CAT-iq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das offizielle und in 47 Ländern weltweit geschützte CAT-iq-Logo.

CAT-iq (Cordless Advanced Technology – internet and quality, deutsch: „Schnurlose fortgeschrittene Technologie - Internet und Qualität“) ist ein Standard für DECT-Telefonie. Die Vorstellung von CAT-iq erfolgte auf der Messe ITU Telecom World 2006 am 5. Dezember 2006 in Hongkong.

Grundlegende Leistungsmerkmale[Bearbeiten]

Mit CAT-iq können herkömmliche Telefonanwendungen mit IP-Netzen verknüpft werden. So lassen sich neue Anwendungen wie Internetradio oder RSS-Feeds bei Schnurlostelefonen nutzen.

Mit CAT-iq ist eine höhere Datenrate von bis zu 384 kbit/s zwischen Basisstation und Mobilteil spezifiziert. Erreicht wird das mit sogenannten „Longslot-Formaten“ innerhalb des bisherigen DECT-Frequenzbandes von 1880 bis 1900 MHz und von 1910 bis 1920 MHz,[1] das fast weltweit verfügbar ist und nicht von anderen Funktechniken wie Bluetooth oder WLAN gestört wird. Gleichzeitig wird durch eine höhere Bandbreite und neue Sprachcodecs die Sprachqualität verbessert. Zum Einsatz kommt der G.722-Breitbandsprachcodec, der Sprachpakete mit einer Datenrate von 64 kbit/s abbildet und dadurch Signale bis 7000 Hertz abbilden kann.[2] Da der Codec nicht auf Cat-iq beschränkt ist, besteht ohne Signalwandlung eine grundlegende Kompatibilität zwischen allen Geräten, die den Sprachcodec unterstützen, also derzeit vor allem im Bereich ISDN und IP-Telefonie. Ein weiterer Vorteil von CAT-iq ist die garantierte Kompatibilität von Geräten verschiedener Hersteller. Im bisherigen DECT-Standard ist dies nicht im Detail geregelt und wird von den Herstellern oft proprietär gelöst. Die bei CAT-iq vorgesehene Adapted-Power-Control-Technik bietet Möglichkeiten zur Energieeinsparung.[3]

Entwicklungsstufen[Bearbeiten]

Der aktuelle Standardisierungsprozess von CAT-iq ist in mehrere Stufen[4] gegliedert:

Funktionen bei der Sprachübertragung
  • CAT-iq 1.0 „HD-Sound“: ETSI TS 102 527-1 Breitbandige Sprachübertragung
  • CAT-iq 2.0 „Multi Line“: ETSI TS 102 527-3 Erweiterte Dienste für Breitband-Sprachsignal
  • CAT-iq 2.1 „Green“: ETSI TS 102 527-5 HF-Leistungssteuerung, Stromsparmodi, erweiterte Sicherheit
Funktionen bei der Datenübertragung
  • CAT-iq 3.0 „Internet Ready“: ETSI TS 102 527-4 ‚Lite‘ Data Services (grundlegende Datendienste); Software Update Over The Air (SUOTA) (Drahtlose Softwareaktualisierung über HTTP-basierende Downloadprogramme)
  • CAT-iq 4.0 „Intelligent Networking“ (‚intelligente‘ Netzwerkarbeit): geplant

Sicherheitsmängel[Bearbeiten]

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bemängelt, dass im Vergleich zu herkömmlichem DECT (64-Bit-Verschlüsselung) zusätzliche Schnittstellen und Funktionen implementiert sind, ohne die Sicherheit zu erhöhen, und schreibt wörtlich: „Dies führt im Vergleich zu DECT zu einem geringeren Sicherheitsniveau. An dieser Stelle ist eine Verbesserung der Sicherheit bei CAT-iq seitens des DECT-Forums erforderlich.“[5] Die zwingende Implementierung von Verschlüsselung – bei DECT lediglich optional vorgesehen – erfolgt mit dem Standard CAT-iq Version 2.1. Definiert ist hier „eine ähnliche Verschlüsselung wie bislang“ (d.h. DECT).[6] Der Einsatz von AES als optionalem Verschlüsselungsalgorithmus ist noch nicht verabschiedet,[7] hat jedoch unabhängig von CAT-iq mit einer Schlüssellänge von 128 Bit Eingang in die Neubeschreibung des Common-Interface-Moduls (CI) des DECT-Standards gefunden.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wissen - alles über CAT-iq und AMR-WB. Weka Media publishing, abgerufen am 5. November 2013
  2. Dipl.-Paed Lars Behrens: Thema des Monats: CAT-iq. weka-it.ch (abgerufen am 5. November 2013)
  3. The Wireless World of CAT-iq.
  4. "CAT-iq Certification Overview: Global Technology for Broadband Home Connectivity. DECT Forum 2014" (PDF; 3705 kB) .
  5. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: Drahtlose Kommunikationssysteme und ihre Sicherheitsaspekte. 2009 (siehe u.a. Abschnitt C.6: „Fazit“)
  6. Sicherheitslücke bei DECT-Telefonen – Schnurlos-Telefone belauschbar. taz.de, 21. Januar 2009
  7. DECT Security Certification Roadmap 2014 (PDF; 1495 kB) DECT-Forum, 2014
  8. Digital Enhanced Cordless Telecommunications (DECT); Common Interface (CI); – Part 1: Overview (PDF-Datei). S. 36/37 European Telecommunications Standards Institute ETSI, 26. August 2013 (Datum der PDF-Datei)

Weblinks[Bearbeiten]