Ca$h (2008)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ca$h
Originaltitel Ca$h
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Eric Besnard
Drehbuch Eric Besnard
Produktion Patrice Ledoux
Musik Jean-Michel Bernard
Kamera Gilles Henry
Schnitt Christophe Pinel
Besetzung

Ca$h ist ein Heist-Movie von Eric Besnard.

Handlung[Bearbeiten]

Gentleman-Gauner Cash ist gerade dabei, einen lukrativen Falschgeld-Deal aufzuziehen, als ihm plötzlich die Europol-Agentin Julia Molina auf die Finger haut und ihn zwingt, statt dessen seine guten Kontakte zur Tochter des berüchtigten Großgangsters Maxime in ihrem Sinne spielen zu lassen. Maxime plant einen Raubzug auf Diamanten in einem Luxushotel an der Cote d'Azur und könnte dazu eine Fachkraft wie Cash unter Umständen gut gebrauchen. Julia unterdessen verfolgt neben den offiziellen ganz eigene Ziele bei der Sache. Doch damit ist sie keineswegs alleine.

Kritiken[Bearbeiten]

„Die französische Komödie CASH bietet nahezu alles was man von einer Gaunerkomödie erwartet: Charmante Charaktere, viel Humor, gute Darsteller, eine edle Inszenierung, sowie die intelligente Vorbereitung und Durchführung eines großen Dings. Dass dabei einige Dinge etwas konstruiert wirken, kann die Freude des Zuschauers nicht im Geringsten trüben.“

moviemaze[1]

„In der Tradition von Der Clou (1973) mit dem unwiderstehlichen Duo Paul Newman und Robert Redford legt der Franzose Eric Besnard nach fast zehnjähriger Regie-Abstinenz ein rasantes Verwirrspiel höchst wandelbarer Ganoven vor, die zu keiner Minute vergessen, ganz Gentleman beziehungsweise Femme Fatale zu sein. In seinem Bemühen, die Schraube der gegenseitigen Intrigen noch schneller zu drehen und weiter anzuziehen als seine Vorbilder, schießt Besnard jedoch etwas über das Ziel hinaus, so dass man irgendwann die Lust verliert, das Ränkespiel noch weiter durchschauen zu wollen.“

Filmstarts[2]

„Unterhaltsame Kriminalkomödie voller überraschender Charaden. In den betonten Übertreibungen der Inszenierung liegt der eigenwillige Charme des Films.“

film-dienst[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ca$h (2008) auf moviemaze.de
  2. Ca$h (2008) auf filmstarts.de
  3. Ca$h im Lexikon des Internationalen Films