CODIT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

CODIT ist ein Acronym für Compartmentalization Of Decay In Trees (Kompartmentierung von Fäule in Bäumen), ein ab Ende der 1970er Jahre entwickeltes Konzept des amerikanischen Forstpathologen und Baumbiologen Alex Shigo zur Beschreibung von Wundreaktionen im Holz von Bäumen. In den 1990er Jahren erfolgte eine Weiterentwicklung des Konzeptes durch Ersetzen des Begriffes Decay durch Damage. Dadurch wird der Tatsache Rechnung getragen, dass ein Baum bereits auf die Verletzung der Leitungsbahnen und das Eindringen von Sauerstoff reagiert und nicht erst auf holzabbauende Pilze.

Beschreibung[Bearbeiten]

Anders als bei Menschen und Tieren wird in Bäumen geschädigtes Gewebe nicht abgestoßen und ersetzt, sondern abgeschottet und aufgegeben. Im Vordergrund steht dabei der Schutz des Leit- und Speichergewebes. Dazu werden durch Tüpfelverschluss, Verthyllung und Einlagerung chemischer Substanzen unterschiedlich effektive "Wände" im Holzgewebe gebildet:

  • Zone 1: Abschottung des Leitgewebes in axialer Richtung
  • Zone 2: Abschottung in tangentialer Richtung, Richtung Stamminneres entlang der Holzstrahlen
  • Zone 3: Abschottung in radialer Richtung, rechts und links der Fäule entlang der Markstrahlen
  • Zone 4: Abschottung tangential nach außen. Diese ist von allen Wänden die effektivste und wird auch "Barrier Zone" (Barrierezone) genannt. Sie schützt das nachgewachsene, junge Gewebe vor einem Eindringen pathogener Pilze (Weißfäule, Braunfäule). Offene Wunden an Stamm oder Ästen verschließt ein Baum von den Seiten her mit einem Wundkallus.

Das CODIT-Modell hat entscheidenden Einfluss auf die Praxis der Baumpflege gehabt. Es führte zu einer Änderung der Schnitttechniken und zur Aufgabe der Baumchirurgie. Während man früher glaubte, dass ein Ausfräsen des geschädigten Holzes den Heilungsprozess beschleunigen würde, konnte durch Shigo und andere nachgewiesen werden, dass hierdurch die Abschottungszonen des Baumes durchbrochen werden und eine derartige Behandlung der Wundheilung eher entgegenwirkt. Auch das Kappen von Bäumen wurde in der Folge als nicht fachgerechte Form der Baumpflege abgelehnt.

Weblink[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Shigo, A., 1990: Die neue Baumbiologie. Haymarket Media, Braunschweig, ISBN 3-87815-022-9
  • Dujesiefken, D. (Hrsg.), 1994: Wundbehandlung an Bäumen. Braunschweig: Thalacker, 160 S. ISBN 3-87815-052-0