Cédric Klapisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cédric Klapisch (* 4. September 1961 in Neuilly-sur-Seine) ist ein französischer Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Klapisch wurde als Sohn jüdischer Eltern geboren. Seine Großeltern wurden während des Zweiten Weltkriegs nach Auschwitz deportiert und kamen im Konzentrationslager ums Leben.[1]

Nach dem Baccalauréat studierte Klapisch zunächst Philosophie. Das Studium brach er aber ab, um sich 1982 an der Filmhochschule La fémis zu bewerben. Die Bewerbung wurde schließlich abgelehnt.[2] Danach begann er ein Studium der Filmwissenschaft. In seiner Abschlussarbeit mit dem Titel “Le non-sens au cinéma, 6ème sens du 7ème art” beschäftigte er sich mit Tex Avery, Woody Allen und den Marx Brothers.[3] Eine erneute Bewerbung an der La fémis wurde wiederum abgelehnt.[2]

1984 zog Klapisch dann in die USA und besuchte dort für zwei Jahre die New York University in New York City. Zwischen 1983 bis 1985 drehte er seine ersten Kurzfilme. Nach dem Studium kehrte er nach Frankreich zurück und drehte einige Dokumentationen für das französische Fernsehen.[4] Einen ersten Erfolg verbuchte er 1989 mit dem Kurzfilm „Ce qui me meut“, der ihm 1990 eine Nominierung für den César einbrachte. Mit Kleine Fische, große Fische drehte er 1992 seinen ersten Spielfilm, für den er wiederum eine Nominierung für den César erhielt.

Mit … und jeder sucht sein Kätzchen schuf Klapisch 1996 eine besonders gelungene Stadtteilstudie, die ihre Wirkung durch Authentizität bezieht.[5] Er wurde dafür unter anderem auf der Berlinale mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien auch der Film Typisch Familie!, der in Frankreich über zwei Millionen Zuschauer in die Kinos lockte.[6] Der Film wurde mit drei Césars ausgezeichnet, unter anderem erhielt Klapisch den Preis in der Kategorie Bestes Drehbuch. 1998 gründete Klapisch zusammen mit Bruno Lévy die Produktionsfirma Ce qui me meut, benannt nach einem seiner Kurzfilme.

1999 drehte Klapisch den Science-Fiction-Film Peut-être. Der Film entpuppte sich als Flop an den Kinokassen und erhielt zumeist negative Kritiken.[2] Mit seinem nächsten Film, der Low-Budget-Produktion L’auberge espagnole, konnte er wieder Erfolge feiern. In kommerzieller Hinsicht ist der Film mit über fünf Millionen Zuschauern weltweit sein bisher erfolgreichster Film geworden[7] und war unter anderem für den Europäischen Filmpreis nominiert. Die 2005 erschienene Fortsetzung, L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg, konnte an den Erfolg des ersten Teils anknüpfen und erhielt ebenfalls positive Resonanz von Kritikern.

2008 stellte Klapisch den Episodenfilm So ist Paris fertig. In Anlehnung an die sozialkritischen Komödien des Briten Ken Loach schrieb und drehte er 2010 mit Mein Stück vom Kuchen eine französische Variante des Feelgood-Films: Nachdem sie ihren Job in einer Fabrik verloren hat, heuert France als Putzfrau für das Luxusappartement des Börsenspekulanten Steve an. Schließlich erfährt die Perle, dass ihr neuer Boss für ihre Entlassung verantwortlich war.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

César

Auszeichnungen:

Nominierungen:

Europäischer Filmpreis

Nominierungen:

Berlinale

Auszeichnungen:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cédric Klapisch, europhiler Filmemacher; abgerufen am 23. Juni 2009
  2. a b c Film-Zeit: Biographie; abgerufen am 23. Juni 2009
  3. Cédric Klapisch – Biographie; abgerufen am 23. Juni 2009
  4. Lucy Mazdon (Hrsg.), France on Film. Columbia University Press, New York 2001. S. 165.
  5. vgl. Klaus Schüle: Paris, Die kulturelle Konstruktion der französischen Metropole. Leske + Budrich, Opladen 2003. S. 178. ISBN 3-8100-3581-5.
  6. Zuschauerzahlen von Typisch Familie!; abgerufen am 23. Juni 2009
  7. Zuschauerzahlen von L’auberge espagnole; abgerufen am 23. Juni 2009
  8. European Film Academy: Nominierte 2002; abgerufen am 23. Juni 2009

Weblinks[Bearbeiten]