Busch & Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Vorlage:Löschantragstext/August Keine Relevanz gemäß WP:RK#U, keine Besonderheiten zu erkennen neben der Bezeichnung "Weltmarktführer im Bereich Fahrradbeleuchtung", verliehen durch den Verlag Deutsche Standards (DNB-Eintrag des selben) --Wassertraeger Fish icon grey.svg 08:08, 19. Aug. 2014 (CEST)


Busch & Müller KG
Logo
Rechtsform KG
Gründung 1925
Sitz Meinerzhagen
Leitung Rainer Müller, Guido Müller
Mitarbeiter ca. 160
Umsatz keine Angaben
Branche Fahrradzubehör
Website www.bumm.de

Busch & Müller ist eine in Meinerzhagen ansässige Firma, die Fahrradzubehör, insbesondere Beleuchtungsanlagen herstellt und als Erfinder über zahlreicher Patente verfügt.

Das Unternehmen ist weiterhin mit seinen Fahrrad- und Kraftfahrzeugteilen in Australien, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweiz, Taiwan und den USA vertreten und nach DIN ISO 9001 zertifiziert.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. September 1925 eröffnete der damals erst 16 Jahre alte Willy Müller gemeinsam mit dem späteren Ortsgruppenführer der NSDAP und Werkzeugmachermeister August Busch[1] eine Firma zur Herstellung von Katzenaugen, da diese damals durch ein Gesetz zur Pflichtausrüstung für Fahrräder wurden.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg überließ man der Firma Opel Gläser für die Rückleuchten und bekam im Gegenzug einen Opel Blitz, der als Firmentransporter diente. Später lieferte man von 1957 bis 1985 Rückspiegel für die Modelle Opel Kadett und Opel Rekord.

Weitere innovative Entwicklungen zur Beleuchtung von Fahrzeugen, insbesondere von Fahrräder belegen die Patente zwischen 1996 und 2007[2] die nach Firmenangaben von Plagiaten betroffen sind.

Produktpalette[Bearbeiten]

Inzwischen gehören zur Produktpalette des Unternehmens: Rückstrahler, Schlussleuchten, Fahrradscheinwerfer, Dynamos, Rückblickspiegel, Kettenschützer, Seitenstützräder für Kinderfahrräder und sonstiges Zweiradzubehör. Insgesamt fertigt Busch & Müller über 500 verschiedene Produkte für die Zweiradindustrie.

Zu den Neuentwicklungen des Unternehmens gehören das Automatiklicht (selbsttägiges Ein- und Ausschalten mittels eines Hell-Dunkel-Sensors) und die Freiformflächen-Scheinwerfer für Fahrräder. Hierbei handelt es sich um Scheinwerfer mit einer klaren Scheibe, wobei die Lichtverteilung von einem computerberechneten Spiegelreflektor übernommen wird. Seit einigen Jahren werden auch LED-Scheinwerfer für Fahrräder angeboten, die gleichfalls Freiformreflektoren zur Bündelung des Lichtes nutzen. Neu ist auch ein Rücklicht für Nabendynamos mit integriertem Bremslicht. Busch & Müller entwickelte 2007 den ersten Gasentladungsscheinwerfer für Fahrräder, der den Anforderungen der deutschen Straßenverkehrsordnung genügt.

Das Unternehmen ist heute Weltmarktführer im Bereich Fahrradbeleuchtung.[3]

Referenzunternehmen[Bearbeiten]

Die Dassault Systèmes (DS) listet im Zusammenhang mit der von ihr vertriebenen Software unter anderem neben Liebherr-Aerospace, Schuler, Meyer Werft und anderen nahmhaften Unternehmen spätestens seit 2008/09 die Firma als Referenzunternehmen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fritz Sträter: Sou was et – aufgewachsen im Sauerland - Erinnerungen eines Meinerzhageners an die Jahre 1926 bis 1977 Archiv der Zeitzeugen, online, S. 233 und 160, abgerufen am 28. August 2014
  2. PatentDE, abgerufen am 28. August 2014
  3. Lexikon der deutschen Weltmarktführer, abgerufen am 28. August 2014
  4. * Ulrich Sendler: Das PLM Kompendium - Referenzbuch des Produkt-Lebenszyklus-Managements,Verlag Springer.; Berlin/Heidelberg/New York 2009, ISBN 978-3-540-87897-1 Google Books, online

Weblinks[Bearbeiten]

51.1094897.63309Koordinaten: 51° 6′ 34″ N, 7° 37′ 59″ O