Buttevant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buttevant
Cill na Mallach
BARRY.jpg
Lage
Koordinaten: 52° 14′ N, 8° 40′ W52.2331-8.671195Koordinaten: 52° 14′ N, 8° 40′ W
Buttevant (Irland)
Buttevant
Buttevant
Lage in Irland
Daten
Provinz: Munster
County: Cork
Höhe: 95 m ü. NHN
Einwohner: 1.667 (2006)
Ruine des Franziskanerklosters Buttevant

Die kleine Landgemeinde Buttevant (Irisch: Cill na Mallach) liegt an der N20, etwa 10 Kilometer nördlich von Mallow im County Cork in Irland. An der Hauptstraße findet sich neben der Pfarrkirche die Ruine des ehemaligen Kloster Buttevant und etwa ein Kilometer südlich von Buttevant die Überreste des Kloster Ballybeg. Es sind auf dem Gemeindegebiet 124 vorzeitliche Monumente ausgewiesen, eine für Cork und die gesamte Republik Irland nicht untypisch hohe Anzahl.

Menhire[Bearbeiten]

Die vermutlich ältesten Monumente stellen vier Menhire dar. Sie liegen in den Fluren Boherascrub East, Bregoge, Currymount und Velvetstown. Drei der vier Menhire stehen in der Nähe der Flur Kilmacklenine.

Obwohl in der Umgebung Kalkstein verfügbar ist wurden exotische Gesteinsarten benutzt. Bevorzugt wurden große Blöcke des „Old Red Sandstone“, die von den Gletschern der Eiszeit aus den Ballyhoura Mountains verlagert wurden und „Galway-Granit“.

Burnt Mounds (Fulachta Fiadhs)[Bearbeiten]

Von den bisher 14 erkannten, in Südirland sehr häufig anzutreffenden Burnt Mounds liegen und sechs im Flur Templemary drei im Flur Ardaprior. Die übrigen fünf liegen in den Fluren Ballyvorisheen, Curraglass, Currymount, Dreenagh West und Velvetstown.

Haufen mittelgroßer verbrannter Steine sind das Hauptmerkmal der Fulachta Fiadh. Die Plätze waren keine Siedlungen. Es gibt keine Untersuchungen bzw. Beschreibungen der 14 Anlagen in Buttevant.

Ringforts[Bearbeiten]

Die 67 bekannten Ringforts sind der Haupttyp unter den Monumenten bei Buttevant.

Sie wurden über einen Zeitraum von über 1.500 Jahren errichtet. Die frühesten könnten 500 v. Chr., die letzten 1.000 n. Chr. entstanden sein. Es wird geschätzt, dass sukzessiv etwa 30.000 bis 40.000 Ringforts in Irland errichtet wurden. Die durchschnittliche Verteilung in Irland ist ein Ringfort pro 425 Morgen. Die Dichte in Buttevant ist etwa doppelt so groß.

Ringforts aus Erdwällen, wie die bei Buttefant, heißen Lios oder Rath. Wo sie aus Steinen errichtet wurden, wie z.B. im County Clare, werden sie eher als Dun, Cashel oder Cathair bezeichnet. Obwohl sie allgemein „Ringfort“ heißen, hatten sie keine militärische Funktion.

Souterrains[Bearbeiten]

Bisher sind im Gebiet von Buttevant nur vier Souterrains erkannt. Sie liegen in den Fluren Ballyvorisheen, Dreehagh West, Grange East und Rathclare. Damit ist eine für das County Cork geradezu typische Anlagenart unterrepräsentiert.

Souterrains sind allgemein eng mit den Ringforts verbunden. Sie wurden ab 500 v. Chr. gebaut und werden mit der La-Tène-Kultur Irlands in Zusammenhang gebracht.

Einer der ältesten Kolumbarien (Taubenschläge) Irlands, die eine eigene Fundgattung bilden, steht südlich Buttevant beim Kloster Ballybeg.

Das Pferderennen von Buttevant[Bearbeiten]

Im Jahr 1752 fand zwischen den Kirchtürmen der Kirche in Buttevant und jener in Doneraile eines der ersten dokumentierten Pferde-Jagdrennen statt.

Literatur[Bearbeiten]