aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ComegaLogo.png
Objektorientierte Programmiersprache
Basisdaten
Paradigmen: multiparadigmatisch: strukturiert, imperativ, objektorientiert, funktional
Erscheinungsjahr: 2003
Entwickler: Microsoft Research
Aktuelle Version: 1.0.2  (28. Oktober 2004)
Typisierung: statisch, stark
Beeinflusst von: C#, Polyphonic C#
Beeinflusste: LINQ, Joins Concurrency Library
http://research.microsoft.com/en-us/um/cambridge/projects/comega/

(C-Omega) ist eine von Microsoft Research entwickelte experimentelle Programmiersprache. [1] Diese ist an C++ und C# [2] angelehnt, wurde jedoch auf die Verarbeitung von relationalen Datenstrukturen und Parallelisierung hin optimiert.

Konzepte[Bearbeiten]

Cω ist im Kern eine objektorientierte Programmiersprache. Als wichtigste Neuerung gegenüber C# können Spracherweiterungen angesehen werden, die die Handhabungen von Datenstrukturen vereinfachen. Beispielsweise können Strukturen direkt durch XML beschrieben, erzeugt und übergeben werden:

foreach (mw in Messwerte)

// Gibt einen Return an

{
    yield return 
        <result>+

// Wert ausgabe

            {mw.ID}
            {mw.Wert}
            {mw.Kanal}

// Wert ausgabe

        </result>;
}

Ebenso sind Elemente aus funktional orientierten Programmiersprachen eingeflossen, hierzu zählen die Unterstützung von anonymen Funktionen und Datenstrukturen. Hier ein Beispiel einer anonymen Datenstruktur:

new(int i = 12, "Bemerkung", new Messung(1, 12.0))

Schließlich werden durch direkte Syntaxelemente asynchrone Prozeduren und Parallelisierung von Algorithmen unterstützt.

Kritik[Bearbeiten]

Cω zeigt viele Probleme experimenteller Programmiersprachen: die Syntax sowie der Sprachumfang dürfte viele Programmierer überfordern, zum Anderen existiert kaum einführende Literatur. Cω dürfte eher als Proof of Concept gelten.

Übernahme ins .NET-Framework[Bearbeiten]

Die oben erwähnte Verarbeitung von relationalen Datenstrukturen wurde als LINQ ins .NET-Framework 3.5 aufgenommen. Die ebenfalls oben erwähnte Parallelisierung findet sich im Microsoft Robotics Studio als CCR (Concurrency and Coordination Runtime) und ab dem .NET Framework 3.5 in den Parallel Extensions wieder.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dotnetpro.de/articles/onlinearticle1737.aspx
  2. http://it-republik.de/dotnet/dotnet-magazin-ausgaben/.NET-Sprachen-000042.html
  3. http://cst.mi.fu-berlin.de/teaching/SS07/19554-S-TI/reports/schroeter07concurrency.pdf