Butler-Volmer-Gleichung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Butler-Volmer-Gleichung (Durchtrittsstrom-Spannung-Beziehung) beschreibt, wie sich ein elektrochemischer Strom bei Änderung des Elektrodenpotentials ändert. Diese Gleichung bildet die Grundlage zur Erklärung zahlreicher Phänomene und zur Auslegung elektrochemischer Prozesse. Wichtigste Anwendungsfelder sind die galvanische Abscheidung von Metall oder die Beschreibung der Kennlinie von Akkumulatoren.

 J = J_0 \cdot \left\{ \exp \left[ \frac {  \alpha \cdot z^\ddagger \cdot F } { R \cdot T } \cdot ( U - U_0 ) \right] - \exp \left[ - { \frac { (1 - \alpha) \cdot z^\ddagger \cdot F } { R \cdot T } } \cdot ( U - U_0 ) \right] \right\}

mit folgenden Parametern:

J: Stromdichte
J_0: Austauschstromdichte, bezogen auf die Elektrodenoberfläche
U: Elektrodenpotential
U_0: Gleichgewichtspotential
T: Temperatur
z^\ddagger: Ladungszahl (pro Stoffumsatz der Durchtrittsreaktion übertragene Elektronen)
F: Faraday-Konstante
R: universelle Gaskonstante
\alpha: Durchtritts- oder Symmetriefaktor (in der angelsächsischen und neueren deutschsprachigen Literatur auf die Aktivierung der Reduktionsreaktion bezogen)

Diese Form gilt für Reaktionen, bei denen die Geschwindigkeit durch den Ladungsdurchtritt durch die Elektrode kontrolliert wird. In anderen Fällen gibt es ähnliche, zumeist komplizierte Gleichungen. Dabei ist die Differenz zwischen Elektroden- und Gleichgewichtspotential die Überspannung.

Die Butler-Volmer-Gleichung lässt sich aus der Kinetik ableiten. Vereinfachend beschreibt sie, dass die Geschwindigkeit einer (elektrochemischen) Reaktion exponentiell von der „treibenden Kraft“ der Reaktion abhängt.

Die heute meist Butler-Volmer-Gleichung genannte Beziehung wurde zuerst 1930 in einer entscheidenden Arbeit von den Chemikern Tibor Erdey-Grúz und Max Volmer veröffentlicht [1]. John Alfred Valentine Butler veröffentlichte 1932 eine entsprechende Arbeit, wobei er 1924 schon Vorarbeit geleistet hatte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus J. Vetter, Elektrochemische Kinetik
  • Peter W. Atkins, Physikalische Chemie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Tibor Erdey-Grúz, Max Volmer: Zur Theorie der Wasserstoffüberspannung. In: Zeitschrift für physikalische Chemie, Abteilung A, Chemische Thermodynamik, Kinetik, Elektrochemie, Eigenschaftslehre. 150, 1930, S. 203-213 (http://electrochem.cwru.edu/estir/hist/hist-34-Volmer-1.pdf Online auf den Seiten der Electrochemical Science and Technology Information Resource (ESTIR); pdf-Datei; 4,17 MB, abgerufen am 10. Juli 2013).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Elektrochemie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen