Ludwigsdorf (Kreis Suceava)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cârlibaba)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cârlibaba
Kirlibaba
Radnalajosfalva
Wappen von Ludwigsdorf (Kreis Suceava)
Ludwigsdorf (Kreis Suceava) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Bukowina
Kreis: Suceava
Koordinaten: 47° 34′ N, 25° 8′ O47.57222222222225.127777777778Koordinaten: 47° 34′ 20″ N, 25° 7′ 40″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 271,48 km²
Einwohner: 1.717 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner je km²
Postleitzahl: 727110
Telefonvorwahl: (+40) 02 30
Kfz-Kennzeichen: SV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Cârlibaba, Cârlibaba Nouă, Iedu, Șesuri, Țibău, Valea Stânei
Bürgermeister: Gabriel-Michael Danciu (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 83
loc. Cârlibaba, jud. Suceava, RO–727110
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtfest: Das Dorffest am 29. Juni

Cârlibaba (veraltet Cîrlibaba; deutsch Kirlibaba oder Ludwigsdorf,[2] ungarisch Radnalajosfalva) ist ein Ort und gleichzeitig eine Gemeinde im Nordosten Rumäniens im Kreis Suceava. Ursprünglich setzte sich der Ort aus den Teilen Cârlibaba Nouă (Ludwigsdorf) und Cârlibaba Veche (Mariensee) zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ende des 18. Jahrhunderts wurde im Südwesten der Bukowina nahe der kleinen Siedlung Kirlibaba vom österreichischen Unternehmer Karl Manz Ritter von Mariensee ein Bergwerk eröffnet. Der Eigentümer holte geschulte Arbeiter, vor allem aus der Zips (Deutsche) und aus Oberwischau (Vișeu de Sus), in seinen Betrieb und siedelte sie in Ludwigsdorf an. Später kamen auch deutschsprachige Arbeiter aus Oberschlesien sowie aus in der näheren Umgebung gelegenen Siedlungen zu.

Durch den Niedergang des Bergwerkes änderte sich um 1870 der Haupterwerbszweig der Menschen: Aus Bergarbeitern wurden Holzfäller und Flößer.

Ludwigsdorf heute[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung von 2002 bekannten sich neun Prozent der Bevölkerung zur deutschen Nationalität. Deutsch als Muttersprache sprechen laut diesen Angaben jedoch nur noch 5,4 Prozent.

Kirchen in Ludwigsdorf[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Claus Stephani: Erfragte Wege. Zipser Texte aus der Südbukowina, Kreis Suceava. Kriterion Verlag, Bukarest 1975, 239 S.
  • Claus Stephani: Zipser Volkserzählungen aus der Maramuresch, der Südbukowina und dem Nösner Land. Kriterion Verlag, Bukarest 1981, 282 S.
  • Brigitte Stephani: Tracht und Kleidung der Zipser im südlichen Buchenland. In: Jahrbuch für Ostdeutsche Volkskunde. Bd. 32, 1989, ISSN 0075-2738, S. 80–93.
  • Claus Stephani: The Founding of the Zipser Settlement near Kirlibaba. In: The Bukovina Society of the Americas Newsletter. (Ellis KS, U.S.A.). Vol. 18, No. 3, September 2008, S. 5.

Weblinks & Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Cârlibaba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Amtlicher deutschsprachiger Name laut rumänischem Regierungsbeschluß 1415 vom 6. Dezember 2002 (Amtsblatt).