César/Bester Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

César: Bester Film (Meilleur film)

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester Film (Meilleur film) seit der ersten Verleihung am 3. April 1976 im Palais des congrès de Paris, Frankreich. Ein Film qualifiziert sich in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr, wenn er zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember mindestens sieben Tage in einem öffentlichen Kino in der Region von Paris gegen Entgelt gezeigt wurde.

Statistik Filmtitel Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Cyrano von Bergerac 10 1991
Die letzte Metro 10 1981
Häufigste Nominierungen Camille Claudel 14 1989
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Camille – Verliebt nochmal! 13 2013

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er Jahre[Bearbeiten]

1976

Das alte Gewehr (Le Vieux fusil) – Regie: Robert Enrico

Cousin, Cousine (Cousin, cousine) – Regie: Jean-Charles Tacchella
Wenn das Fest beginnt… (Que la fête commence) – Regie: Bertrand Tavernier
Quartett Bestial (Sept morts sur ordonnance) – Regie: Jacques Rouffio

1977

Monsieur Klein – Regie: Joseph Losey

Barocco – Regie: André Téchiné
Der Richter und der Mörder (Le Juge et l’Assassin) – Regie: Bertrand Tavernier
Unser Weg ist der beste (La Meilleure façon de marcher) – Regie: Claude Miller

1978

Providence – Regie: Alain Resnais

Der Haudegen (Le Crabe-tambour) – Regie: Pierre Schoendoerffer
Die Spitzenklöpplerin (La Dentellière) – Regie: Claude Goretta
Wir kommen alle in den Himmel (Nous irons tous au paradis) – Regie: Yves Robert

1979

Das Geld der anderen (L’Argent des autres) – Regie: Christian de Chalonge

Ohne Datenschutz (Le Dossier 51) – Regie: Michel Deville
Molière – Regie: Ariane Mnouchkine
Eine einfache Geschichte (Une histoire simple) – Regie: Claude Sautet

1980er Jahre[Bearbeiten]

1980

Tess – Regie: Roman Polański

Die Liebe einer Frau (Clair de femme) – Regie: Costa-Gavras
Don Giovanni – Regie: Joseph Losey
I wie Ikarus (I comme Icare) – Regie: Henri Verneuil

1981

Die letzte Metro (Le Dernier métro) – Regie: François Truffaut

Der Loulou (Loulou) – Regie: Maurice Pialat
Mein Onkel aus Amerika (Mon oncle d’amérique) – Regie: Alain Resnais
Rette sich, wer kann (das Leben) (Sauve qui peut (la vie)) – Regie: Jean-Luc Godard

1982

Am Anfang war das Feuer (La Guerre du feu) – Regie: Jean-Jacques Annaud

Der Saustall (Coup de torchon) – Regie: Bertrand Tavernier
Das Verhör (Garde à vue) – Regie: Claude Miller
Ein jeglicher wird seinen Lohn empfangen… (Les Uns et les Autres) – Regie: Claude Lelouch

1983

La Balance – Der Verrat (La Balance) – Regie: Bob Swaim

Danton – Regie: Andrzej Wajda
Passion – Regie: Jean-Luc Godard
Ein Zimmer in der Stadt (Une chambre en ville) – Regie: Jacques Demy

1984

Le Bal – Der Tanzpalast (Le Bal) – Regie: Ettore Scola
Auf das, was wir lieben (À nos amours) – Regie: Maurice Pialat

Entre Nous – Träume von Zärtlichkeit (Coup de foudre) – Regie: Diane Kurys
Am Rande der Nacht (Tchao Pantin) – Regie: Claude Berri
Ein mörderischer Sommer (L’Été meurtrier) – Regie: Jean Becker

1985

Die Bestechlichen (Les Ripoux) – Regie: Claude Zidi

Liebe bis in den Tod (L’Amour à mort) – Regie: Alain Resnais
Carmen – Regie: Francesco Rosi
Vollmondnächte (Les Nuits de la pleine lune) – Regie: Éric Rohmer
Ein Sonntag auf dem Lande (Un dimanche à la campagne) – Regie: Bertrand Tavernier

