Cäcilienschule Oldenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cäcilienschule Oldenburg
Schulform Gymnasium
Gründung 1867
Ort Oldenburg
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 8′ 27″ N, 8° 12′ 15″ O53.1408333333338.2041666666667Koordinaten: 53° 8′ 27″ N, 8° 12′ 15″ O
Schüler etwa 950
Lehrkräfte 107 [1]
Leitung Franz Held
Website Cäcilienschule
Wiki Informatik-Wiki der Cäcilienschule

Das Gymnasium Cäcilienschule Oldenburg (CSO oder kurz „Cäci“) ist ein allgemeinbildendes Gymnasium in der Innenstadt der niedersächsischen Universitätsstadt Oldenburg. Die Cäcilienschule ist eine der 160 Projektschulen der UNESCO in Deutschland.

Eingang der Cäcilienschule Oldenburg

Geschichte der Schule[Bearbeiten]

Im Jahr 1836 gründete der Oldenburger Prinz Constantin Friedrich Peter eine höhere Mädchenschule, woraus im Jahr 1867 die Cäcilienschule als erste öffentliche Mädchenschule im Großherzogtum Oldenburg hervorging. Benannt wurde die Schule nach der früheren Großherzogin Cäcilie von Oldenburg (1807–1844). Seit Mitte der 1970er Jahre besuchen sowohl Mädchen als auch Jungen die Cäcilienschule.

Die Cäcilienschule heute[Bearbeiten]

Heute besuchen 950 Schüler die Cäcilienschule, von denen ca. zwei Drittel Mädchen sind, was wahrscheinlich auf die Tradition der ehemaligen Mädchenschule zurückzuführen ist. Das Kollegium besteht aus 102 Lehrern sowie fünf Referendaren.

Seit 1991 gehört die Cäcilienschule zum internationalen Netz der Projektschulen der UNESCO. Die offizielle Anerkennung als „unesco-projekt-schule“ folgte im Oktober 1998.

Seit 2008 besteht die Stromversorgung aus 100 % Ökostrom[2], außerdem werden Arbeitsblattkopien nur noch auf Recyclingpapier gedruckt.[3]

Als weitere Besonderheit bietet die Cäcilienschule ab der Klasse 5 einen Musikzweig für musisch begabte Kinder an. Schüler dieses Zweigs erhalten in den Klassen 5 bis 9 verstärkten Musikunterricht in Theorie und Praxis. In der Folge ist die Cäcilienschule bekannt durch ihre Ensembles: Bigband, Orchester, Kombo, Chor und musikalische Kleingruppen belegen die hervorragende musische Erziehung der Schule, die im Fach Kunst ergänzt wird. Die Galerie in der Schule dokumentiert diese Ausrichtung.

Um den vielfältigen außerordentlichen Interessen ihrer Schülerschaft gerecht zu werden, hat das Gymnasium den Wahlpflichtbereich in der Sek I eingeführt. Das differenzierte Angebot wird durch die Einführung zusätzlicher Fächer konsequent in der Sek II weitergeführt. Denn hier besteht die Möglichkeit, in der Sekundarstufe II die Fächer Philosophie, Wirtschaft, Informatik und Darstellendes Spiel als zusätzliche Fächer außerhalb des üblichen Fächerkanons einer Schule zu belegen.

Internationale Austauschprogramme unterhält die Cäcilienschule mit Schulen in Pennsbury bei Philadelphia (Pennsylvania/USA), Buc bei Paris (Frankreich) und Sankt Petersburg (Russland).

Nach dem Wegfall der Orientierungsstufen in Niedersachsen ist die Cäcilienschule das einzige Oldenburger Innenstadtgymnasium, das alle Schüler in einem Gebäude unterrichtet. 2006 wurde das Gebäude um einen zweiten Musiktrakt erweitert.

Bekannte Lehrkräfte[Bearbeiten]

  • Bertha Ramsauer (*14. November 1884 in Oldenburg, † 12. Juli 1947 ebd.): 1908 - 1919 an der Cäcilienschule; anschl. Pionierin in der Gründergeneration der deutschen Volkshochschulbewegung (s. Volkshochschulheim Husbäke)

Ehemalige Schüler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kollegiumsliste
  2. http://www.caeci.de/UserFiles/Naturstrom-info.pdf
  3. http://www.caeci.de/