Cadillac DeVille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Cadillac Coupe DeVille und Cadillac DeVille überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. MartinHansV 13:27, 20. Sep. 2010 (CEST)
Cadillac Sedan DeVille / Deville
Produktionszeitraum: 1956–2005
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine, Coupé
Vorgängermodell: Cadillac Fleetwood
Nachfolgemodell: Cadillac DTS
Cadillac Deville (2004)

Der Cadillac Deville war jahrzehntelang das Volumenmodell der US-amerikanischen Automarke Cadillac und wurde von 1956 bis 2005 hergestellt.

Hauptkonkurrent des Deville war der Lincoln Town Car (vorher Lincoln Continental). Während der Town Car ein weicheres Fahrgefühl und einen erheblich größeren Innenraum bot, war der DeVille eine etwas sportlichere Version der traditionellen amerikanischen Luxuslimousine.

Angeboten wurden viertürige Limousinen (Sedan DeVille), zweitürige Coupés (Coupe DeVille, lange Zeit der meistverkaufte US-Luxuswagen überhaupt) und zeitweise auch ein Cabriolet.

Die Bezeichnungen leiten sich von den klassischen Coupé-de-Ville- und Sedanca-de-Ville-Karosserieversionen der 1920er und 1930er Jahre ab, bei denen der Fahrer im Freien saß und sich nur über die Passagiere ein Dach spannte; die Bezeichnung des Lincoln Town Car geht auf dieselbe Bedeutung zurück.

In der jahrzehntelangen, bis Ende der 1970er Jahre üblichen Cadillac-Modellhierarchie rangierte der DeVille zumeist als mittleres Modell oberhalb der Series 62 (später Calais) und unterhalb der exklusiven Fleetwood-Modelle. Nach Einführung der ersten, im Gefolge der Ölkrise von 1973 in den Abmessungen reduzierten Modellgeneration 1976 (Downsizing), erfolgte im Frühjahr 1984 der Wechsel zum Frontantrieb mit einer nochmals verkleinerten Karosserie. Beim neuerlichen Modellwechsel 1993 entfiel das einst so populäre Coupe deVille mangels Nachfrage. 1996 war der DeVille das Spitzenmodell von Cadillac.

Von Jahr zu Jahr[Bearbeiten]

1956–1993[Bearbeiten]

DeVille (1985–1993)[Bearbeiten]

8. Generation
Cadillac Sedan DeVille (1989–1993)

Cadillac Sedan DeVille (1989–1993)

Produktionszeitraum: 1985–1993
Karosserieversionen: Limousine, Coupé
Motoren: Ottomotoren:
4,1–4,9 Liter
(101–149 kW)
Dieselmotor:
4,3 Liter
Länge: 4950–5220 mm
Breite: 1820–1860 mm
Höhe: 1390–1400 mm
Radstand: 2810–2890 mm
Leergewicht: 1600–1800 kg


DeVille (1993–1999)[Bearbeiten]

9. Generation
Cadillac DeVille (1993–1997)

Cadillac DeVille (1993–1997)

Produktionszeitraum: 1993–1999
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
4,6–4,9 Liter
(147–221 kW)
Länge: 5326-5329 mm
Breite: 1943 mm
Höhe: 1422-1433 mm
Radstand: 2891 mm
Leergewicht: 1796 kg

Im Herbst 1993 wurde der DeVille überarbeitet und erhielt die gleiche GM-K-Plattform wie der Seville. Die Karosserie bekam ein Facelift, aber der Radstand blieb mit 2.891 mm gleich – im Unterschied zu den 2.819 mm des Seville. Die Produktion wurde nach Hamtramck (Michigan) verlegt. Diese Modellgeneration war insbesondere bei älteren Kunden beliebt.

Den DeVille Concours gab es in Verbindung mit dem neuen Northstar-V8-Motor mit 270 hp (199 kW), während die einfacher ausgestatteten Modelle bis 1996 weiterhin mit dem bekannten 4,9 l-V8 versehen waren. In diesem Jahr erhielt das Basismodell den Northstar-Motor mit geringerer Leistung, der Concours den Hochleistungsmotor mit 300 hp (221 kW). Der DeVille Concours löste den nur 1993 hergestellten Sixty Special ab.

Anfang 1997 erhielt der DeVille ein kleines Facelift und die vom Coupe DeVille bekannte Ausstattungslinie d'Elegance, mit der der Cadillac Fleetwood ersetzt werden sollte. Das Facelift umfasste neue Scheinwerfer und ebenso einen neu gestalteten Kühlergrill sowie den Verzicht auf Hinterradabdeckungen, außerdem neu gestaltete Innentürgriffe und je nach Ausstattung unterschiedliche Zierleisten.

Cadillac DeVille (1997–1999)

Der Sedan DeVille hieß jetzt schlicht „DeVille“. Im Innenraum erhielt der Wagen ein neues Armaturenbrett, bei dem die Kanten des Beifahrerairbags nun nicht mehr sichtbar waren, neue Türinnenverkleidungen mit Seitenairbags sowie das neue OnStar-System.

