C-evo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
C-evo
Cevo-logo.png
Logo von C-evo.
Entwickler Team aus Freiwilligen
Mitwirkende (Auswahl) Steffen Gerlach
Erstveröffent-
lichung
21. Mai 1999
Plattform Windows
Lizenz Freeware (Quellcode verfügbar)
Genre Rundenbasiertes Strategiespiel
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur und Maus
Systemvor-
aussetzungen
Prozessor mit 200 MHz, Windows 95 oder aktueller
Sprache Deutsch, weitere 13 Sprachen
Aktuelle Version 1.2.0 (6. April 2013)[1]

C-evo ist ein dem Spieleklassiker Civilization nachempfundenes, rundenbasiertes Strategiespiel, mit starker AI Komponente.[2][3] Das Spiel wird als nicht-kommerzielle Freeware vertrieben und der Quellcode ist ohne Lizenz kostenlos verfügbar (und ist damit formal noch keine Freie Software).

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Spiel orientiert sich stark am Vorbild Civilization. Der Spieler muss sich unter anderem um Erkundung, Expansion, die Ökonomie, Diplomatie und Kriegsführung seiner Nation kümmern. Der letztendliche Zweck besteht jedoch in dem Bau eines transstellaren Kolonieschiffs, um das Kolonisieren weiterer Sternensysteme zu ermöglichen. Im Gegensatz zu vielen anderen Titeln dieses Genres ist dies die einzige Gewinnbedingung. C-evo soll sich laut Aussage der Entwickler am Geiste rundenbasierter Strategiespiele der 1990er orientieren. Dabei wird aber mehr Wert auf eine mächtige, nicht schummelnde künstliche Intelligenz, ein sorgfältiges Regelwerk und die Herausforderung an den Spieler gelegt. Die KI ist vom Rest des Spiels getrennt und kann vom Anwender per Entwicklungsbausatz abgeändert und erweitert werden.

Das Spiel besitzt nur einen Einzelspieler-Modus, der geplante Multiplayer-Modus wurde nicht fertiggestellt.

C-evo ist in Delphi 4 geschrieben und nur für Windows erhältlich.

Rezeption[Bearbeiten]

C-evo wurde in einem Eurogamer Review als eines der der besten Freeware-Strategiespiele gepriesen, besondere Erwähnung fand die starke Künstliche Intelligenz der Gegenspieler.[2]

Auf einer Internationalen Konferenz für Künstliche Intelligenz 2005 präsentierten Rubén Sánchez-Pelegrín und Belén Díaz-Agudo ein Paper unter dem Titel "An Intelligent Decision Module based on CBR for C-evo". In diesem wurde C-evo als Plattform für Künstliche Intelligenzforschung diskutiert.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.c-evo.org/files/files.php
  2. a b Oliver Clare: Priceless Victories. Eurogamer. 29. Januar 2007. Abgerufen am 7. April 2009.
  3. Courtney Marchelletta: Free Game: "C-evo" (PC) (englisch) about.com. Abgerufen am 25. Dezember 2012.
  4. An Intelligent Decision Module based on CBR for C-evo (englisch) S. 90–94. 2005. Abgerufen am 30. Oktober 2009.