C/2002 O4 (Hönig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
C/2002 O4 (Hönig)
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp hyperbolisch
Numerische Exzentrizität 1,00084
Perihel 0,776 AE
Neigung der Bahnebene 73,127°
Periheldurchgang 1. Oktober 2002
Geschichte
Entdecker Sebastian Hönig
Datum der Entdeckung 22. Juli 2002
Ältere Bezeichnung -
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Kometenartikeln beachten.

Der Komet C/2002 O4 (Hönig) war der erste Komet seit dem Jahr 1946, der durch einen Amateurastronomen von Deutschland aus entdeckt wurde.[1]

Der Komet wurde am 22. Juli 2002 von dem deutschen Amateurastronomen Sebastian Hönig im Sternbild Pegasus entdeckt. Bei der Entdeckung besaß der Komet eine scheinbare Helligkeit von 12mag. Die Helligkeit nahm in den folgenden Wochen zu. Am 22. August 2002 erreichte der Komet seine maximale Helligkeit von 7,4mag, wodurch der Komet Hönig leicht mit einem Feldstecher beobachtbar war.

Anschließend nahm die Helligkeit, trotz der abnehmenden Sonnendistanz, ab. Nachdem der Komet am 20. September 2002 eine Helligkeit von 9mag hatte, begann er sich mit der Zeit aufzulösen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VdS-Pressemitteilung 4/2002 vom 29. Juli 2002
  2. Auswertung der VdS-Fachgruppe Kometen