CFM International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CFM International
Logo
Rechtsform Joint-Venture
Gründung 1974
Sitz Evendale (Ohio), Vereinigte Staaten von Amerika und Paris, Frankreich
Leitung Jean-Paul Ebanga
Branche Luftfahrt
Website http://www.cfmaeroengines.com

CFM International ist ein Joint Venture mit Sitz in Paris, das 1974 zu gleichen Teilen von den beiden Triebwerksherstellern Snecma und General Electric gegründet wurde.[1] Gemeinsam wurde das Turbofan-Triebwerk CFM56 entwickelt, ein kommerziell erfolgreiches Strahltriebwerk der gewerblichen Luftfahrt. Es kommt unter anderem in der Boeing 737, der Airbus-A320-Familie und der A340 zum Einsatz.

Die Abkürzung CFM ist kein Akronym, sondern eine Zusammensetzung der Bezeichnungen der bereits bestehenden Triebwerksfamilien General Electric CF6 und Snecma M56. Diese Namenswahl sollte bei den Fluggesellschaften von vornherein Vertrauen zu dem neuen Triebwerk herstellen.[2]

2008 begann CFM mit der Neuentwicklung des LEAP-X (später umbenannt in LEAP), das ab 2016 die Comac C919 und die Airbus A320neo antreiben soll.

Boeing will die nächste Generation der Boeing 737 anstelle der CFM 56 mit LEAP-Triebwerken ausstatten.

Standorte[Bearbeiten]

Das Unternehmen produziert weltweit an insgesamt 10 Hauptstandorten.[3] Dabei befinden sich die Niederlassungen von General Electric in

  1. Evendale, Ohio: Hauptsitz, Konstruktion, Fertigung, Erprobung. Daneben noch weitere kleine Standorte wie Peebles, Rutland, Hooksett und Lynn.
  2. Durham, North Carolina: Endmontage, Erprobung/Tests. Daneben noch weitere Niederlassungen in Wilmington, Greenville, Auburn, Ellisville
  3. Victorville, Kalifornien: Flugtests
  4. Regensburg, Deutschland: Verarbeitung von Titan-Bauteilen

Der französische Partner Safran-Snecma hat seine Standorte in

  1. Liers, Belgien: Niederdruckverdichter (bei Techspace Aero)
  2. Villaroche (u.a.), Frankreich: Endmontage, Tests, teilweise in Verbindung mit Sagem und Hispano-Suiza
  3. Bangalore, Indien: Steuerung und Triebwerksanbauten bei Snecma HAL
  4. Suzhou, China: Fertigung einzelner Triebwerksmodule
  5. Querétaro, Mexiko: Fertigung einzelner Triebwerksmodule

Daneben fertigen beide Unternehmen gemeinsam Strukturteile bei Famat in St. Nazaire, ebenfalls in Frankreich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Bernd Vetter: Douglas DC 8: Pioniere des Jet-Zeitalters. 1. Auflage. GeraMond Verlag, München 2001, ISBN 3-932785-86-X, S. 82, DNB 962355119.
  2. About CFM. CFM International, abgerufen am 26. Januar 2013 (englisch): „The company (CFM), and product line (CFM56), got their names by a combination of the two parent companies' commercial engine designations: GE's CF6 and Snecma's M56.“
  3.  Patrick Hoeveler: 2000 Triebwerke pro Jahr. In: FlugRevue. Motorpresse Stuttgart, Stuttgart Februar 2013, S. 80f.

Weblinks[Bearbeiten]