Business and Information Technology School

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Business and Information Technology School
Logo
Gründung 2000
Trägerschaft privat
Ort Iserlohn (Sitz der Hochschule), Berlin, Hamburg
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Präsident Volker Busch[1]
Studenten 1.271 WS 2012/13[2]
Website www.bits-hochschule.de

Die Business and Information Technology School (BiTS) ist eine staatlich anerkannte private Fachhochschule mit Sitz in Iserlohn und weiteren Standorten in Berlin und Hamburg. Die BiTS wurde im Jahr 2000 von Dietrich Walther gegründet, der bis zum 30. November 2010 auch ihr Präsident war.[3] Träger ist die BiTS Business and Information Technology School GmbH, die sich seit Anfang 2010 im Eigentum der Laureate Education Inc. befindet[4]

Die Fachhochschule finanziert sich durch Studiengebühren und bedient sich Fördermöglichkeiten unter anderem durch ein Mentorenprogramm.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorlesungsgebäude der BiTS in Iserlohn

Die Business and Information Technology School eröffnete zum Wintersemester 2000/2001 ihren Lehrbetrieb mit 25 Studenten der Betriebswirtschaftslehre. Gegründet wurde die private Fachhochschule von Dietrich Walther, erste Gesellschafter waren die Gold-Zack Werke und die Gontard & MetallBank.[5] Die Vorlesungen fanden in direkter Nachbarschaft zum heutigen Campus Iserlohn in den Räumlichkeiten des heutigen Hotels Campus Garden statt. Ein Jahr später wurden die Vorlesungsräume schließlich in die heutigen Gebäude verlegt. Zugleich wurde das Programm um die Studiengänge Medienmanagement und Wirtschaftsinformatik erweitert.[5]

Zum Wintersemester 2003/2004 startete mit Business Psychology der erste Bachelor-Studiengang, womit die BiTS mit der Umstellung der Studienprogramme im Zuge des Bologna-Prozesses begann.[6] Zuvor hatten die bisherigen Gesellschafter ihre Anteile an Dietrich Walther verkauft, der damit alleiniger Eigentümer der Fachhochschule wurde.[7]

2008 erwarb der internationale Bildungskonzern Laureate Education Inc. über seine deutsche Tochter Laureate Germany Holding GmbH einen 76-prozentigen Anteil an der BiTS.[8][9] Zugleich gab Gründungspräsident Dietrich Walter sein Amt an Thorsten Bagschik ab, den Geschäftsführer der Laureate Germany Holding GmbH. Heute sind Volker Busch und Lothar Hirschgiebel Geschäftsführer der Business and Information Technology School.

Gliederung[Bearbeiten]

Präsidium[Bearbeiten]

Präsident der BiTS ist seit Januar 2013 Volker Busch. Er gibt als Dozent parallel auch Vorlesungen.

Ehrensenat[Bearbeiten]

Das Präsidium der Fachhochschule kann Persönlichkeiten, die sich mit den Zielen der BiTS verbunden fühlen und die Hochschule bei der Erfüllung dieser Ansprüche unterstützen, zu Ehrensenatoren zu ernennen. Vorsitzender ist der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Reichmann, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter des Controlling Innovations Center. Zum Ehrensenat gehören weiterhin:[10]

  • Peter Paul Ahrens, Bürgermeister der Stadt Iserlohn
  • Barbara Brosius, Vorstandsmitglied von UBS Deutschland (Wealth Management)
  • Gustav Edelhoff, Geschäftsführender Gesellschafter der Lobbe Holding
  • Herbert Graus, Unternehmer und Publizist
  • Kai-Uwe Heuer, ehemaliges Vorstandsmitglied von Nordwest Handel
  • Gerd Heutelbeck, Vorstandsvorsitzender von B & U Heutelbeck
  • Engelbert Himrich, Geschäftsführender Gesellschafter von Keuco
  • Rolf Baron von Hohenhau, Präsident des Bundes der Steuerzahler in Bayern
  • Werner L. Kanthak, Repräsentant der Amerikanischen Handelskammer in NRW
  • J. Wolfgang Kirchhoff, Geschäftsführender Gesellschafter und COO von Kirchhoff Automotive
  • Christoph Krämer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse der Stadt Iserlohn
  • Horst-Werner Maier-Hunke, Geschäftsführender Gesellschafter von Durable, NRW-Arbeitgeberpräsident
  • Klaus Moßmeier, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Unna
  • Klaus Müller, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Iserlohn
  • Rainer Niermeyer, Unternehmensberater
  • Friedhelm Ost, Staatssekretär a.D., ehemaliger Regierungssprecher
  • Werner Penk, Partner bei Heidrick & Struggles
  • Sigurd Pütter, Geschäftsführender Gesellschafter von Medice, Ehrensenator der Universität Tübingen
  • Udo Pyszny (†), ehemaliger Direktor des Instituts für Finanzcontrolling und Risikomanagement an der TU Dortmund
  • Wolfgang Schlüter, Rechtsanwalt, Mitgründer der Universität Witten/Herdecke
  • Hermann J. Schulte, Geschäftsführender Gesellschafter von HJS Fahrzeugtechnik, Träger des Deutschen Umweltpreises 2003
  • Ernst Schwanhold, ehemaliger Landesminister in Nordrhein-Westfalen, Geschäftsführer der Ernst Schwanhold Consulting
  • Wolfgang Seybold, Rechtsanwalt
  • Hans-Joachim Tessner, Inhaber der Tessner-Gruppe
  • Martin Welge, Professor an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der TU Dortmund
  • Helmut Thoma, ehemaliger Geschäftsführer von RTL
  • Ralph Weyler, ehemaliger Vertriebs- und Marketingvorstand bei Audi

Fachbereiche und Studiengänge[Bearbeiten]

Die BiTS bietet acht Bachelor- und sechs Master-Studiengänge in vier Fachbereichen an. In den Bachelor-Programmen werden in den ersten drei Semestern die Grundlagen des jeweiligen Themengebiets vermittelt, bevor im vierten Semester ein Auslandsaufenthalt eingeplant ist. Im fünften und sechsten Semester folgt das Vertiefungsstudium, in dem sich Studierende Schwerpunkt-Themen selber wählen können. Außerdem sind in jedem Studiengang Veranstaltungen in den Bereichen der Soft Skills obligatorisch. Das Bachelor-Studium enthält jeweils drei Semester Wirtschaftsenglisch.

Dem Fachbereich „Business Psychology“ ist der Studiengang Business Psychology zugeordnet, in dem sich die Studierenden mit Wirtschaftspsychologie und Wirtschaftswissenschaften befassen. Business Psychology wurde 2004 als erstes Bachelor-Programm an der BiTS eingeführt. Zum Wintersemester 2010 entstand der darauf aufbauende, gleichnamige Master-Studiengang. Er ist in vier Kompetenzbereiche aufgeteilt, die Fertigkeiten für Führungs- und Gestaltungsaufgaben im Human Resource Management vermitteln sollen.

Dem Fachbereich „International Service Industries“ sind zwei Bachelor- und ein Master-Programm angeschlossen. Das Studium International Management for Service Industries umfasst Grundlagen in internationalem Management, Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre. Schwerpunkte liegen in den Branchen Tourismus, Hospitality und Gesundheit sowie im Eventmanagement. Der Bachelor-Studiengang Sport & Event Management vermittelt Kenntnisse des Sport- und Eventmanagements, der BWL und VWL sowie der EDV. Vor dem Studium des können Studierende dieser Fachrichtung die Spezialisierungen Soccer Management, Equine Management und Fashion Management wählen, die sich über die gesamten sechs Semester erstrecken. Aufbauend auf das Bachelor-Studium Sport & Event Management bietet die BiTS den Master-Studiengang International Sport & Event Management mit den Kompetenzbereichen International Sport Management, International Event Management, International Marketing Management sowie International & Vocational Training an.

Zum Fachbereich „Wirtschaft“ gehören drei Bachelor- und drei Master-Studiengänge aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre. Die Inhalte des Studiengangs Business and Management Studies kommen einem klassischen BWL-Studium nahe. Das Studium Business and Technology Management beinhaltet neben der BWL auch die Ingenieurwissenschaften und Engineering IT. Der Studiengang Green Business Management vermittelt Kenntnisse im Umweltmanagement. Das Master-Studium Corporate Management soll Kompetenzen zur Unternehmensführung vermitteln. Durch eine individuelle Modulauswahl aus den Bereichen Unternehmensführung, Unternehmenskommunikation und Wirtschaftspsychologie können sich Studierende auf bestimmte Ausrichtungen spezialisieren. Das Master-Programm Finance & Management umfasst die Kompetenz-Vermittlung in den Bereichen Finanzmanagement, Accounting, Taxation und Controlling. Der Studiengang Marketing Management beinhaltet die Kompetenzbereiche Corporate Management and Marketing, Marketing Management, Marketing Policy sowie International & Vocational Training.

Der Fachbereich „Medien & Kommunikation“ umfasst zwei Bachelor- und einen Master-Studiengänge. Im angegliederten Bachelor-Programm Communication & Media Management werden Fähigkeiten im Bereich des Medienmanagements vermittelt, während das Studium Journalism & Business Communication die Bereiche Unternehmenskommunikation und Public Relations mit Journalismus verbindet. In diesem journalistisch geprägten Studiengang arbeiten die Studenten auch für die selbst entwickelten Online-Portale "Bits-of-Berlin[11]" und "Maerkzettel". Im Rahmen der Veranstaltung "Crossmediale Lehrredaktion" recherchieren, schreiben und publizieren die Studenten eigenhändig für diese öffentlichen, journalistischen Angebote. Internes sowie externes Feedback und die ersten "echten" praktischen Erfahrungen sind somit gesichert. Außerdem bietet dies den Hochschülern die Möglichkeit, sich kreativ weiterzuentwickeln und neue Stärken zu erkennen. Der Master-Studiengang PR & Corporate Communication schließt sich an die Bachelor-Programme an und setzt den Schwerpunkt auf Öffentlichkeitsarbeit.

Campus[Bearbeiten]

Der Campus der BiTS in Iserlohn war bis in die 1990er-Jahre Standort eines britischen Militärhospitals. Das Gelände befindet sich direkt am Seilersee im östlichen Teil der Stadt Iserlohn und damit unweit der A 46. Die Vorlesungsräume befinden sich im Hauptgebäude des Campus, das direkt an die benachbarte Internatsschule am Seilersee grenzt. Im ehemaligen Kasernengebäude B 6 sitzt das Organisationsteam des Campus Symposiums sowie weitere An-Institute der Hochschule. Gegenüber dem B 7 liegen die Mensa und ein Wohnheim mit etwa 80 Appartements.[12] In einem Wettbewerb der Zeitschrift Unicum wurde der Campus zum drittschönsten Universitäts-Gelände Deutschlands gewählt.[13]

Seit dem Wintersemester 2012/2013 bietet die BiTS auch einen Teil ihrer Studiengänge auf dem neu gegründeten Campus der BiTS in Berlin an. Der BiTS Campus in Berlin ist zusammen mit der Schwesterhochschule BTK Hochschule für Gestaltung in der Bernburger Straße 24-25, untergebracht.

Im Wintersemester 2013/2014 ist ein weiterer Standort in Hamburg hinzugekommen. Zum 1. Oktober 2014 startete die BiTS ihr Semester auf einem neuen Campus in Hamburg Altona gemeinsam mit der BTK - Hochschule für Gestaltung in der Museumstraße 1 direkt am Bahnhof Altona.

Studium und Lehre[Bearbeiten]

Konzept[Bearbeiten]

Alle Studiengänge an der Business and Information Technology School sind betriebswirtschaftlich orientiert und verbinden dies mit speziellen Schwerpunkten. Von der Hochschule werden besonders die Praxisnähe der Lehrinhalte und der Dozenten sowie die internationale Ausrichtung der Studienprogramme hervorgehoben.[14]

Die Zielgruppe der BiTS umfasst (Fach-)Abiturienten, die nach ihrer Ausbildung als Führungskräfte in Unternehmen agieren möchten:

„Wir bilden unsere Studierenden zu unternehmerisch denkenden und handelnden Nachwuchskräften aus - denn Management-Know-how, inhaltliche Kompetenz, Soft Skills und Internationalität sind die Grundlagen einer Karriere als Führungskraft in der freien Wirtschaft.“

– Webpräsenz der Business and Information Technology School[14]

Dieses Konzept wird durch den Slogan „Die Unternehmer-Hochschule“, der auch Teil des BiTS-Logos ist, unterstrichen. Des Weiteren bietet die BiTS als Bestandteil der Master-Programme ein Leadership Assessment Center in der West LB Akademie Schloss Krickenbeck an, um Studierenden Kompetenzen für Führungspositionen zu vermitteln und sie auf die entsprechenden Anforderungen vorzubereiten.[15]

Forschung[Bearbeiten]

2008 richtete die BiTS ein Forschungsdekanat ein, das die Koordination zwischen Forschenden und Mittelgebern betreut. Dabei liegt der Schwerpunkt auf praxisorientierter Forschung. Vereinzelt werden aber auch Grundlagenuntersuchungen durchgeführt. Aktueller Forschungsdekan ist Ralf Lanwehr.[16]

