Schlägers Kuul den Gegenspieler von Jürgen Prochnow in der Hauptrolle des Franz Blum. Daraufhin bekam er von Peter Zadek, der damals das Bochumer Schauspielhaus leitete, das Angebot, neben Rosel Zech in Endstation Sehnsucht die Hauptrolle des Stanley Kowalsky zu spielen.

1974 war Burkhard Driest zu Gast in Dietmar Schönherrs Talksendung Je später der Abend mit Romy Schneider und Bubi Scholz. Während dieses Live-Auftritts berührte Romy Schneider den in schwarzer Lederjacke auftretenden Burkhard Driest am Arm und erklärte: „Sie gefallen mir. Sie gefallen mir sehr.“ Der aufmerksame Zuschauer erkannte, dass es sich bei diesen Worten um eine Variation ihres Textes aus dem Film Sissi handelte, in dem sie im gleichen Tonfall über Kaiser Franz Joseph (gespielt von Karlheinz Böhm) gesagt hatte: „Ich liebe ihn. Ich liebe ihn sogar sehr.“ Diese Geste löste eine Reihe von Schlagzeilen aus und Driests Bekanntheitsgrad erhöhte sich schlagartig.

1975 schrieb er für den NDR die Serie Zwischen achtzehn und zwanzig. Thema der Spielfilme war die Problematik von Lehrlingen. Driest sorgte dafür, dass die Rollen zum Teil auch mit Lehrlingen besetzt wurden. Von 1978 an arbeitete er zusammen mit Lukas Heller an dem Drehbuch Son of Hitler nach einer Idee von Udo Lindenberg sowie an weiteren Drehbüchern für Paramount Pictures, United Artists und 20th Century Fox.

1980 wurde Driest von seiner Schauspielkollegin Monika Lundi in den USA wegen Vergewaltigung angezeigt. Der Vorfall sollte sich während eines gemeinsamen Schauspielkurses in Santa Monica in Kalifornien ereignet haben. Der zuständige Richter Rittenband, der auch im Verfahren gegen Roman Polański zuständig war, hielt die Vorwürfe für unglaubhaft und verurteilte Driest lediglich zu 500 Dollar Geldstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Nach der Veröffentlichung eines Sachbuchs über die Poetik des Filmdramas unterrichtete Driest an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin.

2010 begann er damit, an dem ersten Teil seiner Lebenserinnerungen zu schreiben. Nach seiner Zukunft gefragt, sagte er, er arbeite schon seit langem an einer ganz anderen Laufbahn, worüber er aber noch keine Auskunft gebe.

Burkhard Driest ist der Vater der Schriftstellerin Johanna Driest.

Filmografie[Bearbeiten]

als Schauspieler[Bearbeiten]

als Drehbuchautor[Bearbeiten]

  • 1974: Die Verrohung des Franz Blum (Drehbuch nach seinem eigenen gleichnamigen Roman)
  • 1974: Zündschnüre
  • 1975: Von achtzehn bis zwanzig (TV-Serie für den NDR)
  • 1976: Paule Pauländer – Regie: Reinhard Hauff
  • 1978: Hitlers Sohn
  • 1980: Endstation Freiheit
  • 1982: Querelle
  • 1984: Annas Mutter
  • 1997: Sanfte Morde
  • 1999: Schande

Weitere Werke[Bearbeiten]

als Romanautor[Bearbeiten]

  • Die Verrohung des Franz Blum, 1972
  • Mann ohne Schatten, 1981
  • Sanfte Morde, 1997
  • Der rote Regen, 2003
  • Liebestod, 2005
  • Brennende Schuld, 2006
  • Sommernachtsmord, 2008
  • Küchenkunst, 2010
  • Die Maikäfer und der Krieg, 2011

als Bühnenautor[Bearbeiten]

als Bühnendarsteller[Bearbeiten]

  • 1974 Endstation Sehnsucht, Schauspielhaus Bochum
  • Der verbotene Garten – Fragmente über D’Annunzio von Tankred Dorst. Regie: Wilfried Minks, Schauspielhaus Hamburg

als Sachbuchautor[Bearbeiten]

  • Poetik des Filmdramas für Drehbuchautoren, 2001

als Regisseur[Bearbeiten]

  • Annas Mutter, 1984

als Produzent[Bearbeiten]

  • Hitlers Son – Regie: Rodney Amateau, USA, 1978
  • Kalt in Columbien – Regie: Dieter Schidor, 1981
  • Querelle – Regie: Rainer Werner Fassbinder, 1982

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Prix Italia für das Drehbuch Schande

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Selbst-Porträt der Kindheit und Jugend in: Florian Langenscheidt (Hg.): Bei uns zu Hause. Prominente erzählen von ihrer Kindheit. Düsseldorf 1995, ISBN 3430159458

Weblinks[Bearbeiten]