Céu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Céu (Begriffsklärung) aufgeführt.
Céu beim TFF.Rudolstadt 2010

Céu (* 17. April 1980 in São Paulo, Brasilien, geboren als Maria do Céu Whitaker Poças) ist eine brasilianische Sängerin und Songwriterin.

Leben[Bearbeiten]

Céu stammt aus einer musikalischen Familie, ihr Vater ist von Beruf selbst Musiklehrer, Komponist und Musikwissenschaftler. Von ihm lernte sie die Wertschätzung der brasilianischen modernen Klassiker, insbesondere Heitor Villa-Lobos, Ernesto Nazaré und Orlando Silva.[1] Mit fünfzehn Jahren entschied sie sich gegen das College, studierte stattdessen Musiktheorie und die Violão, die brasilianische Konzertgitarre.[2]

Ihr nach ihr selbst benanntes Debüt-Album Céu kam 2005 auf dem lokalen Indie-Label Urban Jungle in São Paulo heraus. Es hatte auf Weltmusik-Kanälen weltweit Erfolg. Das bekannte französische Magazin Les Inrockuptibles wählte sie in die Top 5 der musikalische Neuerscheinungen 2005. In den USA reichte es zu einer Latin Grammy Nominierung als „Best new artist“ 2006. Sie bekam daraufhin Angebote von US-Majorlabeln, ihr Albumdebüt auch auf dem US-Markt herauszubringen. Céu entschied sich bewusst für das kleine Independent Label Six Degrees Records, das ihr größtmögliche künstlerische Freiheit bot. Im April 2007 kam das Album dann in einer Kooperation mit der Kaffeehauskette Starbucks heraus.[3] Es erreichte Platz 69 der Billboard 200 und Platz 4 unter den Top Independent Albums. In Kanada kam es auf Rang 32 der Popmusik-Album-Charts. Céu hat außer in Nord- und Südamerika Plattenverträge und Bekanntheit in Westeuropa und Japan erreicht.

Der Reggae-nahe Song „Malemolência“ war auf dem Soundtrack der brasilianischen TV-Serie Cidade dos Homens (nach dem Kinofilm City of God) von TV Globo network zu hören.[4]

Die Produktion Céu: CéU wurde in Deutschland von der Jury des Preis der deutschen Schallplattenkritik mit dem Jahrespreis 2008 ausgezeichnet. Zwischen 2006 und 2011 wurden ihre Songs/Kompositionen als Soundtracks in insgesamt sieben brasilianischen Fernsehserien eingesetzt.[5]

Mit dem Konzeptalbum Caravana Sereia Bloom hat Céu 2012 einen Stilmix aus "lateinamerikanischen Einflüssen, Neo-Soul, Surf-Rock und Dub"[6] vorgelegt. Der Musikkritiker Martin Risel spricht von "psychedelischen Low-Fi-Sounds", die viele gängige Klischees vom Samba bricht und doch in der Tropicalismo-Tradition der 60er Jahre stehe.[6]

Musik und Texte[Bearbeiten]

Ihre Stücke verschmelzen Einflüsse aus Samba, Choro, Soul, Rhythm and Blues, Hip-Hop, Afrobeat und Electropop. Im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters[7] gab sie an, eine besondere Nähe zum „Samba de raíz“, dem ursprünglichen Samba, US-Jazz- und Soul-Sängerinnen und zum „Brega“, einer neueren Strömung der brasilianischen Musik zu haben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Preis der Deutschen Schallplattenkritik: Jahrespreis 2008
  • Latin Grammy Nominierung als “Best new artist” 2006[8]
  • Top 5 der musikalische Neuerscheinungen 2005 beim französischen Magazin Les Inrockuptibles

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2012: Caravana Sereia Bloom (Six Degrees / Exil Musik)
  • 2009: Vagarosa (Six Degrees)
  • 2005: CéU (Europa: Oplus Music 2005; USA: Six Degrees 2006)

Trivia[Bearbeiten]

  • Céu bedeutet „Himmel“ auf Portugiesisch.
  • Ihr auch als Single ausgekoppelter Song „Malemolência“ wurde für die FIFA 08 lizenziert.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise, Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. David Dye, Céu: From Brazil with Love, World Cafe (National Public Radio), 30. April 2007, on NPR.org.
  2. biografische Angaben auf der Website von Six Degrees Records
  3. CéU's Biographical Sketch at SixDegreesRecords.com.
  4. Album-Rezension in Einzeltiteln
  5. http://www.imdb.com/name/nm3260167/
  6. a b „CD der Woche Pop“: Caravana Sereia Bloom Cèu erzählt Geschichten vom Reisen und Zirkusleben
  7. „Singer Ceu brings back sexy to Brazilian music“ vom 20. April 2007, zuletzt abgerufen am 23. März 2012
  8. 7th Annual Latin Grammy Awards (englisch)
  9. laut Artikel der englischsprachigen Wikipedia