C-Sopransaxophon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Musikinstrument/Wartung/Parameter Tonumfang fehltVorlage:Infobox Musikinstrument/Wartung/Parameter Klangbeispiel fehlt

C-Sopransaxophon
SopraninoSax.jpg
in der Mitte ein C-Sopransaxophon, links ein B-Sopransaxophon, rechts ein Es-Sopraninosaxophon
Klassifikation Aerophon
Saxophon
Verwandte Instrumente

Das C-Sopransaxophon ist ein Saxophon, das dem B-Sopransaxophon sehr ähnlich ist. Zwischen den beiden Saxophonen besteht der Unterschied, dass das C-Sopransaxophon, wie das C-Melody-Saxophon, kein transponierendes Instrument ist, da das C-Sopransaxophon einen Ganztonschritt höher als das B-Sopransaxophon gestimmt ist. Deshalb können damit direkt Noten für z. B. Querflöte oder Oboe gespielt werden, solange diese zum Tonumfang passen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das C-Sopransaxophon als Alternativinstrument für Oboenstimmen verkauft. C-Sopransaxophone können leicht mit B-Sopransaxophonen verwechselt werden, da diese nur ca. 3 cm länger sind. Ein Unterscheidungsmerkmal ist das in der Nähe der Seriennummer eingravierte "C". C-Sopransaxophone wurden von den gleichen Firmen produziert wie C-Melody-Saxophone, also z. B. Conn[1]. Der Produktionszeitraum fällt ebenfalls mit dem der C-Melody-Saxophonezusammen, also von 1919 bis 1929. Seit kurzer Zeit werden von Aquilasax wieder C-Sopransaxophone hergestellt[2].

Mundstücke[Bearbeiten]

Spezielle C-Sopransaxophonmundstücke sind relativ selten. Ersatzweise kann ein B-Sopransaxophonmundstück verwendet werden, was aber zu Intonationsproblemen führen kann.

Verwendung[Bearbeiten]

Richard Strauss setzte in seiner Sinfonia Domestica unter anderem ein C-Sopransaxophon ein.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cmelodysax.co.uk/saxophones/soprano/als-two-csops.htm
  2. http://www.aquilasax.com/C_soprano.php