An der Hochschule sind einige Institute angegliedert, die sich neben der Forschung auch der praktischen Arbeit in ihren Aufgabenfeldern widmen. Die Unternehmensberatung b.one consulting wurde im Wintersemester 2001/02 von BWL-Studenten des ersten Semesters gegründet. Beratungsleistungen werden in den Bereichen Unternehmensführung, Human Resources sowie Marketing und Vertrieb angeboten.[17] Weiße Q Consulting bietet Forschung und Beratung für lokale und regionale Tageszeitungen und konzentriert sich dabei auf die veränderten Anforderungen durch die neuen Medien.[18]

Mit GAIA besteht seit 2009 ein Institut für Umweltmanagement an der BiTS, dessen Aufgabe vor allem in der Forschung auf diesem Gebiet liegt. Das Institut für Eventmanagement setzt den Schwerpunkt seiner Aktivitäten auf Event-Controlling, die wissenschaftliche Auswertung von Events.[19] Das Institut für Privatkunden beschäftigt sich in erster Linie mit dem Verhalten von Privatkunden bei der Vermögensplanung. Neben der Beratung vermögender Privatkunden bietet das Institut auch Gutachten an. Als Organ der Gesellschaft für Controlling von Thomas Reichmann wurde an der BiTS im Oktober 2003 das Institut für Management & Controlling gegründet. Die Leistungen des Instituts umfassen die Forschung, die Betreuung bei wissenschaftlichen Arbeiten und eine Unternehmensberatung in diesem Bereich.

Das im Jahr 2005 gegründete Institut für Wissensmanagement befasst sich mit der Forschung und Unternehmensberatung im Bereich Wissensmanagement.[20] Vermittlungstechniken wirtschaftswissenschaftlicher Themen untersucht das Institut für ökonomische Bildung und Wissenstransfer, das sich für eine Thematisierung wirtschaftlicher Grundlagen bereits im Kindergarten und in der Grundschule einsetzt. Das Institut für Kooperationsstrategien, das im März 2007 gegründet wurde, verknüpft die Forschung mit der Umsetzung der gewonnen Erkenntnisse hinsichtlich Consulting und Kooperationsmöglichkeiten in Wirtschaftsunternehmen. Die Schwerpunkte des Instituts liegen in den Unternehmensbereichen Organisation und Human Resources. Forschung, Politikberatung und Seminare sind die Geschäftsfelder des Forschungsinstituts für Regional- und Clustermanagement, das die Wettbewerbsfähigkeit von Regionen untersucht und verbessern möchte.[21]

Studentische Initiativen und Ressorts[Bearbeiten]

Das Zeltdorf des Campus Symposiums 2008

An der Business and Information Technology School haben sich eine Vielzahl studentischer Initiativen gebildet, die auch über die Hochschule hinaus Beachtung fanden. Die prominenteste Initiative ist das Campus Symposium, ein internationales Wirtschaftstreffen, das 2005 zum ersten Mal stattfand. Studenten aller Fachrichtungen organisierten die erste Veranstaltung, zu der unter anderem Altbundespräsident Richard von Weizsäcker an die Hochschule kam. Inzwischen wurde eine GmbH zur Organisation des Symposiums gegründet, in der ein fester Kern von Mitarbeitern neben den Studenten ganzjährig mit der Planung beschäftigt ist. Seit 2006 wird das Symposium in einer Zeltdstadt auf dem Campus ausgerichtet. Besonderes Aufsehen erregte die Verpflichtung des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton als Redner beim Campus Symposium 2006. Beim bislang letzten Campus Symposium 2012 traten der ehemalige Präsident Israels, Ehud Olmert, sowie die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice als Hauptredner auf.[22]

Der Rubicon Contest ist ein jährlich ausgetragener internationaler Wettbewerb für Wirtschaftsstudenten, an dem jeweils mehr als 20 Teams teilnehmen. Zu den Aufgaben gehört ein betriebswirtschaftliches Planspiel sowie die Bearbeitung einer Fallstudie. Der erste Contest fand nach einer studentischen Idee im Jahr 2006 statt. In den folgenden Jahren konnte die Zahl der Bewerber-Teams weiter gesteigert werden, unter anderem nahmen bereits Studenten der Princeton University und der Universität St. Gallen teil. Mit 96 Teilnehmern aus 33 Nationen ist der Wettbewerb, der von der studentischen Unternehmensberatung b.one consulting federführend betreut wird, nach eigenen Angaben der internationalste Studenten-Wettbewerb der Welt.[23] Der Rubicon Contest im März 2011 stand unter dem Motto „The Future of Mobility“.[24]

