César 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verleihung der Césars 2006 fand am 25. Februar 2006 im Théâtre du Châtelet in Paris statt. Im Vorfeld wurde die Veranstaltung von Protesten von rund 200 Demonstranten begleitet, die für mehr Rechte der Kurzzeitarbeiter der Branche eintraten und den Start der Verleihungsgala um etwa 20 Minuten verzögerten. Präsidentin der Verleihung war die Schauspielerin Carole Bouquet.

Berichterstattung[Bearbeiten]

César-Gewinner Pierre Richard

Bei der Verleihung der Césars dominierte Jacques Audiards Film Der wilde Schlag meines Herzens. Das Drama mit Romain Duris in der Hauptrolle besetzt, hatte schon bei der Bekanntgabe der Nominierungen das Favoritenfeld angeführt und konnte sich in acht von zehn Kategorien durchsetzen, darunter Bester Film, Beste Regie, Bestes adaptiertes Drehbuch sowie Niels Arestrup und Linh Dan Pham in den Darstellerkategorien. Bester Hauptdarsteller wurde Michel Bouquet der für Robert Guédiguians Drama Letzte Tage im Elysée seinen Sieg aus dem Jahr 2002 wiederholen konnte. Beste Hauptdarstellerin wurde die Französin Nathalie Baye, die als alkoholkranke Kriminalbeamtin für Xavier Beauvois’ ebenfalls favorisiertes Polizeidrama Eine fatale Entscheidung u. a. die Schauspielerin und Regisseurin Valérie Lemercier (Palais Royal!) hinter sich lassen konnte, die die diesjährige Verleihung moderierte. Für Baye war es der vierte Darstellerpreis (2× Beste Nebendarstellerin, 2× Beste Hauptdarstellerin) und konnte damit den Rekord von Isabelle Adjani (4× Beste Hauptdarstellerin) und Dominique Blanc (3× Beste Nebendarstellerin, 1× Beste Hauptdarstellerin) einstellen, die ebenfalls in der Vergangenheit mit vier Darstellerpreisen geehrt worden waren. Als Beste Nebendarstellerin konnte die Belgierin Cécile de France für ihre Leistung in Cédric Klapischs L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg triumphieren. De France war bereits drei Jahre zuvor für die gleiche Rolle in dem Prequel L’auberge espagnole als Beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet worden. Als bester ausländischer Film konnte sich der letztjährige Oscar-Gewinner Million Dollar Baby gegen die Konkurrenz durchsetzen. Mit dem Ehrenpreis wurden die Schauspieler Hugh Grant und Pierre Richard gewürdigt.

Zu den Verlierern der Césars 2006 zählte Christian Carions Kriegsdrama Merry Christmas. Die bei der Oscarverleihung 2006 als Bester ausländischer Film nominierte Produktion, mit den deutschen Schauspielerin Benno Fürmann, Diane Kruger und Daniel Brühl in den Hauptrollen, konnte sich bei sechs Nominierungen im Vorfeld ebenso wenig gegen die Konkurrenz durchsetzen wie der letztjährige Gewinner der Goldenen Palme von Cannes, Das Kind, mit vier Nominierungen. Michael Hanekes hochgelobter Thriller Caché, 2005 mit fünf Europäischen Filmpreisen ausgezeichnet, war bereits im Vorfeld in der Kategorie Bester Film nicht berücksichtigt worden und konnte seine vier Nominierungen ebenfalls nicht in Siege umsetzen.

Gewinner und Nominierungen[Bearbeiten]

Bester Film (Meilleur film)[Bearbeiten]

Der wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s’est arrêté) – Regie: Jacques Audiard

Das Kind (L’Enfant) – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Merry Christmas (Joyeu× Noël) – Regie: Christian Carion
Eine fatale Entscheidung (Le Petit lieutenant) – Regie: Xavier Beauvois
Geh und lebe (Va, vis et deviens) – Regie: Radu Mihaileanu

Beste Regie (Meilleur réalisateur)[Bearbeiten]

Jacques AudiardDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s’est arrêté)

Xavier BeauvoisEine fatale Entscheidung (Le Petit lieutenant)
Jean-Pierre und Luc DardenneDas Kind (L’Enfant)
Michael HanekeCaché
Radu MihaileanuGeh und lebe (Va, vis et deviens)

Bester Hauptdarsteller (Meilleur acteur)[Bearbeiten]

Michel BouquetLetzte Tage im Elysée (Le Promeneur du Champ de Mars)

Patrick ChesnaisMan muss mich nicht lieben (Je ne suis pas là pour être aimé)
Romain DurisDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s'est arrêté)
José GarciaDie Axt (Le Couperet)
Benoît PoelvoordeEntre ses mains

Beste Hauptdarstellerin (Meilleure actrice)[Bearbeiten]

Nathalie BayeEine fatale Entscheidung (Le Petit lieutenant)

Isabelle CarréEntre ses mains
Anne ConsignyMan muss mich nicht lieben (Je ne suis pas là pour être aimé)
Isabelle HuppertGabrielle – Liebe meines Lebens (Gabrielle)
Valérie LemercierPalais Royal!

Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un second rôle)[Bearbeiten]

Niels ArestrupDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s'est arrêté)

Maurice BénichouCaché
Dany BoonMerry Christmas (Joyeu× Noël)
Georges WilsonMan muss mich nicht lieben (Je ne suis pas là pour être aimé)
Roschdy ZemEine fatale Entscheidung (Le Petit lieutenant)

Beste Nebendarstellerin (Meilleure actrice dans un second rôle)[Bearbeiten]

Cécile de FranceL’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg (Les Poupées russes)

Catherine DeneuvePalais Royal!
Noémie LvovskyBackstage
Charlotte RamplingLemming
Kelly ReillyL’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg (Les Poupées russes)

Bester Nachwuchsdarsteller (Meilleur jeune espoir masculin)[Bearbeiten]

Louis GarrelUnruhestifter (Les Amants réguliers)

Walid AfkirCaché
Adrien JolivetZim and co.
Gilles LelloucheLove Is in the Air (Ma vie en l’air)
Aymen SaïdiSaint-Jacques… La Mecque

Beste Nachwuchsdarstellerin (Meilleur jeune espoir féminin)[Bearbeiten]

Linh Dan PhamDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s'est arrêté)

Mélanie DouteyTortur d’amour – Auf immer und ledig (Il ne faut jurer de rien!)
Déborah FrançoisDas Kind (L’Enfant)
Marina HandsLes Âmes grises
Fanny ValetteMein kleines Jerusalem (La Petite Jérusalem)

Bestes Erstlingswerk (Meilleur premier film)[Bearbeiten]

Darwin’s Nightmare – Regie: Hubert Sauper

Anthony Zimmer – Regie: Jérôme Salle
Douches froides – Regie: Antony Cordier
Die Reise der Pinguine (La Marche de l’empereur) – Regie: Luc Jacquet
Mein kleines Jerusalem (La Petite Jérusalem) – Regie: Karin Albou

Bestes Original-Drehbuch (Meilleur scénario original)[Bearbeiten]

Radu Mihaileanu und Alain-Michel BlancGeh und lebe (Va, vis et deviens)

Xavier Beauvois, Guillaume Breaud, Jean-Éric Troubat und Cédric AngerEine fatale Entscheidung (Le Petit lieutenant)
Christian CarionMerry Christmas (Joyeu× Noël)
Jean-Pierre und Luc DardenneDas Kind (L’Enfant)
Michael HanekeCaché

Bestes adaptiertes Drehbuch (Meilleur scénario adaptation)[Bearbeiten]

Jacques Audiard und Tonino BenacquistaDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s’est arrêté)

Patrice Chéreau und Anne-Louise TrividicGabrielle – Liebe meines Lebens (Gabrielle)
Costa-Gavras und Jean-Claude GrumbergDie Axt (Le Couperet)
Anne Fontaine und Julien BoiventEntre ses mains
Gilles Taurand und Georges-Marc BenamouLetzte Tage im Elysée (Le Promeneur du Champ de Mars)

Beste Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film)[Bearbeiten]

Alexandre DesplatDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s’est arrêté)

Armand AmarGeh und lebe (Va, vis et deviens)
Philippe RombiMerry Christmas (Joyeu× Noël)
Émilie SimonDie Reise der Pinguine (La Marche de l’empereur)

Bestes Szenenbild (Meilleurs décors)[Bearbeiten]

Olivier RadotGabrielle – Liebe meines Lebens (Gabrielle)

Loula MorinLes Âmes grises
Jean-Michel SimonetMerry Christmas (Joyeu× Noël)

Beste Kostüme (Meilleurs costumes)[Bearbeiten]

Caroline de VivaiseGabrielle – Liebe meines Lebens (Gabrielle)

Pascaline ChavanneLes Âmes grises
Alison Forbes-MeylerMerry Christmas (Joyeu× Noël)

Beste Kamera (Meilleure photo)[Bearbeiten]

Stéphane FontaineDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s’est arrêté)

Éric GautierGabrielle – Liebe meines Lebens (Gabrielle)
William LubtchanskyUnruhestifter (Les Amants réguliers)

Bester Ton (Meilleur son)[Bearbeiten]

Laurent Quaglio und Gérard LampsDie Reise der Pinguine (La Marche de l’empereur)

Guillaume Sciama, Benoît Hillebrant und Olivier Dô HùuGabrielle – Liebe meines Lebens (Gabrielle)
Brigitte Taillandier, Pascal Villard, Cyril Holtz und Philippe AmourouxDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s’est arrêté)

Bester Schnitt (Meilleur montage)[Bearbeiten]

Juliette WelflingDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s’est arrêté)

Sabine EmilianiDie Reise der Pinguine (La Marche de l’empereur)
Francine SandbergL’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg (Les Poupées russes)

Bester Kurzfilm (Meilleur court-métrage)[Bearbeiten]

After shave – Regie: Hany Tamba

Fährte der Angst (La Peur, petit chasseur) – Regie: Laurent Achard
Obras – Regie: Hendrick Dusollier
Sous le bleu – Regie: David Oelhoffen

Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)[Bearbeiten]

Million Dollar Baby, USA – Regie: Clint Eastwood

A History of Violence, USA – Regie: David Cronenberg
Match Point, UK/USA/Luxemburg – Regie: Woody Allen
Das Meer in mir (Mar adentro), Spanien/Frankreich/Italien – Regie: Alejandro Amenabar
Walk on Water, Israel/Schweden – Regie: Eytan Fox

Ehrenpreis (César d’honneur)[Bearbeiten]

Hugh Grant – britischer Filmschauspieler
Pierre Richard – französischer Filmschauspieler

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: César-Verleihung 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien