Butch Cassidy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Butch Cassidy, ca. 1895

Butch Cassidy (eigentlich Robert Leroy Parker; * 13. April 1866 in Beaver, Utah; † 1908(?) in Bolivien(?)) war ein US-amerikanischer Gesetzloser.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Butch Cassidy war das älteste von 13 Kindern mormonischer Siedler aus England. Seine Kindheit verbrachte er auf dem Gehöft seiner Eltern in Circleville, Utah. Er war erst Viehzüchter, bevor er später zum Bank- und Eisenbahnräuber avancierte und Chef der Bande „Butch Cassidys wilder Haufen“ wurde.

Gangsterkarriere[Bearbeiten]

Viehdieb[Bearbeiten]

Zum ersten Mal geriet er mit dem Gesetz in Konflikt, als er in ein Geschäft in Hay Springs, Utah einbrach, wo er auf einer Farm arbeitete. Er stahl eine Hose und hinterließ einen Zettel, dass er sie später bezahlen würde. Es ist nicht überliefert, ob er das jemals tat. Nachdem seine Eltern ihre Farm in einem Rechtsstreit verloren hatten, begann er einen örtlichen Rancher, Mike Cassidy, zu bewundern. Cassidy war wegen seiner fragwürdigen Karriere bekannt und möglicherweise an Roberts ersten Viehdiebstählen beteiligt. Etwa 1884 nahm Robert den Namen „Butch Cassidy“ an. Cassidy stahl üblicherweise Vieh von größeren Farmen, die versuchten, kleinere aus dem Geschäft zu drängen. Viele Historiker glauben, dass seine Taten anfangs gut gemeint waren. Er wird oft als „Robin Hood des Wilden Westens“ bezeichnet.

Verbrechen[Bearbeiten]

Sein erstes schriftlich belegtes Verbrechen war der Raubüberfall auf die San Miguel Valley Bank in Telluride, Colorado im Juni 1889, wo er mit seiner Bande etwa 24.000 US$ erbeutete.[1] Er war einer der Pioniere des berüchtigten „Treck der Gesetzlosen“ (Outlaw Trail), der von Kanada durch Montana und Utah nach Mexiko zog. Nachdem er die Jahre 1894 bis 1896 wegen Pferdediebstahls im Gefängnis verbracht hatte, organisierte er eine Gruppe von Verbrechern, die als „The Wild Bunch“ (der Wilde Haufen) bekannt waren. The Wild Bunch wiederum war Teil der „Hole in the Wall“-Gang, einem losen Zusammenschluss von Gangsterbanden, deren gemeinsamer Unterschlupf der Hole in the Wall Pass in den Big Horn Mountains in Wyoming war. Das berühmteste Mitglied des Wild Bunch war Harry Longabaugh, der auch „The Sundance Kid“ genannt wurde. Zwischen 1896 und 1901 raubte die Bande über ein Dutzend Banken und Züge aus. Im Jahr 1901 flohen Cassidy und Sundance zusammen mit dessen Frau Etta Place über New York City nach Argentinien, wo sie einige Jahre in Cholila in Patagonien friedvoll als Farmer auf einer Ranch lebten. Nachdem Etta etwa 1905 in die Staaten zurückgekehrt war, begannen Butch und Sundance wieder mit ihren kriminellen Aktivitäten und erwarben sich einen ähnlich legendären Ruf wie in den Vereinigten Staaten. Über Chile erreichten sie Bolivien, wo sie etwa 1908 von bolivianischen Soldaten gefasst worden sein sollen. Man vermutet, dass sie von diesen erschossen wurden. Über das genaue Datum und über die Frage, ob sie tatsächlich getötet oder nur verletzt wurden, gibt es keine zuverlässigen Quellen.

Verbleib[Bearbeiten]

In dem bolivianischen Bergarbeiter-Ort San Vicente (4500 m) steht eine Gedenktafel, die an den Tod der beiden Gesetzlosen erinnert. Angeblich wurden sie auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt. Dies ist allerdings völlig unbewiesen und nur die in einigen Reiseführern verbreitete Version.

Damit ist das Geheimnis um das Ableben der Outlaws noch nicht gelüftet. Im Jahr 1992 exhumierte man die Gebeine von „amerikanischen Desperados“ in jenem Dorf. Der anschließende DNA-Test ergab Anfang 1993 jedoch, dass es sich bei den geborgenen Überresten nicht um Butch Cassidy und Sundance Kid handelt. Einige Leute behaupteten damals, die beiden später noch gesehen zu haben. Es gab ebenso Gerüchte, dass die zwei verletzt überlebten und den Rest ihres Lebens unter falschen Namen in Uruguay oder in den USA verbrachten.

Butch Cassidys Schwester Lula Parker Betenson behauptete, er sei zurückgekehrt und habe in den USA weitergelebt. Einer anderen Behauptung zufolge soll er unter dem Namen William K. Phillips ein neues Leben geführt haben und in Spokane, Washington im Jahre 1937 gestorben sein. Über Sundance Kid gab es ähnliche Gerüchte.

Das Duo wurde in einem bekannten Film von 1969 porträtiert: Zwei Banditen mit Paul Newman und Robert Redford in den Hauptrollen. 1979 kam ein Prequel mit dem Titel Butch & Sundance – die frühen Jahre" heraus. Auch der Film Blackthorn (2011) zeigt die Geschichte der beiden Protagonisten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruce Chatwin: In Patagonien
  • Anne Meadows: Digging Up Butch and Sundance
  • Richard Patterson: Butch Cassidy
  • James D. Horan: Desperate Men

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.visittelluride.com: Fun Facts about Telluride. Zugriff am 7. Februar 2010.