Cafu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den brasilianischen Fußballweltmeister, für den gleichnamigen Fußballspieler der Kapverden siehe Cafú.
Cafu

Cafu 2006

Spielerinformationen
Voller Name Marcos Evangelista de Moraes
Geburtstag 7. Juni 1970
Geburtsort São PauloBrasilien
Größe 176 cm
Position rechter Verteidiger
Vereine in der Jugend
1988–1990 FC São Paulo
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–1994
1995
1995
1995–1997
1997–2003
2003–2008
FC São Paulo
EC Juventude
Real Saragossa
SE Palmeiras
AS Rom
AC Mailand
115 (7)
0 (0)
16 (0)
35 (0)
163 (5)
119 (4)
Nationalmannschaft
1990–2006 Brasilien 142 (5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Marcos Evangelista de Moraes, kurz Cafu, (* 7. Juni 1970 in São Paulo) ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler und war Kapitän der brasilianischen Nationalmannschaft. Seine Stammposition war die rechte Verteidigungsseite, bekannt ist er jedoch vor allem für seine schnellen Vorstöße in die Hälfte des Gegners.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

In Brasilien hatte er mit dem FC São Paulo große Erfolge, wie zum Beispiel den Gewinn der Brasilianischen Meisterschaft. 1995 bestritt er seine ersten Spiele in Europa für den spanischen Club Real Saragossa, bevor es ihn kurz darauf zurück nach Brasilien zog, wo er für Juventude und Palmeiras spielte. Erst zur Saison 1997/1998 kam er endgültig nach Europa. Zunächst war er bei der AS Rom unter Vertrag, für das er am 1. Oktober 2000 im Spiel gegen den FC Bologna debütierte und insgesamt 64 mal auf dem Platz stand. 2001 wurde er mit den Römern italienischer Meister. Zu Beginn der Saison 2003/2004 wechselte er zum AC Mailand, mit dem er erneut Meister wurde und in der Saison 2006/07 die Champions-League gewann. Im Sommer 2008 beendete Cafu zunächst seine Karriere, ehe er sich im Januar 2009 dem englischen Verein Garforth Town anschloss, der in der Northern Premier League Division One North, der achten englischen Liga, spielt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Cafu debütierte am 12. September 1990 in der Seleção. Er ist der einzige Fußballer, der es je geschafft hat, in drei WM-Finalspielen (1994, 1998 und 2002) anzutreten; selbst Pelé nahm, verletzungsbedingt, nur zweimal teil. 1994 und 2002 konnte Brasilien die Finalspiele gewinnen. Außerdem hat er mit Brasilien 1997 und 1999 die Copa América sowie 1997 den Konföderationen-Pokal gewonnen. Er ist zusammen mit Roberto Carlos der einzige Spieler, der in sechs Endspielen stand.

Cafu war mit seinen 142 Länderspielen[1] bis zum 8. September 2007 Rekordspieler Südamerikas, bevor er von Iván Hurtado aus Ecuador überholt wurde. Er lief auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in den ersten beiden Vorrundenspielen als Kapitän seiner Nationalmannschaft auf. Im dritten Vorrundenspiel wurde er nicht eingesetzt, da er zuvor schon eine gelbe Karte erhalten hatte und er bei einer weiteren für das Achtelfinale, für das Brasilien schon qualifiziert war, gesperrt worden wäre. Im Achtel- und Viertelfinale kam er wieder zum Einsatz, schied dann aber durch eine 0:1-Niederlage gegen Frankreich aus. Er gewann 16 Spiele bei Weltmeisterschaften, was eine Rekordmarke darstellt.

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

Auszeichnungen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kicker online