Ca’ Pesaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ca’ Pesaro in Venedig

Ca’ Pesaro ist ein barocker Palast am Canal Grande in Venedig. Er liegt im Sestiere Santa Croce an der Einmündung des Rio delle Due Torri in den Canal Grande.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Canal Grande und der Ca’ Pesaro, Ölgemälde von Francesco Guardi, 1755–60

Der immens reiche Doge Giovanni Pesaro hatte seine Familie per Testament verpflichtet, den von Baldassare Longhena begonnenen Palast fertig zu bauen. Für dieses Projekt wurden 12.000 Dukaten zur Verfügung gestellt. Das massige Bauwerk liegt an einer Stelle, an der die Familie Pesaro drei Häuser besaß. Nach dem Tod des Dogen 1659 hatte die Gestaltung seines Grabmals in der Frarikirche für zehn Jahre Vorrang, und erst dem Enkel, dem Prokurator Leonardo Pesaro, gelang es, Longhena wieder an die Arbeit an dem Palast zurückzubringen. 1673 wurde die Fassade begonnen und 1676 das Piano Nobile mit den Prunkräumen begonnen. 1682 starb Longhena, und das Bauwerk wurde von seinem Schüler Antonio Gaspari 1710 vollendet, wobei die ursprünglichen Pläne eingehalten wurden.

Der Palast ging dann in den Besitz der Familie Gradenico, anschließend in den der Mechitaristen über. Schließlich wurde das Gebäude von der Familie Bevilacqua erworben. Felicita Bevilacqua vermachte den Palast 1899 der Gemeinde Venedig mit der Auflage, dort Arbeits- und Ausstellungsmöglichkeiten für junge Künstler der Avantgarde einzurichten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Marmorpalast ragt etwas in den Canal Grande hinein. Bemerkenswert ist die wertvoll ausgeführte, geschwungene Seitenfassade zum Rio delle Du Torri. An der mit Säulen gegliederten Fassade kann man die traditionelle vertikale Dreiteilung älterer Paläste kaum mehr erkennen. Die Fassade ist mit reichen Dekorationen wie Reliefs und Groteskenmasken geschmückt. Sie lässt die prächtige Innenausstattung erahnen, von der heute fast nichts mehr erhalten ist.

Die Galleria Internazionale d'Arte Moderna (deutsch: Internationale Galerie für moderne Kunst) im Palazzo Ca’ Pesaro ist im ersten Stock untergebracht, dem Piano Nobile. Dort sind unter anderem Werke von Gustav Klimt, Pierre Bonnard, Marc Chagall, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Georges Rouault, Henri Matisse, Henry Moore, Giorgio Morandi, Di Chirico und Umberto Boccioni zu finden. Es werden Grafiken und Plastiken gezeigt, die auf der Biennale Preise gewonnen haben und von der Stadt angekauft wurden.

Im zweiten Stock ist ein weiteres Museum untergebracht, das Museo d’Arte Orientale (deutsch: Museum für orientalische Kunst). Es beheimatet rund 30.000 Objekte, die aus Japan (Waffenkammer, Inrō, Netsuke, Werke von Koryusai, Harunobu, Hokusai, etc.), China und Indonesien stammen. Die Sammlung wurde von Prinz Heinrich von Bourbon-Parma während eines Aufenthalts in Asien zusammengestellt und ging am Ende des 19. Jahrhunderts in den Besitz des italienischen Staates über.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann E. Mark: Geschichte und Geschichten vom Canal Grande. Ein illustrierter Führer durch Politik und Kunstgeschichte, Geographie und Abenteuer entlang des Canal Grande. Ibera, Wien 2002, ISBN 3-85052-116-8, S. 143 ff.
  • Alvise Zorzi: Canal Grande. Biographie einer Wasserstraße. Claassen, Hildesheim 1993, ISBN 3-546-00057-9, S. 170 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ca’ Pesaro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

45.44094512.331633Koordinaten: 45° 26′ 27″ N, 12° 19′ 54″ O