Studenten haben an der BiTS die Möglichkeit, aus eigener Initiative weitere Ressorts zu gründen. So bestehen unter anderem das Campus-Magazin BiTSlicht, das Online-Radio bits.fm sowie das Campus-Fernsehen BiTS-TV. Soziale Projekte fördern die Ressorts BiTS-Vision, das internationale Entwicklungsarbeit unterstützt, sowie BiTS 2 Society, das in der Region engagiert ist. Die Mitglieder von b.selected geben in Seminaren an Schulen Bewerbungstipps, während das Ressort IRIS – International Relations for Incoming Students Austauschstudenten während ihres Aufenthalts an der BiTS betreut.[25]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Dekane[Bearbeiten]

Prodekane[Bearbeiten]

Ehemalige[Bearbeiten]

  • Stephan Form, ehemaliger Prodekan Corporate Management und ehemaliger Forschungsdekan
  • Oliver Hahn, ehemaliger Prodekan Journalism und Business Communication
  • Wolfgang Jaspers, ehemaliger Prodekan Betriebswirtschaftslehre, Business and Management Studies, weiterhin Fachdozent
  • Michael Treier, ehemaliger Prodekan Business Psychology
  • Peter Wolf, ehemaliger Prodekan Wirtschaftsinformatik, weiterhin Fachdozent

Fachdozenten[Bearbeiten]

Lehrbeauftragte[Bearbeiten]

Bekannte Studenten und Alumni[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Präsidium/Geschäftsleitung der BiTS, abgerufen am 22. April 2013
  2. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13, S. 66–113 (abgerufen am 3. November 2013)
  3. IKZ: „Abschied von Dietrich Walther: Für BiTS beginnt eine neue Ära“, veröffentlicht am 25. November 2010, abgerufen am 12. Februar 2011
  4. Laureate nun alleiniger Inhaber der BiTS
  5. a b Campus-Magazin BiTSlicht: Ausgabe 1 (PDF-Datei; 1,2 MB), abgerufen am 14. Februar 2011
  6. Campus-Magazin BiTSlicht: Ausgabe 3 (PDF-Datei; 1,8 MB), abgerufen am 14. Februar 2011
  7. IKZ vom 21. Februar 2003: „Walther: Konzentration auf die BiTS“
  8. Veröffentlichung des Wissenschaftsrats, S. 7 (PDF; 304 kB)
  9. Artikel aus der Wirtschaftswoche zur Übernahme
  10. Informationen zum Ehrensenat der Hochschule auf der Webpräsenz der BiTS, abgerufen am 10. Februar 2011
  11. Bits-of-Berlin.de: [1], abgerufen am 10. Juni 2014
  12. Beschreibung des Campus Seilersee auf der Webpräsenz der BiTS, abgerufen am 12. Februar 2011
  13. UNICUM.de: „Uni Passau hat Deutschlands schönsten Campus“, veröffentlicht 2009, abgerufen am 12. Februar 2011
  14. a b Kurzporträt der Hochschule auf der eigenen Website, abgerufen am 12. Februar 2011
  15. Informationen zum Leadership Assessment Center auf der Webpräsenz der BiTS Iserlohn, abgerufen am 12. Februar 2011
  16. BiTS: Forschungsdekan, abgerufen am 19. Februar 2013
  17. Webpräsenz von b.one consulting, abgerufen am 12. Februar 2011
  18. Webpräsenz von Weiße Q Consulting, abgerufen am 12. Februar 2011
  19. Webpräsenz des IFE – Institut für Eventmanagement, abgerufen am 12. Februar 2011
  20. Webpräsenz des IFWM – Instituts für Wissensmanagement, abgerufen am 12. Februar 2011
  21. Webpräsenz des Forschungsinstituts für Regional- und Clustermanagements, abgerufen am 12. Februar 2011
  22. Webpräsenz des Campus Symposiums, abgerufen am 29. Februar 2013
  23. Kurzinformation über den Rubicon Contest auf der Webpräsenz der BiTS Iserlohn, abgerufen am 12. Februar 2011
  24. Webpräsenz des Rubicon Contests, abgerufen am 12. Februar 2011
  25. Übersicht über studentische Ressorts auf der Webpräsenz der BiTS, abgerufen am 12. Februar 2011
  26. Leichtathletik.de: „Ecker/Börgeling – ‚Für einen Abend der Star‘“, veröffentlicht am 26. November 2007, abgerufen am 23. Februar 2011
  27. Einladung zum 9. BiTS-Unternehmertag (PDF-Datei; 217 kB), abgerufen am 23. Februar 2011
  28. Biografie Maximilian Vollmar auf seiner offiziellen Website, abgerufen am 23. Februar 2011

51.3847222222227.7197222222222Koordinaten: 51° 23′ 5″ N, 7° 43′ 11″ O