Café frappé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Café Frappé

Café Frappé (griechisch Kafes frape Καφές φραπέ, meist nur kurz frapes φραπές oder frape φραπέ genannt) ist ein überwiegend in Griechenland und Zypern servierter, kalt aufgeschäumter Kaffee mit Eiswürfeln. Bei der Kaffeesorte handelt es sich optimalerweise um einen sprühgetrockneten grobkörnigen Kaffee und nicht um gefriergetrockneten Pulverkaffee.

Das Wort frappé stammt aus dem Französischen und bedeutet „gekühlt“.

Zubereitung[Bearbeiten]

Grobkörniger Kaffee, notfalls auch Instantkaffee, wird zusammen mit etwas kaltem Wasser und ggf. Zucker in einem Cocktail-Shaker schaumig geschüttelt. Der aufgeschäumte Kaffee wird in ein Glas gefüllt und mit Wasser verdünnt. Er wird in hohen Gläsern mit Trinkhalm und zusammen mit einem Glas Wasser serviert.

Variationen[Bearbeiten]

Analog zum Mokka wird er meist entweder γλυκός (glykos, „süß“), μέτριος (metrios, „mittel[-süß]“) oder σκέτος (sketos, „bloß“, ohne Zucker) serviert. Er wird mit oder ohne Milch getrunken. Beim Frappé me Gala (Frappé mit Milch), einer Variation des Café Frappé, wird Kondensmilch nach dem Aufschäumen des Kaffees beigemengt. Umgangssprachlich wird diese Variation auch "Φραπόγαλο (Frapogalo)" genannt.

In den Sommermonaten wird der Frappé gerne als Eiskaffee (Frappé Pagotó) mit einer Kugel Vanilleeis serviert. Kombinieren kann man den Frappé mit einem Schuss Kahlúa oder Baileys. Durch die griechische Begeisterung für kalten Kaffee wird nach dem Frappé und den Espresso- bzw. Cappuccino-Freddo-Varianten seit einiger Zeit auch der traditionelle griechische Mokka-Kaffee kalt serviert.

Verbreitung[Bearbeiten]

1957 stellte Nestlé auf der internationalen Herbstmesse Thessaloniki ein neues Produkt für Kinder vor: ein schokoladenhaltiges Getränk, das durch Auflösung eines Pulvers und Durchmischung mit einem Shaker in Milch hergestellt wird. Dimitrios Vakondios, der Angestellte einer lokalen Vertriebsgesellschaft von Nestle, hatte die Gewohnheit, Instant-Kaffee zu trinken. In einer Pause während der Messe wollte er Kaffee trinken, fand aber kein heißes Wasser und kam so auf die Idee den Shaker zu benutzen, um seinen Kaffee kalt herzustellen. Er nahm den Instant-Kaffee, Zucker und Wasser, schüttelte alles und stellte so den ersten Café frappé der Geschichte her[1]. Die Idee des Kaffees griff das Unternehmen auf und brachte den Frappe ab Herbst 1959 vorerst nur in Griechenland auf den Markt. Von dort aus hat sich diese Art der Kaffeezubereitung in großen Teilen Europas und in einigen wärmeren Gebieten Asiens verbreitet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel "Φραπέ, όπως χτυπημένος" der Tageszeitung "To Vima" vom 08/10/2006, wo die Geschichte erneut recherchiert wurde