CANalyzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CANalyzer
Entwickler Vector Informatik
Aktuelle Version 8.2 (Juni 2014)
Betriebssystem Windows 8, 7, Vista, XP
Kategorie Entwicklungswerkzeug
Deutschsprachig ja
www.vector.com/canalyzer/

CANalyzer ist eine Analyse-Software der Vector Informatik GmbH. Mit der vor allem bei Fahrzeug- und Steuergerätezulieferern weit verbreiteten Entwicklungssoftware wird der Datenverkehr in seriellen Bussystemen analysiert. Hierbei relevante Bussysteme sind CAN, LIN, FlexRay, Ethernet und MOST[1] sowie auf CAN basierende Protokolle wie SAE J1939[2], CANopen[3], ARINC 825[4] und viele weitere.

Beschreibung[Bearbeiten]

1992 hat Vector mit dem CANalyzer die weltweit erste CAN-Software angeboten. Seitdem wurde der CANalyzer kontinuierlich weiterentwickelt und gilt als das weltweite führende Analysesystem für CAN-Busse. Neben dem Haupteinsatzgebiet Elektronikvernetzung im Automobil erfolgt der Einsatz des CANalyzer in vielen weiteren Industrien wie Schienenfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, Sonderfahrzeuge, Avionik, Medizintechnik und vielen mehr.

Neue Ansätze der Automobilindustrie zur Vernetzung mit IP-Architekturen [5] werden von CANalyzer unterstützt.[6]

Neben der reinen Bus-Monitoring-Funktion enthält der CANalyzer viele Stimulations- und Analysefunktionen, um Botschaftsverkehr und Dateninhalte zu triggern und zu analysieren. Diese werden in einem Messaufbau zusammengestellt. Die Funktionalität ist durch den Anwender anpassbar und erweiterbar. Dies wird durch eine integrierte kompilierende Programmiersprache erreicht.

Die Daten werden sowohl roh als auch symbolisch dargestellt und ausgewertet. Hierfür wurde bereits 1992 durch Vector das Datenformat DBC entwickelt, das sich im Automobilbereich zum De-facto-Standard für den Austausch von CAN-Beschreibungen entwickelt hat. Entsprechend werden die jeweils relevanten Standards bei den anderen Bussystemen unterstützt, zum Beispiel FIBEX bei FlexRay, LDF bei LIN, EDS/DCF/XDD bei CANopen.[3]

Versionen[Bearbeiten]

Version 1.0 wurde 1992 veröffentlicht[7]. Die aktuelle Version des CANalyzer ist 8.2[8] (Stand Juni 2014).

CANalyzer gibt es in verschiedenen Varianten. Dies bezieht sich auf den Funktionsumfang (fundamental, expert, professional), auf unterstützte Bussysteme (CAN, FlexRay, ...) und auf unterstützte höhere Protokolle (SAE J1939, CANopen, ...).

Siehe auch / andere Produkte von Vector Informatik[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • CAN-Show-Premiere, Bericht über den CiA-Gemeinschaftsstand auf der Interkama 1992, in Markt&Technik Nr.45 vom 6. November 1992
  • CAN-Applikationen schneller lösen - CAN-Werkzeuge: Neuheiten auf einen Blick, in Markt&Technik Nr.45 vom 6. November 1992
  • Pfeiffer, Ayre, Keydel: Embedded Networking with CAN and CANopen, RTC Books San Clemente, USA, 2003 (eng)
  • Pfeiffer, Ayre, Keydel: Embedded Networking with CAN and CANopen, RTC Books, Japan, 2006 (jap)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CANalyzer auf der deutschen Internetseite der Vector Informatik GmbH, abgerufen 3. November 2011.
  2. CANalyzer.J1939, abgerufen am 3. November 2011.
  3. a b CANopen solutions, abgerufen am 3. November 2011.
  4. Kurzübersicht CAN-basierter Avionik-Protokolle auf www.avionics-networking.com, abgerufen am 9. Februar 2010
  5.  Neff, Dr. Matheus, Königseder (BMW), Singer (Freescale), Wagner (Broadcom): Ethernet & IP als applikativer Fahrzeugbus am Einsatzszenario kamerabasierter Fahrerassistenzsysteme. VDI-Berichte 2132, 15.Internationaler Kongress Elektronik im Kraftfahrzeug, Baden-Baden 2011, ISBN 978-3-18-092132-7.
  6. Analysewerkzeug CANalyzer.IP, abgerufen am 3. November 2011.
  7. Firmengeschichte Vector
  8. Versionshistorie CANalyzer, abgerufen 4. Juni 2014.