Alles in Butter (2011)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Butter (Film))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Alles in Butter
Originaltitel Butter
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Jim Field Smith
Drehbuch Jason A. Micallef
Produktion Michael De Luca
Jennifer Garner
Alissa Phillips
Juliana Janes
Musik Mateo Messina
Kamera Jim Denault
Schnitt Matt Garner, Dan Schalk
Besetzung
Synchronisation

Alles in Butter (Originaltitel: Butter) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Jim Field Smith mit Olivia Wilde und Jennifer Garner in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung unvollständig.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Das junge Waisenkind Destiny entdeckt ihr ungewöhnliches Talent, Butter-Skulpturen zu schnitzen. Sie tritt daraufhin im alljährlichen Wettbewerb gegen andere Frauen aus ihrem Heimatort an.

Produktion[Bearbeiten]

Butter wurde von den Firmen Michael De Luca Productions, Vandalia Films, The Weinstein Company produziert. Kate Hudson war für die Rolle der Brooke vorgesehen, entschied sich aber für Fremd Fischen und wurde somit durch Olivia Wilde ersetzt.[1]

Dreh[Bearbeiten]

Die US-amerikanische Komödie wurde im Bundesstaat Louisiana in den Städten Bossier City und Shreveport, gedreht. Die Dreharbeiten begannen am 6. April und endeten am 19. Mai 2010. Das Drehbuch verfasste Jason A. Micallef, der damit sein Debüt als Drehbuchautor gab. Für die Aufnahmen wurde die deutsche Arricam ST-Kamera verwendet, die die Szenen als 35-mm-Film bei einem Seitenverhältnis von 2,35:1 aufgenommen hat und in der Digital Intermediate als 2K bearbeitet wurde.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Die Komödie feierte ihre Premiere am 4. September 2011 auf dem Telluride Film Festival. Am 13. September 2011 wurde der Film auf dem Toronto International Film Festival, Kanada vorgestellt. Es folgten weitere Aufführungen bei Filmfestspielen in den USA. Der offizielle Kinostart war am 5. Oktober 2012 in den Vereinigten Staaten und am 18. Oktober in Russland. In Deutschland erschien der Film am 22. November 2013 auf DVD.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die Synchronisation fand 2013 durch die Think Global Media GmbH statt. Die Leitung hatte Reinhard Knapp.[2]

Darsteller Sprecher Rolle
Jennifer Garner Dorette Hugo Laura
Ty Burrel Peter Flechtner Bob
Hugh Jackman Thomas Nero Wolff Boyd Bolton
Olivia Wilde Anja Stadlober Brooke
Kristen Schaal Giuliana Jakobeit Carol Ann
Yara Shahidi Paulina Hagelstein Destiny
Rob Corddry Olaf Reichmann Ethan
Alicia Silverstone Ulrike Stürzbecher Jill
Ashley Greene Laura Maire Kaitlen
Jeanne Evans Luise Lunow Mrs. Gunderson
Phyllis Smith Almut Zydra Nancy
Garrett Schenck Roland Hemmo Orval Flanagan

Rezeption[Bearbeiten]

Die Kritiken zu Alles in Butter fielen gemischt aus. Der film-dienst urteilte: „Eine Komödie, die gegen amerikanische Polit-Auswüchse jeglicher Couleur austeilt, in ihren satirischen Mitteln jedoch recht brav bleibt. Dank ausgezeichneter Darsteller dennoch sehr unterhaltsam.“[3] Filmstarts-Redakteurin Melanie Lauer resümiert: „Die Idee ist gut, doch an der Umsetzung hapert es. Jim Field Smith zeigt mit ‚Butter‘ zwar, wie sich ein ausgereifter politischer Machtkampf auch in den Gefilden des kleinen Mannes abspielen kann, mit seinem übertriebenen und unglaubwürdig konstruierten Wettstreit schießt er jedoch über sein Ziel hinaus. Der in Momenten gelungene satirische Kern verliert dadurch viel an Witz und Kraft.“[4] Zeba Blay vom Slantmagazine sieht es ähnlich: „‚Butter‘, scheinbar als scharfsinnige politische Satire gedacht, erweist sich als etwas schlampig und schwierig definierbar.“[5]

Boxoffice-Redakteur Pete Hammond fällte ein positives Urteil: „Ein rasiermesserscharfes Skript und Jennifer Garners amüsante Rolle sorgen dafür, dass dieser zynische Film über den nationalen Kampf zwischen linkem und rechtem Flügel wirklich für Lacher sorgen kann.“ Er vergab 3½ von 5 möglichen Sternen.[6] Die New York Post bezeichnet Alles in Butter als „eine weitere dieser Indie-Komödien, die sich selbst beweihräuchern und von der vermeintlichen Dämlichkeit der Amerikaner aus dem Mittleren Westen“ handle.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alles in Butter (2011) – Trivia. IMDb, abgerufen am 27. September 2012.
  2. Alles in Butter. auf synchronkartei.de, abgerufen am 26. August 2014.
  3. Marius Nobach: Alles in Butter. film-dienst, abgerufen am 26. August 2014.
  4. Melanie Lauer: Kritik der FILMSTARTS.de-Redaktion. auf filmstarts.de, abgerufen am 26. August 2014.
  5. Zeba Blay: Butter auf slantmagazine.com, abgerufen am 26. August 2014.
  6. Pete Hammond: Butter auf boxoffice.com, abgerufen am 26. August 2014.
  7. Kyle Smith: Butter review auf nypost.com, abgerufen am 26. August 2014.