Burstfehler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Burstfehler tritt auf, wenn bei der Übertragung von Daten, z. B. durch Kratzer auf einer CD, eine blockweise Störung des Signals auftritt. Durch diesen Block (Burst) kann es passieren, dass eine ganze Folge von Bits der übertragenen Daten „kippen“, d. h. nicht mehr die beabsichtige Information enthalten. Anschaulich spricht man daher auch von Fehlerbündeln.

Übertragene Bitfolge:

1001010101001010010100100101011010010110010010

Gestörte Bitfolge (fett):

1001010111101110000000100011101111111110010010

Verfahren wie Interleaving können helfen, die durch Burstfehler entstandenen Schäden zu lindern. Zudem sind einige Kodierungsverfahren (zum Beispiel die bei CDs verwendeten Reed-Solomon-Codes) besonders geeignet, Burstfehler zu erkennen und eventuell auch zu beheben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anschauliche Darstellung zur Korrektur eines Burstfehlers