1986

Drei Männer und ein Baby (Trois hommes et un couffin) – Regie: Coline Serreau

Das freche Mädchen (L’Effrontée) – Regie: Claude Miller
Gefahr im Verzug (Péril en la demeure) – Regie: Michel Deville
Vogelfrei (Sans toit ni loi) – Regie: Agnès Varda
Subway – Regie: Luc Besson

1987

Therese (Thérèse) – Regie: Alain Cavalier

Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen (37° 2 le matin) – Regie: Jean-Jacques Beineix
Jean Florette (Jean de Florette) – Regie: Claude Berri
Mélo – Regie: Alain Resnais
Abendanzug (Tenue de soirée) – Regie: Bertrand Blier

1988

Auf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants) – Regie: Louis Malle

Am großen Weg (Le Grand chemin) – Regie: Jean-Loup Hubert
Die Unschuldigen (Les Innocents) – Regie: André Téchiné
Die Sonne Satans (Sous le soleil de Satan) – Regie: Maurice Pialat
Ein unzertrennliches Gespann (Tandem) – Regie: Patrice Leconte

1989

Camille Claudel – Regie: Bruno Nuytten

Im Rausch der Tiefe (Le Grand bleu) – Regie: Luc Besson
Die Vorleserin (La Lectrice) – Regie: Michel Deville
Der Bär (L’Ours) – Regie: Jean-Jacques Annaud
Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille) – Regie: Étienne Chatiliez

1990er Jahre[Bearbeiten]

1990

Zu schön für Dich (Trop belle pour toi) – Regie: Bertrand Blier

Die Verlobung des Monsieur Hire (Monsieur Hire) – Regie: Patrice Leconte
Nächtliches Indien (Nocturne indien) – Regie: Alain Corneau
Eine Welt ohne Mitleid (Un monde sans pitié) – Regie: Eric Rochant
Das Leben und nichts anderes (La Vie et rien d’autre) – Regie: Bertrand Tavernier

1991

Cyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac) – Regie: Jean-Paul Rappeneau

Der Mann der Friseuse (Le Mari de la coiffeuse) – Regie: Patrice Leconte
Nikita – Regie: Luc Besson
Der kleine Gangster (Le Petit criminel) – Regie: Jacques Doillon
Uranus – Regie: Claude Berri

1992

Die siebente Saite (Tous les matins du monde) – Regie: Alain Corneau

Merci la vie – Regie: Bertrand Blier
Die schöne Querulantin (La Belle noiseuse) – Regie: Jacques Rivette
Van Gogh – Regie: Maurice Pialat

1993

Wilde Nächte (Les Nuits fauves) – Regie: Cyril Collard

Die Krise (La Crise) – Regie: Coline Serreau
Indochine – Regie: Régis Wargnier
Auf offener Straße (L. 627) – Regie: Bertrand Tavernier
Der Flug des Schmetterlings (Le Petit prince a dit) – Regie: Christine Pascal
Ein Herz im Winter (Un cœur en hiver) – Regie: Claude Sautet

1994

Smoking / No Smoking – Regie: Alain Resnais

Germinal – Regie: Claude Berri
Meine liebste Jahreszeit (Ma saison préférée) – Regie: André Téchiné
Drei Farben: Blau (Trois couleurs: Bleu) – Regie: Krzysztof Kieślowski
Die Besucher (Les Visiteurs) – Regie: Jean-Marie Poiré

1995

Wilde Herzen (Les Roseaux sauvages) – Regie: André Téchiné

Der Lieblingssohn (Le Fils préféré) – Regie: Nicole Garcia
Léon – Der Profi (Léon) – Regie: Luc Besson
Die Bartholomäusnacht (La Reine Margot) – Regie: Patrice Chéreau
Drei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge) – Regie: Krzysztof Kieślowski

1996

Hass (La Haine) – Regie: Mathieu Kassovitz

Das Glück liegt in der Wiese (Le Bonheur est dans le pré) – Regie: Étienne Chatiliez
Biester (La Cérémonie) – Regie: Claude Chabrol
Eine Frau für Zwei (Gazon maudit) – Regie: Josiane Balasko
Der Husar auf dem Dach (Le Hussard sur le toit) – Regie: Jean-Paul Rappeneau
Nelly & Monsieur Arnaud (Nelly et Monsieur Arnaud) – Regie: Claude Sautet

