Caiazzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caiazzo
Wappen
Caiazzo (Italien)
Caiazzo
Staat: Italien
Region: Kampanien
Provinz: Caserta (CE)
Lokale Bezeichnung: Cajazzo
Koordinaten: 41° 10′ N, 14° 22′ O41.16666666666714.366666666667200Koordinaten: 41° 10′ 0″ N, 14° 22′ 0″ O
Höhe: 200 m s.l.m.
Fläche: 36 km²
Einwohner: 5.626 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 156 Einw./km²
Postleitzahl: 81013
Vorwahl: 0823
ISTAT-Nummer: 061009
Volksbezeichnung: Caiatini
Schutzpatron: Stefanus Minicillus
Website: Caiazzo

Caiazzo ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 5626 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Caserta in Kampanien. Die Gemeinde liegt etwa 12 Kilometer nordnordöstlich von Caserta nahe der Monti Trebulani und grenzt unmittelbar an die Provinz Benevento. Die südliche Gemeindegrenze bildet der Volturno.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Antike war die Gegend durch die Osker und die Samniten besiedelt. Sehenswert sind die Überreste der Acropolis Kaiatinim. Durch Sulla wurde die Stadt, die seit 306 vor Christus zu Rom gehörte, während der Bürgerkriege zerstört.

Seit 70 nach Christus soll das Bistum Caiazzo bestehen. Die Bischöfe sind namentlich seit 776 bekannt. 1978 wurde die Diözese mit der von Alife personell, 1986 strukturell zusammengelegt.

1943 kam es in der Gemeinde zum Massaker von Caiazzo durch deutsche Wehrmachtssoldaten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Bahnstrecke von Santa Maria Capua Vetere nach Piedimonte Matese.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caiazzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien