Buschi Niebergall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes „Buschi“ Niebergall, eigentlich Hans-Helmut Niebergall (* 18. Juli 1938 in Marburg; † 9. Januar 1990 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Musiker.

Niebergall war Kontrabassist und Mitbegründer einiger maßgeblicher Free Jazz-Formationen Deutschlands in der Mitte der 1960er-Jahre, die die ersten Schritte zu einem eigenständigen europäischen Free Jazz wagten. Außerdem gehörte er zu den ersten Bassisten in Europa, die frei improvisierte Musik spielten. Niebergall studierte in Köln Musik. Er wirkte 1964 bei Gunter Hampels Platte "Heartplants" und bei Manfred Schoofs "Voices" mit. Zudem arbeitete er mit den meisten der bedeutenden freien Improvisatoren seiner Generation zusammen, u.a. mit Peter Brötzmann, Don Cherry, Alfred Harth, Evan Parker, Alexander von Schlippenbach, Irène Schweizer, John Tchicai und seit der Gründung 1966 mit dem Globe Unity Orchestra. In der ersten Hälfte der 1970er gehörte er zum Quintett bzw. Quartett von Albert Mangelsdorff. Ab etwa 1980 lebte er zurückgezogen in Frankfurt a.M. und wirkte nur noch in dortigen Jazz & Lyrik-Projekten mit.

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten]

  • mit Gunter Hampel: Heartplants (Gunter Hampel (saxes, bcl, fl, vibes), Manfred Schoof (tp, flh), Alexander von Schlippenbach (p), Buschi Niebergall (b), Pierre Courbois (dr) 1964. MPS 10526)
  • mit dem Manfred Schoof Quintet: Voices (Manfred Schoof (tp, cornet); Gerd Dudek (ts); Alexander von Schlippenbach (p); Buschi Niebergall (b); Jacki Liebezeit (d) 1966)
  • mit dem Manfred Schoof Quintet: The Early Quintet (Manfred Schoof (tp); Gerd Dudek (ts); Alexander von Schlippenbach (p); Buschi Niebergall (b); Jacki Liebezeit (d) 1966. FMP 0540)
  • mit Peter Brötzmann: Machine Gun (Peter Brötzmann (ts, bs); Willem Breuker (ts); Evan Parker (ts); Fred Van Hove (p); Peter Kowald (b); Buschi Niebergall (b); Han Bennink (d); Sven-Åke Johansson (d). 1968, FMP 0090)
  • mit dem Manfred Schoof Orchestra: European Echoes (Enrico Rava (tp); Manfred Schoof (tp); Hugh Steinmetz (tp); Peter Brötzmann (ts); Gerd Dudek (ts); Evan Parker (ss); Paul Rutherford (tb); Derek Bailey: (g); Fred Van Hove (p); Alexander von Schlippenbach (p); Irène Schweizer (p); Arjen Gorter (b); Peter Kowald (b); Buschi Niebergall (b); Han Bennink (d); Pierre Favre (d). Juni 1969, Bremen. FMP 0010)
  • mit dem Albert Mangelsdorff Quintet: Birds Of Underground (Albert Mangelsdorff (tb); Heinz Sauer (as, ts); Gerd Dudek (ts, ss, fl); Buschi Niebergall (b); Peter Giger (d), 1972, MPS).
  • Pilz/Niebergall/Schmitt: Celeste (Michel Pilz (bcl), Buschi Niebergall (b), Uwe Schmitt (d) 1978, Trion)
  • mit dem Michael Sell Contemporary Music Ensemble: Innovationen für 10 Instrumente (Manfred Niehaus (viola); Bernd Konrad (bcl,cbcl,sax); Willem van Manen (tb); Michael Sell (tp); Hans Peter Jahn (cello); Theo Jörgensmann (cl); Buschi Niebergall (b); Georg Strüber (b); Hildegard Butscher (viol); Frank Köllges (dr), 1980 Köln, Misp records 506)
  • mit dem Globe Unity Orchestra: Pearls (Manfred Schoof (tp); Enrico Rava (tp); Kenny Wheeler (tp); Anthony Braxton (as, cl); Peter Brötzmann (reeds); Rüdiger Carl (as, ts); Gerd Dudek (ss, ts); Evan Parker (ss, ts); Michel Pilz (bcl); Günter Christmann (tb); Albert Mangelsdorff (tb); Paul Rutherford (tb); Alexander von Schlippenbach (p); Peter Kowald (b, tuba); Buschi Niebergall (b); Paul Lovens (d) November 25-26, 1975, Südwestfunk Studios, Baden-Baden. FMP 0380)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]