Buttertee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetischer Mönch bei der Herstellung von Buttertee

Buttertee (phö cha, Aussprache von tib. bod ja, „tibetischer Tee“) ist das Hauptgetränk in Tibet, den Bergregionen im Nepal, in Bhutan und in einigen nordindischen Gebieten im Bereich des Himalaya. In der Mongolei heißt ein ähnlicher Tee suutei tsai („Tee mit Milch“).

Buttertee wird täglich in großen Mengen getrunken. Er enthält Salz und Butter aus Yakmilch. In der Mongolei besteht die Yakbutter häufig aus Sar Tos oder Gelbbutter, einem öligen Fett, das dem indischen Ghee ähnelt. Der Buttertee schmeckt wie eine dünne Suppe. Er enthält Proteine und Fett.

Um den Buttertee hat sich eine tibetische Teekultur entwickelt. Er wird auch zur Herstellung von Tsampa verwendet, einem Grundnahrungsmittel aus gerösteten und gemahlenen Getreidekörnern.

Der indische Masala chai, ein Gewürztee mit Milch, hat mit dem Buttertee nichts zu tun.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buttertee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien