C. Thomas Howell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
C. Thomas Howell (2013)

Christopher Thomas Howell (* 7. Dezember 1966 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Filmregisseur.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

In seiner Kindheit machte der Sohn des Stuntmans Christopher Howell zunächst als Rodeoreiter auf sich aufmerksam und gewann mehrere Juniorenturniere. Als Schauspieler trat er Anfang der 1980er Jahre in Erscheinung und spielte Rollen in den Kinohits E.T. und Die Outsider. Diese Auftritte ließen ihn zu einem Teeniestar und Mitglied des Brat Packs werden.

Als Erwachsener tritt er mittlerweile hauptsächlich in Fernsehserien wie Emergency Room auf und ist Mitbesitzer der Produktionsfirma Buckwheat Films.

Howell ist auch als Regisseur aktiv, sein Debüt gab er 1995 mit dem Film Im Netz der Verführung (Originaltitel: Hourglass). Hierfür verfasste er auch erstmals ein Drehbuch. Im darauffolgenden Jahr inszenierte er die Actionfilme The Big Fall – Im Fadenkreuz des Todes sowie Pure Danger – Fluchtpunkt L.A. Im Jahr 2008 entstand mit Krieg der Welten 2 – Die nächste Angriffswelle sein vierter Film als Regisseur. Im Anschluss inszenierte er Der Tag an dem die Erde stillstand 2 – Angriff der Roboter, 2009 drehte er The Land That Time Forgot. In all seinen Produktionen übernahm Howell auch die jeweilige Hauptrolle.

Seit 2009 spielt er in der Polizei-Serie Southland den Officer Billy „Dewey“ Dudek. In den ersten vier Staffeln wirkte er bis 2012 in 17 Folgen wiederkehrend als Nebendarsteller, ab der fünften Staffel gehört Howell zum Hauptcast der Serie.[1]

Persönliches[Bearbeiten]

C. Thomas Howell war von 1989 bis 2002 mit der Schauspielerin Rae Dawn Chong, die er am Set des Films Soul Man kennenlernte, verheiratet[2] und führt seit 2002 eine Ehe mit Sylvie Anderson. Die beiden haben drei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adam Arndt: Southland: C. Thomas Howell zum Hauptdarsteller befördert. Serienjunkies.de. 10. November 2012. Abgerufen am 13. November 2012.
  2. Chong bei filmreference

Weblinks[Bearbeiten]