Modell Modelljahr Motor Leistung Drehmoment
Basis 1994–1995 4,9 l V8 200 hp (147 kW) bei 4100 min−1 373 Nm bei 3000 min−1
1996–1999 4,6 l Northstar-V8 275-300 hp (202-221 kW) bei 5.750 min−1 373 Nm bei 4750 min−1
Concours 1994 4,6 l Northstar-V8 270 hp (199 kW) 407 Nm
1995 275 hp (202 kW) bei 5.750 min−1 373 Nm bei 4750 min−1
1996–1999 4,6 l Northstar-V8 300 hp (221 kW) bei 6.000 min−1 400 Nm bei 4400 min−1


Deville (1999–2005)[Bearbeiten]

10. Generation
Cadillac Deville (1999–2005)

Cadillac Deville (1999–2005)

Produktionszeitraum: 1999–2005
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
4,6 Liter
(202–221 kW)
Länge: 5263 mm
Breite: 1892 mm
Höhe: 1440 mm
Radstand: 2929 mm
Leergewicht: ab 1721 kg

Im August 1999 wurde der Deville seit Herbst 1993 erstmals grundlegend überarbeitet, was zur letzten Generation des Modells führte. Außen zeigte der Wagen ein sportlicheres, aerodynamischeres, aber dennoch elegantes Design. Im Innenraum erhielt neue Türverkleidungen und Sitze, während Armaturenbrett und die Radiobedienung nur leicht verändert wurden.

Der Deville des Modelljahrs 2000 hatte als erstes Serienmodell in den USA LED-Rückleuchten (wie in Europa der im Herbst 1998 auf den Mark gekommene Alfa Romeo 166). Die d’Elegance-Ausstattung wurde durch die DHS-(Deville High Luxury)-Ausstattung ersetzt, die etliche zusätzliche Ausstattungsdetails wie elektrisch betätigter Sonnenschutz für das Rückfenster und heizbare Rücksitze mit Massagefunktion umfasste.

Der Deville für Leistungshungrige, der Concours, wurde in Deville DTS (Deville Touring Sedan) umbenannt und war mit Stabilitätskontrolle, aktivem Fahrwerk, eingebautem Navigationsgerät und magnetischer Lenkunterstützung ausgestattet. Der Luftwiderstandsbeiwert lag bei 0,30.

Diese letzte Modellgeneration wurde bis Sommer 2005 unverändert gebaut. Im Herbst 2005 beerbte diese bereits der Cadillac DTS, das erste Modell mit Voll-LED Rückleuchten und einem Nachtsichtgerät[1].

Modell Modelljahr Motor Leistung Drehmoment
Basis / DHS 2000 4,6 l Northstar-V8 275 hp (202 kW) bei 5.750 min−1 373 Nm bei 4.750 min−1
2002–2005 275 hp (202 kW) bei 5.600 min−1 407 Nm bei 4.000 min−1
DTS 1999–2004 4,6 l Northstar-V8 300 hp (221 kW) bei 6.000 min−1 400 Nm bei 4.400 min−1
2005 290 hp (213 kW) bei 5.600 min−1 386 Nm bei 4.400 min−1


Bilder der einzelnen Generationen[Bearbeiten]

Nachfolger[Bearbeiten]

Cadillac DTS (2005–2011)

Im Herbst 2005 wurde der Deville durch den Cadillac DTS als Vorzeigemodell ersetzt. Die Buchstabenkombination DTS steht dabei für Deville Touring Sedan - benannt nach der höchsten Ausstattung beim DeVille.

Der DTS besaß viele Gemeinsamkeiten mit dem Deville, erhielt jedoch eine Frontpartie mit modifiziertem Kühlergrill und Scheinwerfern sowie eine neu gestaltete Heckpartie. Der Innenraum unterschied sich ebenfalls hinsichtlich der Sitze, des Armaturenbretts und der Innenverkleidung.

Im Mai 2011 wurde die Produktion des DTS eingestellt. Ab Mitte 2012 wurde das Modell durch den Cadillac XTS ersetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cadillac DeVille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. What are LED taillights?, Ask.cars.com, 16. September 2008
Zeitleiste der Cadillac-Modelle, 1930er bis 1980er
Typ 1930er 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Mittelklasse 60 61 2.WK 61 Cimarron
355 70/80 62 Series 62 6200 Calais
Obere Mittelklasse Seville
Oberklasse 65 Coupe DeVille/Sedan DeVille
60S Sixty Special Fleetwood Flwd60S Fleetwood
Limousinen 355 72/75/85 Series 75 6700 Fleetwood 75 FL FB Brougham
Personal Luxury Eldorado
Roadster Allanté
Halo V-16 Brougham
Zeitleiste der Cadillac-Modelle von 1980 bis heute
Typ 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3
Mittelklasse Cimarron BLS ATS
Obere Mittelklasse Catera CTS CTS CTS
Seville Seville Seville Seville STS XTS
Oberklasse DeVille DeVille DeVille DeVille DTS
Fleetwood Fleetwood Fleetwood
Brougham
Personal Luxury Eldorado Eldorado Eldorado
Crossover SUV SRX SRX
SUV Escalade Escalade Escalade
Roadster Allanté XLR