1997

Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule) – Regie: Patrice Leconte

Hauptmann Conan und die Wölfe des Krieges (Capitaine Conan) – Regie: Bertrand Tavernier
Mikrokosmos – Das Volk der Gräser (Microcosmos, le peuple de l’herbe) – Regie: Claude Nuridsany und Marie Pérennou
Auch Männer mögen’s heiß! (Pédale douce) – Regie: Gabriel Aghion
Typisch Familie! (Un air de famille) – Regie: Cédric Klapisch
Diebe der Nacht (Les Voleurs) – Regie: André Téchiné

1998

Das Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson) – Regie: Alain Resnais

Duell der Degen (Le Bossu) – Regie: Philippe de Broca
Das fünfte Element (The Fifth Element) – Regie: Luc Besson
Marius und Jeannette – Eine Liebe in Marseille (Marius et Jeannette) – Regie: Robert Guédiguian
Western – Regie: Manuel Poirier

1999

Liebe das Leben (La Vie rêvée des anges) – Regie: Erick Zonca

Wer mich liebt, nimmt den Zug (Ceux qui m’aiment prendront le train) – Regie: Patrice Chéreau
Dinner für Spinner (Le Dîner de cons) – Regie: Francis Veber
Place Vendôme – Regie: Nicole Garcia
Taxi – Regie: Gérard Pirès

2000er Jahre[Bearbeiten]

2000

Schöne Venus (Venus Beauté (Institut)) – Regie: Tonie Marshall

Ein Sommer auf dem Lande (Les Enfants du marais) – Regie: Jean Becker
Est-Ouest – Eine Liebe in Russland (Est-Ouest) – Regie: Régis Wargnier
Die Frau auf der Brücke (La Fille sur le pont) – Regie: Patrice Leconte
Johanna von Orleans (The Messenger: The Story of Joan of Arc) – Regie: Luc Besson

2001

Lust auf Anderes (Le Goût des autres) – Regie: Agnès Jaoui

Mörderisches Dienstmädchen (Les Blessures assassines) – Regie: Jean-Pierre Denis
Harry meint es gut mit dir (Harry, un ami qui vous veut du bien) – Regie: Dominik Moll
Saint Cyr (Saint-Cyr) – Regie: Patricia Mazuy
Une affaire de goût – Regie: Bernard Rapp

2002

Die fabelhafte Welt der Amélie (Le Fabuleux destin d’Amélie Poulain) – Regie: Jean-Pierre Jeunet

Die Offizierskammer (La Chambre des officiers) – Regie: François Dupeyron
Chaos – Regie: Coline Serreau
Unter dem Sand (Sous le sable) – Regie: François Ozon
Lippenbekenntnisse (Sur mes lèvres) – Regie: Jacques Audiard

2003

Der Pianist (The Pianist) – Regie: Roman Polański

8 Frauen (8 femmes) – Regie: François Ozon
Der Stellvertreter (Amen) – Regie: Constantin Costa-Gavras
L’auberge espagnole (L’Auberge espagnole) – Regie: Cédric Klapisch
Sein und Haben (Être et avoir) – Regie: Nicolas Philibert

2004

Die Invasion der Barbaren (Les Invasions barbares) – Regie: Denys Arcand

Bon voyage – Regie: Jean-Paul Rappeneau
Nicht auf den Mund (Pas sur la bouche) – Regie: Alain Resnais
Gefühlsverwirrungen (Les Sentiments) – Regie: Noémie Lvovsky
Das große Rennen von Belleville (Les Triplettes de Belleville) – Regie: Sylvain Chomet

2005

L’Esquive – Regie: Abdellatif Kechiche

36 tödliche Rivalen (36 quai des orfèvres) – Regie: Olivier Marchal
Die Kinder des Monsieur Mathieu (Les Choristes) – Regie: Christophe Barratier
Rois et Reine (Rois et reine) – Regie: Arnaud Desplechin
Mathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles) – Regie: Jean-Pierre Jeunet

2006

Der wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s’est arrêté) – Regie: Jacques Audiard

Das Kind (L’Enfant) – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Merry Christmas (Joyeux Noël) – Regie: Christian Carion
Eine fatale Entscheidung (Le Petit lieutenant) – Regie: Xavier Beauvois
Geh und lebe (Va, vis et deviens) – Regie: Radu Mihaileanu

2007

Lady Chatterley – Regie: Pascale Ferran

Chanson d’Amour (Quand j’étais chanteur) – Regie: Xavier Giannoli
Tage des Ruhms (Indigènes) – Regie: Rachid Bouchareb
Keine Sorge, mir geht’s gut (Je vais bien, ne t’en fais pas) – Regie: Philippe Lioret
Kein Sterbenswort (Ne le dis à personne) – Regie: Guillaume Canet

2008

Couscous mit Fisch (La Graine et le mulet) – Regie: Abdellatif Kechiche

La vie en rose (La Môme) – Regie: Olivier Dahan
Persepolis – Regie: Vincent Paronnaud und Marjane Satrapi
Schmetterling und Taucherglocke (La Scaphandre et le papillon) – Regie: Julian Schnabel
Ein Geheimnis (Un secret) – Regie: Claude Miller

2009

Séraphine – Regie: Martin Provost

Die Klasse (Entre les murs) – Regie: Laurent Cantet
Public Enemy No. 1 – Mordinstinkt (Mesrine: L’instinct de mort) und Public Enemy No. 1 – Todestrieb (Mesrine: L’Ennemi public n°1) – Regie: Jean-François Richet
C’est la vie – So sind wir, so ist das Leben (Le premier jour du reste de ta vie) – Regie: Rémi Bezançon
So ist Paris (Paris) – Regie: Cédric Klapisch
So viele Jahre liebe ich dich (Il y a longtemps que je t’aime) – Regie: Philippe Claudel
Un conte de Noël – Regie: Arnaud Desplechin

2010er Jahre[Bearbeiten]

2010

Ein Prophet (Un prophète) – Regie: Jacques Audiard

Der Retter (À l’origine) – Regie: Xavier Giannoli
Welcome – Regie: Philippe Lioret
Das Konzert (Le concert) – Regie: Radu Mihaileanu
Vorsicht Sehnsucht (Les herbes folles) – Regie: Alain Resnais
Heute trage ich Rock! (La journée de la jupe) – Regie: Jean-Paul Lilienfeld
Lösegeld (Rapt) – Regie: Lucas Belvaux

2011

Von Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux) – Regie: Xavier Beauvois

Der Auftragslover (L’arnacœur) – Regie: Pascal Chaumeil
Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte (Gainsbourg (Vie héroïque)) – Regie: Joann Sfar
Der Ghostwriter (The Ghost Writer) – Regie: Roman Polański
Mammuth – Regie: Benoit Delepine und Gustave Kervern
Der Name der Leute (Le nom des gens) – Regie: Michel Leclerc
Tournée – Regie: Mathieu Amalric

2012

The Artist – Regie: Michel Hazanavicius

Poliezei (Polisse) – Regie: Maïwenn
Pater – Regie: Alain Cavalier
Ziemlich beste Freunde (Intouchables) – Regie: Olivier Nakache und Eric Toledano
Le Havre – Regie: Aki Kaurismäki
Das Leben gehört uns (La guerre est déclarée) – Regie: Valérie Donzelli
Der Aufsteiger (L’exercice de l’état) – Regie: Pierre Schoeller

2013

Liebe (Amour) – Regie: Michael Haneke

Camille – Verliebt nochmal! (Camille redouble) – Regie: Noémie Lvovsky
Der Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os) – Regie: Jacques Audiard
Holy Motors – Regie: Leos Carax
In ihrem Haus (Dans la maison) – Regie: François Ozon
Leb wohl, meine Königin! (Les adieux à la reine) – Regie: Benoît Jacquot
Der Vorname (Le prénom) – Regie: Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

2014

Maman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!) – Regie: Guillaume Gallienne

9 mois ferme – Regie: Albert Dupontel
Der Fremde am See (L’inconnu du lac) – Regie: Alain Guiraudie
Jimmy P. (Psychothérapie d’un Indien des plaines) – Regie: Arnaud Desplechin
Le passé – Das Vergangene (Le passé) – Regie: Asghar Farhadi
Venus im Pelz (La vénus à la fourrure) – Regie: Roman Polański
Blau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2) – Regie: Abdellatif Kechiche