César 1981

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die sechste Verleihung der Césars fand am 31. Januar 1981 im Palais des congrès de Paris statt. Präsident der Verleihung war der Sänger und Schauspieler Yves Montand. Ausgestrahlt wurde die Verleihung, die von Pierre Tchernia moderiert wurde, vom öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Antenne 2, heute France 2.

Mit insgesamt zwölf Nominierungen war François Truffauts Die letzte Metro der große Favorit des Abends. Mit zehn Siegen, darunter in den wichtigen Kategorien Bester Film, Beste Regie und Bestes Drehbuch, konnte sich der Film gegen die Konkurrenz behaupten. Gérard Depardieu und Catherine Deneuve gewannen mit ihren Rollen in Truffauts Film erstmals einen César als Beste Hauptdarsteller. Nathalie Baye, die für Ferien für eine Woche ebenfalls als Beste Hauptdarstellerin nominiert war, wurde letztlich als Beste Nebendarstellerin in Jean-Luc Godards Rette sich, wer kann (das Leben) ausgezeichnet.

Gewinner und Nominierungen[Bearbeiten]

Bester Film (Meilleur film)[Bearbeiten]

Die letzte Metro (Le Dernier métro) – Regie: François Truffaut

Der Loulou (Loulou) – Regie: Maurice Pialat
Mein Onkel aus Amerika (Mon oncle d’amérique) – Regie: Alain Resnais
Rette sich, wer kann (das Leben) (Sauve qui peut (la vie)) – Regie: Jean-Luc Godard

Beste Regie (Meilleur réalisateur)[Bearbeiten]

François TruffautDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Jean-Luc GodardRette sich, wer kann (das Leben) (Sauve qui peut (la vie))
Alain ResnaisMein Onkel aus Amerika (Mon oncle d’amérique)
Claude SautetDer ungeratene Sohn (Un mauvais fils)

Bester Hauptdarsteller (Meilleur acteur)[Bearbeiten]

Gérard DepardieuDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Patrick DewaereDer ungeratene Sohn (Un mauvais fils)
Philippe NoiretAuch Mörder haben schöne Träume (Pile ou face)
Michel SerraultNoch ein Käfig voller Narren (La Cage aux folles II)

Beste Hauptdarstellerin (Meilleure actrice)[Bearbeiten]

Catherine DeneuveDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Nathalie BayeFerien für eine Woche (Une semaine de vacances)
Nicole GarciaMein Onkel aus Amerika (Mon oncle d’amérique)
Isabelle HuppertDer Loulou (Loulou)

Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un seconde rôle)[Bearbeiten]

Jacques DufilhoDer ungeratene Sohn (Un mauvais fils)

Heinz BennentDie letzte Metro (Le Dernier métro)
Guy MarchandDer Loulou (Loulou)
Alain SouchonDie Männer, die ich liebte (Je vous aime)

Beste Nebendarstellerin (Meilleure actrice dans un second rôle)[Bearbeiten]

Nathalie BayeRette sich, wer kann (das Leben) (Sauve qui peut (la vie))

Andréa FerréolDie letzte Metro (Le Dernier métro)
Claire MaurierDer ungeratene Sohn (Un mauvais fils)
Delphine SeyrigLiebe Unbekannte (Chère inconnue)

Bestes Drehbuch (Meilleur scénario original ou adaptation)[Bearbeiten]

Suzanne Schiffman und François TruffautDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Jean GruaultMein Onkel aus Amerika (Mon oncle d’amérique)
John GuareAtlantic City, USA (Atlantic City, U.S.A.)
Bertrand Tavernier und David RayfielDeath Watch – Der gekaufte Tod (La Mort en direct)

Beste Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film)[Bearbeiten]

Georges DelerueDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Antoine DuhamelDeath Watch – Der gekaufte Tod (La Mort en direct)
Serge GainsbourgDie Männer, die ich liebte (Je vous aime)
Michel LegrandAtlantic City, USA (Atlantic City, U.S.A.)

Bestes Szenenbild (Meilleur décors)[Bearbeiten]

Jean-Pierre Kohut-SvelkoDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Dominique AndréDer ungeratene Sohn (Un mauvais fils)
Jean-Jacques CaziotDie Bankiersfrau (La Banquière)
Jacques SaulnierMein Onkel aus Amerika (Mon oncle d’amérique)

Beste Kamera (Meilleure photo)[Bearbeiten]

Néstor AlmendrosDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Pierre-William GlennDeath Watch – Der gekaufte Tod (La Mort en direct)
Sacha ViernyMein Onkel aus Amerika (Mon oncle d’amérique)
Bernard ZitzermannDie Bankiersfrau (La Banquière)

Bester Ton (Meilleur son)[Bearbeiten]

Michel LaurentDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Michel DesroisDeath Watch – Der gekaufte Tod (La Mort en direct)
Pierre LenoirDer ungeratene Sohn (Un mauvais fils)
Jean-Pierre RuhDie Bankiersfrau (La Banquière)

Bester Schnitt (Meilleur montage)[Bearbeiten]

Martine BarraquéDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Armand PsennyDeath Watch – Der gekaufte Tod (La Mort en direct)
Albert JurgensonDer Regenschirmmörder (Le Coup du parapluie)
Geneviève WindingDie Bankiersfrau (La Banquière)

Bester Kurzfilm (Meilleur Court-métrage de fiction)[Bearbeiten]

Toine – Regie: Edmond Séchan

Le Bruit des jambes de Lucie – Regie: Anne Quesemand
Vive la mariée – Regie: Patrice Noïa
La Découverte – Regie: Arthur Joffé

Bester animierter Kurzfilm (Meilleur Court-métrage d’animation)[Bearbeiten]

Le Manège – Regie: Jean-Pierre Jeunet

Les 3 inventeurs – Regie: Michel Ocelot
Le Réveil – Regie: Jean-Christophe Villard

Bester dokumentarischer Kurzfilm (Meilleur Court-métrage documentaire)[Bearbeiten]

Le Miroir de la terre – Regie: Paul de Roubaix, Daniel Absil

Abel Gance, une mémoire de l’avenir – Regie: Thierry Filliard, Laurent Drancourt
Dorothea Tanning – Insomnia – Regie: Peter Schamoni

Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)[Bearbeiten]

Kagemusha – Der Schatten des Kriegers (Kagemusha), Japan – Regie: Akira Kurosawa

Fame – Der Weg zum Ruhm (Fame), USA – Regie: Alan Parker
Kramer gegen Kramer, USA – Regie: Robert Benton
The Rose, USA – Regie: Mark Rydell

Ehrenpreis (César d’honneur)[Bearbeiten]

Marcel Pagnol – französischer Schriftsteller, Dramaturg und Regisseur (postum)
Alain Resnais – französischer Regisseur

Weblinks[Bearbeiten]