Byhleguhre-Byhlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Byhleguhre-Byhlen führt kein Wappen
Byhleguhre-Byhlen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Byhleguhre-Byhlen hervorgehoben
51.88333333333314.18333333333355Koordinaten: 51° 53′ N, 14° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Amt: Lieberose/Oberspreewald
Höhe: 55 m ü. NHN
Fläche: 35,46 km²
Einwohner: 770 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15913
Vorwahl: 035475
Kfz-Kennzeichen: LDS
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 061
Adresse der Amtsverwaltung: Kirchstraße 11
15913 Straupitz
Webpräsenz: www.amt-lieberose-
oberspreewald.de
Bürgermeister: Rainer Schloddarick
Lage der Gemeinde Byhleguhre-Byhlen im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-Wußwerk Bersteland Bestensee Byhleguhre-Byhlen Drahnsdorf Eichwalde Golßen Groß Köris Halbe Heideblick Heidesee Jamlitz Kasel-Golzig Königs Wusterhausen Krausnick-Groß Wasserburg Lieberose Lübben Luckau Märkisch Buchholz Märkische Heide Mittenwalde Münchehofe Neu Zauche Rietzneuendorf-Staakow Schlepzig Schönefeld Schönwald Schulzendorf Schwerin Schwielochsee Spreewaldheide Steinreich Straupitz Teupitz Unterspreewald Wildau Zeuthen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Byhleguhre-Byhlen, niedersorbisch Bĕła Góra-Bĕlin, ist eine Gemeinde im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen
Byhleguhre-Byhlen:
Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen (2013)
Jahr Einwohner
1875 1 347
1890 1 331
1910 1 173
1925 1 158
1933 1 137
1939 1 155
1946 1 648
1950 1 548
1964 1 231
1971 1 159
Jahr Einwohner
1981 949
1985 933
1989 903
1990 894
1991 918
1992 951
1993 938
1994 938
1995 935
1996 875
Jahr Einwohner
1997 877
1998 880
1999 886
2000 897
2001 888
2002 879
2003 873
2004 870
2005 856
2006 845
Jahr Einwohner
2007 840
2008 825
2009 833
2010 807
2011 770
2012 770
2013

Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[2].

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 26. Oktober 2003 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Byhleguhre (Bĕła Góra) und Byhlen (Bĕlin).[3]

Byhleguhre[Bearbeiten]

Byhleguhre wurde 1315 als „Belgar“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Name kommt aus dem Niedersorbischen und bedeutet Weißer Berg. Byhleguhre soll sich vor 1740 an einem anderen Ort in der Nähe dieses Berges befunden haben. Durch Brandlegung eines Bettlers brannte das gesamte Dorf nieder und die Bewohner bauten es an der Stelle wieder auf, an der es heute zu finden ist. 1815 ging die Niederlausitz in preußischen Besitz über. In der Zeit des Nationalsozialismus trug Byhleguhre den Namen „Geroburg“, da der Ort mit dem Markgrafen Gero in Verbindung gebracht wird. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges heißt der Ort wieder Byhleguhre.

Byhlen[Bearbeiten]

Byhlen wurde 1340 erstmals urkundlich erwähnt und gehörte zur Herrschaft Straupitz. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde 1937 der sorbisch klingende Ortsname in Waldseedorf umgewandelt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Byhleguhre-Byhlen stehen als in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragene Baudenkmale ein Ziehbrunnen und eine Stallscheune in Byhlen. In der Liste der Bodendenkmale in Byhleguhre-Byhlen sind die Bodendenkmale aufgeführt.

Auf dem Friedhof finden sich die Grabanlagen von 10 namentlich bekannten deutschen Soldaten vom April 1945 und ein Gemeinschaftsgrab mit unbekannten Gefallenen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Byhleguhre-Byhlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2012 (XLS-Datei; 83 KB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003