Côte d’Opale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Wasserfärbung lässt sich bei diesem Blick vom Cap Gris-Nez nach Dover erahnen

Die Côte d’Opale („Opalküste“) ist der französische Küstenstreifen des Ärmelkanals von Dunkerque im Norden bis zur Mündung der Somme im Süden. Der Name wird von der blau-grünen Wasserfärbung abgeleitet.

Sie ist geprägt durch einen Wechsel langgezogener Sandstrände mit den Mündungsbuchten mehrerer Flüsse und den Kliffs der Kreideküste. Vor allem im Süden schließen sich z. T. hohe Dünengürtel an. Die Küste liegt im Einflussbereich der Tide. Während das Meer bei Tidehochwasser bis an die Dünen brandet, bilden sich bei Ebbe bis zu mehrere Hundert Meter breite Sandwatten aus. In den Flussmündungen von Somme, Authie und Canche werden bei Ebbe große Salzwiesen freigelegt. An der Kreideküste tauchen die Schichten der Kreide aus dem Wasser auf. Dort wird der Strand auch von Feuersteinen gebildet, die aus den Kreideschichten herausgewittert wurden. Die wichtigsten Landmarken im Bereich der Kreideküste sind das Cap Blanc-Nez südlich von Calais und das weiter südlich liegende Cap Gris-Nez.

Entlang der Opalküste befinden sich zahlreiche Seebäder, die sich zum Teil aus Fischerdörfern entwickelt haben, zum anderen neu geplant wurden, wie beispielsweise Stella Plage. Die größten Küstenorte von Nord nach Süd sind:

50.51.5833333333333Koordinaten: 50° 30′ 0″ N, 1° 35′ 0″ O

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Côte d'Opale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien