Cabanossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Cabanossi und Kabanos überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Gruß, Deirdre (Diskussion) 12:18, 4. Okt. 2012 (CEST)
Cabanossi

Cabanossi (Plural) (auch Kabanos (Singular), Kabanossi (Plural) oder Cabanos (Singular)) sind dünne längliche und schnittfeste Rohwürste aus feingehacktem Rind- und Schweinefleisch mit deutlich erkennbaren Speckwürfeln. Sie sind pikant und enthalten verschiedene Gewürze, u. a. Paprika, Pfeffer, Salz und Knoblauch. Sie haben eine charakteristische rötliche Farbe, welche hauptsächlich der Paprikazugabe entstammt, ihr Geschmack ist ausgesprochen würzig und meist durch Knoblauch und Pfeffer dominiert.

Die Cabanossi werden entweder paarweise (daher Plural) als Meterwurst oder »Mini-Cabanossi« hergestellt und angeboten. Moderne Vertriebsarten in Selbstbedienungstheken haben noch andere Verpackungseinheiten hervorgebracht. Cabanossi zählen zu den Dauerwürsten und sind daher auch ohne Kühlung lange haltbar.

Name[Bearbeiten]

Der Ursprung der Kabanoswurst und ihr Name ist bis heute umstritten; möglicherweise kommt der Wurstname „Kabanos“ von Cabanos, jener Schutzhütte für Besatzung und ihre Vorräte am Schiffsdeck (siehe auch Kabine, Kombüse oder Kajüte), deren Bezeichnung von caban = Mantel, von arabisch und sizilianisch qabã = Schutzumhang stammt. Auch altfranzösisch cabane, italienisch cabana, portugiesisch und spanisch ist cabaña = Hütte (bzw. Herde), die Bewohner solcher Hütten werden ebenfalls cabanos genannt. Dauerwürste waren bereits in der Antike ein lebenswichtiger Bestandteil des Schiffs- und Militärproviants.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Cabanossi sind in ganz Süd- und Osteuropa, von der Adria bis zum Baltikum, aber auch in Australien und Neuseeland sehr populär und dort eine der am häufigsten anzutreffenden Arten der trockenen Wurst. In Mitteleuropa ist sie hauptsächlich als Jausenwurst sehr beliebt. In Deutschland, also außerhalb der ehemaligen Kronländer der Donaumonarchie, wurde die südosteuropäische Kabanos-Wurst erst durch die exilböhmische bayerische Firma Houdek bekannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]