C/1983 H1 (IRAS-Araki-Alcock)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
C/1983 H1 (IRAS-Araki-Alcock)
Falschfarbenbild des Kometen, aufgenommen im Infrarotbereich vom Infrared Astronomical Satellite
Falschfarbenbild des Kometen, aufgenommen im Infrarotbereich vom Infrared Astronomical Satellite
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 13. Mai 1983 (JD 2.445.467,5)
Orbittyp langperiodisch
Numerische Exzentrizität 0,9898
Perihel 0,991 AE
Aphel 194,2 AE
Große Halbachse 97,6 AE
Siderische Umlaufzeit ~964 a
Neigung der Bahnebene 73,3°
Periheldurchgang 21. Mai 1983
Bahngeschwindigkeit im Perihel 42,2 km/s
Physikalische Eigenschaften des Kerns
Mittlerer Durchmesser 9,2 km
Albedo 0,02
Geschichte
Entdecker Infrared Astronomical Satellite, Genichi Araki, George Alcock
Datum der Entdeckung 25. April 1983[1]
Ältere Bezeichnung 1983 VII, 1983d
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Kometenartikeln beachten.

C/1983 H1 (IRAS-Araki-Alcock) ist ein Komet, der sich im Jahre 1983 der Erde stärker näherte (etwa 5.000.000 km) als alle anderen Kometen in den letzten 200 Jahren; nur Lexells Komet im Jahre 1770 und 55P/Tempel-Tuttle im Jahre 1366 sind der Erde noch näher gekommen.

Der Komet wurde nach seinen Entdeckern benannt - dem Infrared Astronomical Satellite und zwei Amateurastronomen: dem hochangesehenen George Alcock aus dem Vereinigten Königreich und Genichi Araki aus Japan (beide Männer waren Lehrer von Beruf, Alcock war pensioniert). Alcock hatte seine Entdeckung einfach durch eine Beobachtung durch das Fenster seines Hauses mit einem Fernglas gemacht.[2][3]

Während der dichtesten Annäherung des Kometen erschien er als eine kreisförmige Wolke von etwa der Größe des Vollmondes, ohne erkennbaren Schweif und für das bloße Auge mit einer scheinbaren Helligkeit zwischen 3 und 4 mag bei dunklem Himmel sichtbar. Dabei bewegte er sich mit der hohen Geschwindigkeit von etwa 30 Grad pro Tag über den Himmel.

Der Komet ist langperiodisch mit einer Umlaufzeit von rund 964 Jahren. IRAS-Araki-Alcock ist der übergeordnete Komet, der den kleinen Meteorstroms Eta-Lyriden[4] hervorruft. Der Radiant dieses Meteorschauers liegt zwischen den Sternbildern Lyra und Cygnus, er liefert Mitte Mai jedes Jahres 1 bis 2 Meteore pro Stunde mit einem Maximum zwischen dem 9. und 11. Mai.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 'C/1983 H1 (IRAS-Araki-Alcock)' www.kometarium.com
  2. 'Obituary of George Alcock' BBC News, 21-12/2000
  3. 'Outbreak of Comet Fever', TIME Magazine, 23-05-83. "I've discovered a wonderful star," commented Araki, "Now I've got to discover a wonderful wife."
  4. 'Eta Lyrids', Meteor Showers Online, accessed 21-11-08