Burton Morris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burton Morris (* 1964 in Pittsburgh, USA) ist ein zeitgenössischer Neo-Pop-Künstler.

Morris steht mit seiner Kunst in direkter Tradition mit Künstlern wie Andy Warhol und Roy Lichtenstein. Wie Warhol benutzt er Gegenstände aus dem Alltag, um sie mit seiner Kunst in Ikonen zu verwandeln. Zu diesen Gegenständen gehören zum Beispiel Kaffeetassen, Martinigläser, Popcorn und Taxis. Es lassen sich aber auch Vergleiche seiner comicstripartigen Kunst mit Lichtensteins Werk ziehen. Den Angaben das Malers zufolge ist sein Werk auch stark durch die von ihm in seiner Kindheit konsumierten Comics beeinflusst. Er zählt Prominente wie Brad Pitt, Jennifer Aniston, Tim Allen, John Travolta und Cybill Shepherd zu seinen Sammlern. Morris war 2006 auch der offizielle Maler für das Major League Baseball All-Star-Spiel und das Montreux Jazz Festival. Des Weiteren war er der offizielle Künstler für die Oscarverleihung 2004. Man konnte seine Bilder bisher auch in der Fernsehserie Friends sehen. Unternehmen wie Perrier, Zippo, Coors Brewing Company, Absolut Vodka und Carrom ließen Morris ihre Produktverpackungen gestalten. Seine wichtigsten Einzelausstellungen hatte Morris bei Sotheby’s-Amsterdam, im Internationalen Olympischen Museum und im Hickory Kunst-Museum.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Burton Morris' Webpage: Informationen über den Maler (englisch)