COMETA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
COMETA (Spanien)
Morvedre
Morvedre
Santa Ponsa
Santa Ponsa
Endpunkte der COMETA
BW

COMETA (Abkürzung für Conexión Mediterránea Transporte Alta tensión, HGÜ Iberische Halbinsel-Balearen) während der Planungsphase auch Rómulo-Projekt genannt, ist eine Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ) durch die balearische See zwischen den Balearen und dem spanischen Festland. Die Endpunkte der Leitung befinden sich in Santa Ponsa auf Mallorca und Morvedre bei Valencia.

Sie wurde im August 2012 als bipolare Leitung mit einer Übertragungskapazität von 400 MW bei 250 kV in Betrieb genommen und soll die Integration von erneuerbaren Energien auf den Balearen ermöglichen, aber in erster Linie deren Stromversorgung sichern. Die Leitung ist ca. 244 km lang, wovon ca. 237 km als Unterseekabel ausgeführt sind, und verläuft in einer maximalen Tiefe von 1.485 m. Diese Tiefe wurde zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme nur von der Übertragungsleitung SAPEI zwischen Italien und Sardinien übertroffen. [1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ree.es/ingles/sala_prensa/web/especiales_detalle.aspx?id=25
  2. http://www.ree.es/ingles/sala_prensa/web/inc/fichero.aspx?ruta=especiales/archivos&fichero=fry26a6ptrcm.pdf

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]