Caesalpinien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caesalpinien
Pfauenstrauch (Caesalpinia pulcherrima)

Pfauenstrauch (Caesalpinia pulcherrima)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae)
Gattung: Caesalpinien
Wissenschaftlicher Name
Caesalpinia
L.

Die Caesalpinien (Caesalpinia) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten]

Die Caesalpinia-Arten wachsen als Bäume, Sträucher, Kletterpflanzen oder selten als krautige Pflanzen. Oft sind sie bedornt. Bei vielen, aber nicht allen Arten stehen die Blätter und Blütenstände gehäuft an Kurztrieben.

Die wechselständig und spiralig an den Zeigen angeordneten Laubblätter sind zusammengesetzt: sie sind einfach oder doppelt gefiedert. An der Blattrhachis stehen die kleinen bis großen Fiederblättchen gegen- oder wechselständig. Die Blätter sind bei einigen Arten zu Schuppen reduziert.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Es werden seiten- oder endständige, traubige oder ährige Blütenstände gebildet. Je nach Art sind die Blüten klein oder groß und sind mehr oder weniger zygomorph. Die Blüten sind zwittrig und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Von den fünf freien Kelchblättern ist das unterste das größte. Die fünf gelb über orangefarben bis rot gefärbten Kronblätter sind ausgebreitet und oft genagelt; meist vier von ihnen sind kreisförmig oder manchmal länglich, das oberste ist schmaler und besitzt eine andere Form, Farbe und ist flaumig behaart. Es sind zwei Kreise mit je fünf freien Staubblättern vorhanden, von denen meist alle fertil sind und meistens sind die Hälfte deutlich kürzer als die anderen. Die dicken Staubfäden sind an ihrer Basis behaart. Die Staubbeutel sind eiförmig oder elliptisch. Der einzelne Fruchtknoten enthält ein bis sieben Samenanlagen. Der stabförmige Griffel endet in ein Narbe die gestutzt ist oder hohl im Zentrum ist.

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Es werden abgeflachte oder angeschwollene, eiförmige, längliche, lanzettlich oder manchmal sichelförmige Hülsenfrüchte gebildet, die ledrig oder holzig, selten fleischig, glatt oder bei manchen Arten stachelig sind. Je nach Art öffnen sie sich oder bleiben geschlossen bei Reife. Die Samen sind eiförmig oder kugelig.

Nutzung[Bearbeiten]

Caesalpinia spinosa (Tara) wird im heimischen Südamerika (Peru, Ecuador) wegen der Eignung ihrer Früchte als Verdickungsmittel angebaut (siehe Tarakernmehl).

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Caesalpinia ist in tropischen bis subtropischen Zonen verbreitet.

Blüte des Brasilholz (Caesalpinia echinata).

Systematik[Bearbeiten]

Der französische Botaniker Charles Plumier benannte die Gattung Caesalpinia [1] zu Ehren des italienischen Botanikers Andrea Cesalpino. Carl von Linné übernahm später diesen Namen [2]. Synonyme für Caesalpinia L. sind Cantuffa J.F.Gmel., Denisophytum R.Vig., Guilandina L. und Poinciana L.. Die Gattung Caesalpinia gehört zur Tribus Caesalpinieae in der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Die Abgrenzung der Gattung wird kontrovers gesehen; je nach Autor umfasst sie 70 bis 165 Arten. Hier eine Artenauswahl:[3] [4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 28.
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 92
  3. Artenliste bei GRIN - Taxonomy for Plants.
  4. Eintrag in der Flora of Madagascar. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caesalpinien (Caesalpinia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien