CJD Christophorusschule Königswinter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CJD Christophorusschule
Königswinter
A-Gebäude und Kreativhaus
A-Gebäude und Kreativhaus
Schulform Gymnasium und Realschule mit Internat
Schulnummer GYM: 191700; RS: 191887
Gründung 1992
Ort 53639 Königswinter
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 41′ 0″ N, 7° 11′ 14″ O50.6833333333337.1872222222222Koordinaten: 50° 41′ 0″ N, 7° 11′ 14″ O
Träger Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands
Schüler 1400 (Stand: 2014)
Lehrkräfte etwa 105
Leitung Wilhelm Meyer (Gymnasium)
Andreas Breitenstein (Realschule)
Reinhard Koglin (Gesamtleitung),
Miriam Martini (Internat)
Website cjd-koenigswinter.de
cjd-koenigswinter.eu
B-Gebäude
Selbstlernzentrum
A-Hof, Aula und Amphitheater
Internat
Mensa
Kindergarten Rauschendorf

Die CJD Christophorusschule Königswinter ist eine staatlich anerkannte, private Ersatzschule im Rhein-Sieg-Kreis (Nordrhein-Westfalen, an der Grenze zu Rheinland-Pfalz), deren Träger das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) ist. Sie besteht aus einer Realschule und einem Gymnasium, die den entsprechenden staatlichen Schulen gleichgestellt sind. Die Christophorusschule hat etwa 1400 Schüler (davon Realschule: 400), die von etwa 105 Lehrkräften unterrichtet werden. Außerdem verfügt sie über ein Internat für Schüler der Klassen 5 bis 12, einen durchgehenden Zweig für hochbegabte Schüler, ein Kompetenzzentrum Hochbegabtenförderung und eine schulpsychologische Beratungsstelle mit einer Diplompsychologin.[1]

Es gibt Schüleraustauschprojekte mit Schulen in den USA (Milford (Ohio)), Frankreich (Avignon, Cognac und Sangatte), Spanien (Boadilla del Monte), Schweden (Kungsbacka), Bolivien (Santa Cruz) und zusätzlich Fahrten nach Japan.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Christophorusschule wurde 1992 im Auftrag des CJD durch Hans-Joachim Gardyan gegründet, wobei das Kollegium zu Beginn knapp zwanzig Lehrer umfasste, von denen sieben bis dahin, wie Gardyan selbst auch, am CJD Braunschweig unterrichtet hatten. 1992 startete die Schule mit insgesamt 360 Schülern aus den Jahrgangsstufen 5–8 der Realschule und den Jahrgangsstufen 5–11 des Gymnasiums. Das erste Unterrichtsgebäude war der von 1969 bis 1971 nach einem Entwurf des Architekten Ernst van Dorp[3] errichtete Bau der 1991 geschlossenen Vorgängerschule Petersberggymnasium [4] (heute: A-Gebäude mit AK-Trakt). Später kamen mit größer werdender Schülerzahl die Räumlichkeiten der 1995 nach dem Auslaufen geschlossenen Städtischen Realschule am Petersberg (heute: B-Gebäude mit BF-Trakt) hinzu, die mit dem Petersberggymnasium ein Schulzentrum gebildet hatte. Vor der Schulgründung gab es im Rat der Stadt Königswinter einen heftigen Streit über die Zukunft des leer stehenden Schulgebäudes, der den ursprünglich für 1991 geplanten Schulstart um ein Jahr verzögerte. Als Alternative war die Einrichtung einer (städtischen) Gesamtschule geplant. 1995 hatte die Christophorusschule den ersten Abiturjahrgang und den ersten Abschlussjahrgang der Realschule. Im Jahr 2000 wurde das Internat (mit Außenwohngruppen im ehemaligen Pfarrhaus von St. Remigius und einem Nachbargebäude ca. 70 Plätze) eröffnet. Seit 2004 organisiert die Christophorusschule auch die Ganztagsbetreuung (OGS) an der benachbarten Johann-Lemmerz-Grundschule.[5]

Im September 2005 wurde mit Unterstützung der Deutsche Telekom Stiftung und deren Vorsitzendem Klaus Kinkel im Differenzierungsbereich des Gymnasiums eine Junior-Ingenieur-Akademie gestartet, die die Baden-Württemberger Schüler-Ingenieur-Akademie für die Mittelstufe modifiziert.[6] Im Januar 2006 wurde das größtenteils aus Mitteln des Bonn-Berlin-Ausgleichs finanzierte Kreativhaus eröffnet,[7] das auch den übrigen Schulen der Region zur Verfügung steht. Hans-Joachim Gardyan stand der Schule von 1992 bis 2006 als Jugenddorf- und Schulleiter vor.[8] Seine Nachfolge traten Reinhard Koglin (Gesamtleitung), Johannes Heide (Schulleitung Gymnasium, †2014, Nachfolger st Wilhelm Meyer) und Jörg Möller (Schulleitung Realschule, bis 2009, Nachfolger ist Andreas Breitenstein [9]) im August 2006 an. Seit dem Schuljahr 2009/2010 wird mit 60-Minuten-Stunden und verlängerten Pausen unterrichtet. Diese verlängerten Pausen ermöglichen auch den Gebäudewechsel zu den seitdem angemieteten Räumen im 500 Meter entfernten Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, in dem ein Teil des Unterrichts des Abiturjahrgangs stattfindet. Im November 2009 wurde das Selbstlernzentrum eröffnet,[10] ein Gebäude im Stil des Kreativhauses, in das die erweiterte Bibliothek verlegt wurde. Im Juli 2010 war Baubeginn für die vergrößerte Mensa im Bereich zwischen Aula und Stadtbahnhaltestelle, die mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 in Betrieb genommen wurde.[11] Seit dem 1. August 2012 gehört der Kindergarten Rauschendorf zum CJD Königswinter.[12]

Lage[Bearbeiten]

Haltestelle Longenburg – CJD Königswinter
Haltestelle Longenburg – CJD Koenigswinter.jpg
Schulhof mit A-Trakt und AK-Trakt

Die Christophorusschule liegt nahe der Königswinterer Altstadt, etwa 200 Meter vom Rhein entfernt. Unmittelbar benachbart liegen das Internat, die Kirche Maria, Königin des Friedens, ein Außensportplatz, die Sporthalle und das Königswinterer Paul-Lemmerz-Hallenbad. Zur Schule gehört eine Aula mit etwa 700 Plätzen, die für schulische Veranstaltungen genutzt wird und durch eine charakteristische Dachform sowie die Lage inmitten des höhergelegenen Innenhofs eine zentrale Stellung innerhalb des Schulkomplexes einnimmt.[13]

Im Juni 2005 wurde die direkt benachbarte Haltestelle Longenburg der Siebengebirgsbahn (Stadtbahnlinie 66) von Schülern verschiedener Kunstklassen und -kurse neu gestaltet.[14] Die Stadtwerke Bonn haben daraufhin den Namen der Haltestelle seit Ende 2005 erweitert zu „Longenburg – CJD Königswinter“.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Christophorus-Mosaik im A-Gebäude
Christophorus-Abbildung im B-Gebäude

Neben den Klassen für Realschüler (zwei Klassen pro Stufe, seit 2010 alle zwei Jahre eine zusätzliche Technikklasse ab Klassenstufe 5) und Regel-Gymnasiasten (drei bis vier Klassen pro Stufe) gibt es in der Sekundarstufe I eine Klasse pro Jahrgangsstufe, die etwa je zur Hälfte aus hochbegabten Schülern und besonders leistungsstarken Gymnasiasten zusammengesetzt sind (so genannte Integrationsklasse). Im Schuljahr 2006/2007 wurde hier, startend mit der Klasse 6, das Fach Forschen eingeführt. Seit 2012 gibt es, startend mit der Klasse 5, eine bilinguale Klasse (Englisch).[15]

In der Sekundarstufe II gibt es in jeder Stufe eine Klasse aus hochbegabten Schülern. Sie haben im Leistungskursbereich sowohl integrative, als auch getrennte Kurse und belegen drei Leistungskurse (statt zwei, wie im Regelzweig der Oberstufe), die zum Teil als sogenannte Exzellenzkurse auf einem höheren Niveau unterrichtet werden. Die eigentliche Unterrichtszeit ist im ersten und zweiten Jahr der Oberstufe in diesen Hochbegabtenklassen verkürzt für eine anschließende Vertiefungs- und Projektphase.[16]

Schulstruktur

Die Schule bietet einen umfangreichen außerunterrichtlichen Bildungsbereich mit etwa 90 Arbeitsgemeinschaften,[17] darunter auch eine Juniorfirma, eine Imkerei, eine Sanitäts-AG[18] und eine Japanisch-AG. Japanisch wird auch als Fach in der Oberstufe unterrichtet und kann als Abiturfach gewählt werden.[19]

Alle Schüler des Einführungsjahrgangs der Oberstufe (Klasse 10) machen am Ende des ersten Halbjahres ein dreiwöchiges Sozialpraktikum. Religion ist Pflichtfach bis zum Abitur. Schüler mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten können durch eine Fachkraft in einem Kurs der Schule gefördert werden.[20]

Seit 2004 besteht die Möglichkeit, das international anerkannte DELF-Diplom (Französisch) zu erlangen, seit 2005 auch das Cambridge Certificate of Proficiency (Englisch). Seit 2007 ist der Erwerb des DELE (Spanisch) möglich.

Eine der Schule angeschlossene Musikschule[21]ermöglicht das Lernen verschiedener Instrumente. Des Weiteren gab es bis 2012 eine renommierte Band namens Tinitus.[22]

Auszeichnung[Bearbeiten]

Am 26. April 2010 wurde das CJD Königswinter bei der Vergabe des Ersten Schulpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Begabtenförderung mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.[23]

Seit September 2011 ist das CJD Königswinter MINT-freundliche Schule.[24][25]

Die 7c des Jahrgangs 2013/2014 gewann 2014 die TV-Show Die beste Klasse Deutschlands.

Berühmte Abgänger[Bearbeiten]

Motto[Bearbeiten]

  • Keiner darf verloren gehen!
  • Jedem seine Chance!
  • Nicht für alle das Gleiche, sondern für jeden das Beste!

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Joachim Gardyan (Hrsg.): Wir sind für sie da!-Wir sind für Sie da! 20 Jahre CJD Jugenddorf Christophorusschule Königswinter, Publikation zum 20-jährigen Bestehen, 2012; ISBN 978-3-9809308-5-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CJD Christophorusschule Königswinter – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/8965
  2. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/8968
  3. Andreas Pellens: Ein Bonner baut. Ernst van Dorp 1950−2000. Bouvier-Verlag, Bonn 2002, ISBN 978-3-416-03033-5, S. 104/105.
  4. http://www.ansgarklein.de/gap/gapchronik.htm
  5. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/8947
  6. http://www.cjd-koenigswinter.de/ereignisse/junioringenieurakademie/index.php
  7. http://www.cjd-koenigswinter.de/ereignisse/kreativhaus/index.php
  8. http://www.cjd-koenigswinter.de/hochbegabung/hochbegabtenfoerderung_hans-joachim_gardyan.php
  9. http://www.cjd-koenigswinter.de/ereignisse/einfuehrung/andreas_breitenstein.php
  10. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/8982
  11. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/11416
  12. http://kindergarten-rauschendorf.de/drupal6/node/10
  13. Ingeborg Flagge: Architektur in Bonn nach 1945. Verlag Ludwig Röhrscheid, Bonn 1984, ISBN 3-7928-0479-4, S. 78.
  14. http://www.cjd-koenigswinter.de/ereignisse/haltestelle/index.php
  15. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/15833
  16. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/11311
  17. http://www.cjd-koenigswinter.de/ags/
  18. http://www.cjd-koenigswinter.de/ags/sanitaeter_feuerwehr/index.php
  19. http://www.cjd-koenigswinter.de/info/faecher/japanisch.php
  20. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/11431
  21. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/8966
  22. Auftritt bei Rhein in Flammen: http://www.cjd-koenigswinter.de/ags/tinnitus/index8.php
  23. http://koenigswinter.cjd.de/koenigswinter/pages/index/p/11791
  24. Königswinter Direkt, 24.November 2011: Auszeichnung fur CJD-Schule/
  25. http://www.mintzukunftschaffen.de/433.html