CIBJO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationale Vereinigung Schmuck, Silberwaren, Diamanten, Perlen und Steine, kurz CIBJO (aus dem französischen: Confédération International de la Bijouterie, Joaillerie, Orfèvrerie des Diamantes, Perles et Pierres oder auch World Jewelry Confederation genannt), ist eine internationale Handelsorganisation mit Sitz in der Schweiz.

Vorrangiges Ziel dieser Organisation, die sich selbst als die "Vereinten Nationen der Schmuckbranche" beschreibt, ist eine Vereinheitlichung und Harmonisierung der Deklarationsbestimmungen, welche in jährlichen Treffen aller Mitglieder festgelegt und durch das Comité exécutif ratifiziert werden. Als letzte Instanz der CIBJO tritt die Assemble des delegues alle zwei Jahre zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die CIBJO ging 1961 aus der europäischen Organisation BIBOA, später BIBOAH (gegründet 1926) hervor. Delegierte aus zehn europäischen Ländern gaben der Organisation auf einer Versammlung in Pforzheim neue Statuten, um diese auf ein weltweites Betätigungsfeld auszudehnen.

Zur Zeit (Stand 2006) besteht die CIBJO aus über zwanzig nationalen Dachverbänden und ist in vier unabhängige Gremien unterteilt, die sich mit der Herstellung und dem Großhandel von Schmuck- und Silberwaren, sowie dem Handel und der Bearbeitung von Diamanten, Edelsteinen, Perlen und dem Einzelhandel von Schmuckwaren befasst.

Seit Anfang des Jahres 2006 ist die CIBJO bei der UNO-Niederlassung in Wien offiziell als Nichtregierungsorganisation (NGO) anerkannt und vertritt dort die Interessen des Weltschmuckverbandes bezüglich der Verbesserung von Verbraucherschutzaspekten [1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U.J.S. Ticker - CIBJO-Vertretung bei der UNO

Weblinks[Bearbeiten]