Calamarca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calamarca
La Fiesta in Calamarca
La Fiesta in Calamarca
Basisdaten
Einwohner (Stand) 1417 Einw. (Volkszählung 2012)
Höhe 4053 m
Postleitzahl 02-1304-0100-2001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 16° 54′ S, 68° 7′ W-16.905833333333-68.1152777777784053Koordinaten: 16° 54′ S, 68° 7′ W
Calamarca (Bolivien)
Calamarca
Calamarca
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Aroma
Klima
Klimadiagramm Comanche
Klimadiagramm Comanche

Calamarca ist eine Ortschaft im Departamento La Paz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Calamarca ist zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Calamarca in der Provinz Aroma und liegt auf einer Höhe von 4053 m. Calamarca liegt auf einem 20 km breiten nord-südlich verlaufenden ebenen Abschnitt des bolivianischen Altiplano, direkt östlich der Ortschaft erheben sich die Vorgebirgsketten der Serranía de Sicasica, die hier bis auf knapp 5.000 m ansteigt.

Geographie[Bearbeiten]

Calamarca liegt zwischen den Gebirgsketten der Cordillera Oriental und der Cordillera Central im andinen Trockenklima des Altiplano mit einem typischen Tageszeitenklima, bei dem die mittleren Tagestemperaturen stärken Schwankungen unterworfen sind als die jahreszeitlichen Schwankungen.

Die Jahresdurchschnittstemperatur der Region liegt bei etwa 9 °C, die Monatswerte schwanken nur unwesentlich zwischen 7 °C im Juli und 12 °C im Dezember (siehe Klimadiagramm Comanche). Der mittlere Jahresniederschlag beträgt etwa 560 mm, die Monatsniederschläge liegen zwischen unter 10 mm in den Monaten Mai bis August und knapp über 100 mm im Januar und Februar.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Calamarca liegt in einer Entfernung von 59 Straßenkilometern südlich von La Paz, der Hauptstadt des Departamentos.

Von La Paz aus führt die asphaltierte Fernstraße Ruta 2 in westlicher Richtung nach El Alto, von dort die Ruta 1 weitere 47 Kilometer nach Süden bis Calamarca und weiter über Patacamaya nach Caracollo, wo die Ruta 1 weiter nach Oruro im Süden führt und die Ruta 4 ins östlich gelegene Cochabamba abzweigt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Stadt ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten auf das Doppelte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 701 Volkszählung[1]
2001 942 Volkszählung[2]
2012 1 417 Volkszählung[3]

Aufgrund der historisch gewachsenen Bevölkerungsverteilung weist die Region einen hohen Anteil an Aymara-Bevölkerung auf, im Municipio Collana sprechen 95,7 Prozent der Bevölkerung die Aymara-Sprache.[4]

Tourismus[Bearbeiten]

Touristisches Kleinod der Ortschaft ist die Kirche von Calamarca, ein Baudenkmal aus dem 16. Jahrhundert. Der im Stil des Mestizenbarock und der Renaissance errichtete Bau birgt Reliquien in Form von Holzschnitzarbeiten sowie getriebenen Gold- und Silberarbeiten aus der Zeit des Vizekönigreichs Peru.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. INE-Sozialdaten (PDF-Datei; 11,63 MB)

Weblinks[Bearbeiten]