Câmpulung la Tisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Câmpulung la Tisa
Langenfeld an der Theiß[1]
Hosszúmező
Довге Поле/Dowhe Pole
Câmpulung la Tisa führt kein Wappen
Câmpulung la Tisa (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Maramuresch
Kreis: Maramureș
Koordinaten: 47° 59′ N, 23° 46′ O47.98523.765833333333243Koordinaten: 47° 59′ 6″ N, 23° 45′ 57″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 243 m
Fläche: 29,87 km²
Einwohner: 2.485 (20. Oktober 2011[2])
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km²
Postleitzahl: 437080
Telefonvorwahl: (+40) 02 62
Kfz-Kennzeichen: MM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Valentin Pop (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 689
loc. Campulung la Tisa, jud. Maramureș, RO–437080

Câmpulung la Tisa (ungarisch Hosszúmező, ukrainisch Довге Поле/Dowhe Pole) ist eine Gemeinde im Kreis Maramureș in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Ortsdurchfahrt

Câmpulung la Tisa liegt im Norden von Rumänien an der Grenze zur Ukraine im Theiß-Tal. Durch das Dorf führt die Nationalstraße 19. Etwa 12 km östlich liegt Sighetu Marmației.

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Volkszählung von 2002 wurden 2484 Einwohner registriert, wovon 79 % Ungarn, 17,1 % Rumänen, 0,97 % Ukrainer und 0,12 % Deutsche waren.[3]

Infrastruktur[Bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es zwei Schulen und einen Kindergarten. 850 Haushalte werden in 870 Häusern ausgewiesen.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Nationalstraße 19 führt durch das Dorf. Busse fahren nach Sighetu Marmației. Im Süden des Dorfes befindet sich der Bahnhof an der Bahnstrecke Debrecen–Sighetu Marmației. Der Bahngrenzübergang in die Ukraine nach Teresva sowie der Personenverkehr nach Sighetu Marmației wurden im Jahr 2007 eingestellt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Câmpulung la Tisa wird vorwiegend Landwirtschaft betrieben. Im Dorf gibt es holzverarbeitende Betriebe.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Câmpulung la Tisa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl Göllner (Red.): Geschichte der Deutschen auf dem Gebiete Rumäniens. Kriterion-Verlag, Bukarest 1979, S. 451.
  2. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  3. Denumirea comunei/oraşului: Câmpulung la Tisa (Hosszúmező).
  4. PRIMARIA Câmpulung la Tisa