CAF Oaris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CAF Oaris
Anzahl: 1 (Prototyp)
Hersteller: Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles
Baujahr(e): 2010 (Prototyp)
Gattung: Hochgeschwindigkeitszug
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
1668 mm (Iber. Breitspur)[1]
Länge: 202,24 m
Breite: 2.954 mm
Drehzapfenabstand: 16.900 mm
Drehgestellachsstand: 2.500 mm
Leermasse: 223,5 t Prototyp, vierteilig
Höchstgeschwindigkeit: 350 km/h
Raddurchmesser: 920 mm
Anzahl der Fahrmotoren: 16
Fußbodenhöhe: 1.260 mm
Daten für einen Triebzug mit acht Wagen

Der Oaris ist ein Hochgeschwindigkeitszug mit verteiltem Antrieb des spanischen Herstellers Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles (CAF). Im Jahr 2011 befindet sich ein Prototyp in der Erprobung.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Oaris hat seine Ursprünge im staatlich geförderten Projekt AVI 2015 und wurde der Öffentlichkeit erstmals im Mai 2010 anlässlich der internationalen Eisenbahnausstellung in Valencia in Form eines Mockups vorgestellt.[2]

Im September 2010 begann CAF im Werk in Beasain mit der Montage des ersten Prototypen (25 kV+3 kV), welcher seit Januar 2011 stationär erprobt wird. Bis Ende 2010 hatte CAF fünfzig Millionen Euro in die Entwicklung investiert.

Technik[Bearbeiten]

Der Oaris soll im normalen Bahnbetrieb mit 320 km/h verkehren, wurde aber für rund 10 % höhere Geschwindigkeiten ausgelegt und soll bis zu 350 km/h erreichen. CAF will den Zug sowohl für normale Spurweite von 1435 mm, als auch für Iberische Breitspur (1668 mm) anbieten. Außerdem ist die Ausstattung mit spurwechselfähigen Drehgestellen möglich.[1]

Ein Zug besteht aus zwei Endwagen mit einer Länge von jeweils 26,78 m sowie zwei, vier oder sechs Mittelwagen mit einer Länge von je 24,78 m. Die Gesamtlänge wird je nach Anzahl der Mittelwagen 100, 150 oder 200 m betragen.[1]

Je ein Drehgestell pro Wagen wird durch zwei Asynchronmotoren mit einer Leistung von je 660 kW angetrieben. Die kleinste Triebzugvariante mit vier Wagen und acht Motoren verfügt so über eine Antriebsleistung von insgesamt 5.280 kW. Die 200 m lange Variante mit acht Wagen und 16 Motoren wird mit insgesamt 10.560 kW motorisiert sein.[2]

Varianten[Bearbeiten]

Die erste Variante des Oaris soll bei der spanischen Eisenbahngesellschaft RENFE als Baureihe 105 in Betrieb gehen.[2]

Außerdem beteiligt sich CAF mit dem Oaris an verschiedenen Ausschreibungen. Unter Anderem in Brasilien für die Verbindung zwischen São Paulo und Rio de Janeiro sowie die Linie Boston-Washington in den Vereinigten Staaten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harry Hondius: A versatile enterprise that keeps expanding. In: Railway Gazette International. April 2012. S.57+58.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Der Oaris auf der Webseite der CAF in Deutsch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Alta Velocidad Especial. Oaris. In: www.caf.es. CAF, abgerufen am 21. November 2011 (spanisch, ggf. siehe Unterseiten).
  2. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatÁngel Rodríguez: Oaris, el tren de alta velocidad de CAF. Oaris, der Hochgeschwindigkeitszug von CAF. In: Vía Libre, Ausgabe 542. Juni 2010, S. 4-8, abgerufen am 21. November 2011 (PDF; 1,0 MB, spanisch, auf www.caf.es).