Céline Schärer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Céline Schärer bei der U23-Weltmeisterschaft in Budapest, 2010

Céline Schärer (* 9. Februar 1990) ist eine Schweizer Profi-Triathletin, Schweizer U23-Meisterin des Jahres 2010, amtierende Schweizer Meisterin auf der Olympischen Distanz (2014) und Mitglied der Nationalmannschaft Swiss Triathlon im Elite B-Kader.

Werdegang[Bearbeiten]

2006 nahm Schärer an ihrem ersten ITU-Wettbewerb teil und wurde 26. bei der Junioren-Weltmeisterschaft. 2007 wurde sie 24. bzw. 31. bei der Junioren-Europa- bzw. Weltmeisterschaft und gewann etliche angesehene Schweizer Triathlons in ihrer Altersklasse: Aquathlon Basel (26. Mai 2007, Jugend A), Triathlon Murthen (10. Juni 2007, Junior) und Zyttrum Triathlon (16. Juni 2007, Jugend A).

2008 und 2009 erreichte Schärer vier Mal Top-Ten-Platzierungen in Junioren-Europacups, in der Schweiz gewann sie den Zürich Triathlon (12. Juli 2008), 2009 gewann sie den VW Circuit (Junior) und wurde Zweite bei den Schweizer Juniorenmeisterschaften. 2010 wurde sie 9. bei der U23-Europameisterschaft und 23. bei der U23-Weltmeisterschaft.

In der Schweiz vertritt Céline Schärer den Schwimmclub Frauenfeld und das Tri Team Zugerland (Triathlon Checkpoint Zugerland).

Seit 2008 tritt Schärer auch in der französischen Clubmeisterschafts-Serie Lyonnaise des Eaux an, zunächst für Ste. Geneviève, seit 2009 für Tri Club Chateauroux 36. In der Saison 2010 nahm Schärer an zwei der fünf Lyonnaise-Wettkämpfe an. In Paris (18. Juli 2010) wurde sie 35., beim Abschlusstriathlon in La Baule (18. September 2010) 30., womit sie aber noch Zweitbeste ihres Clubs war und zu den drei triathlètes classants l'équipe gehörte. Tri Chateaueoux setzt (fast) ausschließlich Legionärinnen wie Ricarda Lisk, Magali Messmer, Daniela Ryf, Melanie Annaheim oder Schärers Kollegin im Nationalteam Ruth Nivon Machoud ein. Das Abschneiden des Clubs hängt folglich ganz davon ab, welche seiner internationalen Star-Triathletinnen jeweils antreten.

Im September 2012 wurde sie Schweizer Vize-Meisterin über die Olympische Triathlon-Distanz. Bei ihrem ersten Start auf der Ironman-Distanz wurde sie im Juli 2013 Zweite in Zürich. Im Juli 2014 wurde sie in Genf Schweizer Meisterin auf der Olympischen Distanz.

Céline Schärer lebt in Steinhausen und schloss die Fachmittelschule in Zug ab. Auch ihr Partner Manuel Küng ist als Triathlet im Schweizer Nationalkader aktiv.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Céline Schärer mit ihrer Teamkollegin Ruth Nivon Machoud in Tiszaújváros, 2011

ITU-Wettbewerbe[Bearbeiten]

Wo nicht eigens angeführt, handelt es sich um Triathlon-Bewerbe und die Elite-Kategorie. Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten und der Profile Page.[6]

Datum Wettbewerb Ort Rang
28. Juni 2008 Europacup (Junioren) Holten 7
06. Sep. 2008 Europacup (Junioren) Pulpí 2
06. Juni 2009 Europacup (Junioren) Wien 6
20. Juni 2009 Europacup (Junioren) Tarzo Revine 5
23. Aug. 2009 Europacup Karlsbad (Karlovy Vary) 17
30. Mai  2010 Africacup Larache 9
15. Aug. 2010 Europacup Genf DNF
17. Apr. 2011 Weltcup Ishigaki 28
09. Juli 2011 Premium-Europacup Holten 6
24. Juli 2011 Europacup Genf 4
14. Aug. 2011 Weltcup Tiszaújváros 38

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CÉLINE SCHÄRER AUF DEM ZEHNTEN RANG AM EUROPACUP IN GENF (20. Juli 2014)
  2. Ryf Smashes Switzerland (1. Juni 2014)
  3. Ryf und Wild kommen zu Meisterehren (15. September 2012)
  4. Ruedi Wild erstmals Schweizer Meister
  5. Embrunman 2013: Zamora und Collogne siegen dank starker Radleistungen (16. August 2013)
  6. Céline Schärer im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 20. Oktober 2010