Busch Gardens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Busch Gardens
Busch Gardens Logo
Ort
Eröffnung
  • Tampa Bay: 31. März 1959
  • Williamsburg: 16. Mai 1975

Busch Gardens ist der Name von zwei Freizeitparks, die von der Anheuser-Busch-Brauerei gegründet wurden und heute zu SeaWorld Parks & Entertainment, einem Tochterunternehmen der Blackstone Group, gehören. Der eine Park befindet sich in Tampa (Florida), der andere in Williamsburg (Virginia).

Busch Gardens Tampa[Bearbeiten]

Busch Gardens Tampa wurde im März 1959 eröffnet und hat Afrika als Thema. Der Themenpark ist eine der größten zoologischen Institutionen der USA. Er hat mehr als 2.700 Tiere und zahlreiche Attraktionen und Achterbahnen, wie zum Beispiel Rhino Rally, Montu, Kumba, Scorpion, Gwazi, Edge of Africa, Cheetah Hunt, SheiKra und Falcon’s Fury.

Ausblick auf die Serengeti Plain
Busch Gardens Tampa
Ort Tampa Bay (Florida)
Eröffnung 31. März 1959
Größe etwa 112 Hektar
vorherige Namen
  • Busch Gardens: The Dark Continent (1976–1990)
  • Busch Gardens Tampa Bay (1990–2006)
  • Busch Gardens Africa (2006–2008)
Attraktionen 22 (davon 6 Achterbahnen und 3 Wasserbahnen)

Parkbereiche[Bearbeiten]

Eingang des Themenbereiches Timbuktu
Der Themenbereich Bird Gardens
Morocco
Bird Gardens
Bird Gardens
Ist der originale Bereich des 1959 gegründeten Parks. In diesem Bereich befand sich die 1995 geschlossene Brauerei. An dieser Stelle befindet sich jetzt der Gwazi Gliders. Außerdem befindet sich in dem Bereich das Hospitality House, in dem man kostenlose Budweiser-Bierproben erhalten kann, sowie die Anheuser-Busch Beer School mit Informationen über die Bierherstellung.
Land of Dragons
Wurde 1995 eröffnet und ersetzte das Dwarf Village. Der Bereich enthält Achterbahnen für Kinder sowie ein Baumhaus.
Stanleyville
Darin befinden sich die Wasserbahnen und die Achterbahn SheiKra. Seit 1977 gibt es eine Bootstour The African Queen Boat Ride, die 1989 umgestaltet wurde und seit dem Tanganyika Tidal Wave heißt. Stanleyville wurde 1973 eröffnet.
Congo
Darin befinden sich zwei der populärsten Attraktionen des Parks: Congo River Rapids und Kumba, sowie auch Ubanga Banga Bumper Cars. 2008 wurde außerdem Jungala eröffnet.
Timbuktu
Attraktionen: Scorpion, Cheetah Hunt, Phoenix, Pirates! 4-D, Sandstorm
Nairobi
Attraktionen: Rhino Rally
Crown Colony
Egypt
Attraktionen: Montu

Tierbereiche[Bearbeiten]

  • The Serengeti Plain
  • Myombe Reserve
  • Edge of Africa
  • Curiosity Caverns

Busch Gardens Europe[Bearbeiten]

Busch Gardens Europe wurde im Mai 1975 eröffnet und hat Europa zum Thema. Die Hauptattraktionen des Parks sind Curse of DarKastle, Alpengeist, Escape from Pompeii, Apollo’s Chariot, Loch Ness Monster, Griffon und Verbolten. Der Park ist in neun Teile geteilt, die jeweils eine europäische Landschaft darstellen.

Busch Gardens Europe
Ort Williamsburg (Virginia)
Eröffnung 16. Mai 1975
Größe etwa 85 Hektar
vorherige Namen
  • Busch Gardens: The Old Country (1974–1992)
  • Busch Gardens Williamsburg (1993–2005)
  • Busch Gardens Europe (seit 2005)
Attraktionen 25 (davon 5 Achterbahnen und 3 Wasserbahnen)

Park Bereiche[Bearbeiten]

  • Bambury Cross (England)
  • Heatherdowns (Schottland)
  • Killarney (Irland)
  • San Marco (Italien)
  • Festa Italia (Italien)
  • Rhinefeld (Rheinland – Deutschland)
  • Oktoberfest (Bayern – Deutschland)
  • Aquitaine (Frankreich)
  • New France (Kanada)

Tierbereiche[Bearbeiten]

  • Jack Hanna’s Wild Reserve
  • Clydesdales

Busch Gardens Dubai[Bearbeiten]

Am 28. Februar 2008 gab die Busch Entertainment Corp. in SeaWorld of Florida bekannt, dass im Jahr 2012 ein weiterer Park in Dubai (VAE) eröffnet werden soll. Die Pläne wurden allerdings aufgrund der Finanzkrise bis auf Weiteres eingestellt.[1]

Geschlossene Parks[Bearbeiten]

Es gab noch drei weitere Standorte von Busch Gardens, die jedoch inzwischen geschlossen wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Busch Gardens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellennachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatScott Powers and Jason Garcia für Orlando Sentinel: SeaWorld owner to build 4 parks in Dubai. 28. Februar 2008, abgerufen am 29. Februar 2008.