Byron Janis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Byron Janis, eigtl. Yankilevitch oder Jankelewitsch (* 24. März 1928 in McKeesport, Pennsylvania), ist ein US-amerikanischer Pianist und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Janis stammt aus einem jüdischen Elternhaus und erhielt bereits im Alter von vier Jahren Pianounterricht. Er gilt, gemeinsam mit Ronald Turini und Gary Graffman, als einer der wenigen "echten" Schüler von Vladimir Horowitz, die von dem russischen Virtuosen kontinuierlich unterrichtet wurden (in seinem Falle von 1944 bis 1947).

Zu einem spektakulären, auch politisch gedeuteten, Erfolg wurden Janis' Konzertreisen in die damalige Sowjetunion in den Jahren 1960 und 1962. Janis war bekannt für seine nahezu makellose Technik und sein breites Repertoire, die es ihm beispielsweise erlaubten, bei einem einzigen Moskauer Konzert drei der schwierigsten Konzerte für Klavier und Orchester darzubieten: Rachmaninows erstes, Prokofjews drittes sowie Schumanns Klavierkonzert in a-moll.

1967 entdeckte er in Frankreich Handschriften mit zwei unbekannten Walzern von Chopin.

1985 gab Janis seine lang geheim gehaltene Erkrankung an Arthritis bekannt, die ihn zum allmählichen Rückzug aus dem Konzertleben gezwungen hatte.

Die Urteile über ihn sind widersprüchlich: Während der Kritiker Joachim Kaiser in seinem Buch "Große Pianisten unserer Zeit" befand, Janis hätte die in ihn gesetzten Erwartungen eigentlich nicht erfüllt, hob der kroatische Starpianist Ivo Pogorelich in einem Fragebogen Janis' Rachmaninoff-Aufnahmen als einzigartig hervor.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Byron Janis: The Complete RCA Album Collection, 11 CD und 1 DVD, RCA 88725484402 (Sony)[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Sturmvogel in Amerikas Pianistentrias in FAZ vom 14. Juni 2013, Seite 38