Calanda (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calanda
Felsberger und Haldensteiner Calanda

Felsberger und Haldensteiner Calanda

Höhe 2'806 m ü. M.
Lage Kanton Graubünden / Kanton St. Gallen, Schweiz
Gebirge Glarner Alpen
Dominanz 6,5 kmfd1
Schartenhöhe 1449 m ↓ Kunkelspass
Koordinaten 754558 / 19631946.99.46722222222222806Koordinaten: 46° 54′ 0″ N, 9° 28′ 2″ O; CH1903: 754558 / 196319
Calanda (Berg) (Kanton St. Gallen)
Calanda (Berg)
Karte: Calanda

Karte: Calanda

Grosses Gipfelkreuz auf dem Haldensteiner Calanda

Grosses Gipfelkreuz auf dem Haldensteiner Calandabdep2

Kleines Gipfelkreuz und Gipfelbuchbox auf dem Haldensteiner Calanda

Kleines Gipfelkreuz und Gipfelbuchbox auf dem Haldensteiner Calandabdep3

pd5

Der Calanda ist ein Gebirgsstock im nördlichen Teil des Kantons Graubünden und südlichen Teil des Kantons St. Gallen, nordwestlich von Chur. Er gehört zu den nördlichen Kalkalpen und bildet den östlichsten Abschluss der Glarner Alpen. Die im Südosten durch das Churer Rheintal, im Nordwesten durch das Taminatal begrenzte Bergkette ist durch den nur 1'357 m hohen Kunkelspass von den restlichen Glarner Alpen getrennt.

Am Calanda lebt seit 2012 die erste Wolfsfamilie der Schweiz seit der Wiedereinwanderung von Wölfen aus Italien.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Der Bergkamm des Calanda setzt sich aus einer Reihe von Gipfeln zusammen und erstreckt sich von Südwesten nach Nordosten. Den südwestlichen Eckpunkt bildet der Taminser Calanda (2'390 m ü. M.), dann folgen unter anderem Felsberger Calanda (2'697 m ü. M.), Haldensteiner Calanda (mit 2'806 m ü. M. die höchste Erhebung der Gruppe) und Berger Calanda (2'270 m ü. M.) als nordöstlicher Eckpunkt. Von hier setzt sich der Grat nach Norden fort, erreicht aber im Zweienkopf und im Chimmispitz nur noch Höhen von etwas mehr als 1'800 m. Über den zentralen Kamm verläuft die Kantonsgrenze zwischen Graubünden und Sankt Gallen. Gegen das Taminatal fällt der Calanda mit markanten Felswänden sehr steil ab. Gegen das Rheintal ist der Hang zumindest im oberen Teil flacher, hier erstrecken sich ausgedehnte Alpen mit Bergweiden, benannt nach den jeweiligen Gemeinden am Süd- und Ostfuss des Massivs, zu denen sie gehören (Taminser Älpli, Felsberger Älpli, Haldensteiner Alp, Vazer Alp). Die Vegetation am sonnenexponierten Süd- und Südosthang hat sich an die Trockenheit angepasst und weist zum Teil mediterrane Züge auf.

Auf einer Terrasse auf 2'073 m ü. M. liegt hoch über Chur die Calandahütte des Schweizer Alpen-Clubs SAC. Sie ist Ausgangspunkt für die Bergwanderung auf den Haldensteiner Calanda. Für Biker ist die Calandahütte gut erreichbar und eine attraktives Ziel.

Geologie[Bearbeiten]

Geologisch gehört der Calanda zu den Helvetischen Decken, welche in diesem Gebiet hauptsächlich aus mesozoischen Sedimenten, nämlich aus Malm- und Kreidekalk bestehen. Am Südhang des Felsberger Calanda wurden im 19. Jahrhundert kleine Mengen von Gold gewonnen.

Der Name Calanda leitet sich vom lateinischen calare her, das herablassen bedeutet. Calanda ist also „der Herablassende“, was auf die zahlreichen Rüfen und Rutschungen bis auf die Talsohle des Rheintals hinunter schon in früheren Zeiten hinweist. Auch in neuerer Zeit ereignen sich immer wieder Felsstürze, derjenige von 1843 bedrohte das Dorf Felsberg und führte dazu, dass die Siedlung Neudorf weiter vom Hangfuss entfernt angelegt wurde. Die letzten grösseren Felsstürze fanden 2001 und 2002 statt.

Ende des 20. Jahrhunderts geriet das Calandamassiv in heftige Diskussionen; es war geplant, in unterirdischen Kavernen Erdöl-Lagerstätten für Krisenzeiten anzulegen. Gefährdet fühlten sich Menschen bis weit in den süddeutschen Raum hinein, da der nahe am Fuss des Berges vorbeifliessende Alpenrhein in den Bodensee mündet, der als Trinkwasserspeicher mittels Pipeline zur Sicherung der Wasserversorgung von Stuttgart beiträgt. Von porösem Stein und Erdbebengefahr in der Region war die Rede. Die Planer halten das Vorhaben dagegen für weitgehend sicher, nicht zuletzt wegen der immensen Stärke der Felswände.

Am Fuss des Felsberger Calandas lag das Bergwerk Goldene Sonne.

Routen zu den Gipfeln[Bearbeiten]

Taminser Calanda[Bearbeiten]

Von Kunkelspass, über das Taminser Älpli[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Kunkelspass (1'357 m)
  • Via: Taminser Älpli
  • Schwierigkeit: B
  • Zeitaufwand: 2½ Stunden

Von Caschleira, durch die Nordwestflanke[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Caschleira (1'056 m)
  • Schwierigkeit: BG
  • Zeitaufwand: 4 Stunden
  • Bemerkung: Ungebräuchlich

Vom Felsberger Calanda, über den Nordostgrat[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Felsberger Calanda (2'697 m)
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: 1 Stunden

Von Felsberg, über das Felsberger Älpli[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Felsberg (572 m)
  • Via: Felsberger Älpli
  • Schwierigkeit: EB
  • Zeitaufwand: 4¾ Stunden

Felsberger Calanda[Bearbeiten]

Über Tüfels Chilchli und Nordostgrat[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Calandahütte (2'073 m) oder Vättis (940 m)
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: 3 Stunden von der Calandahütte oder 4¾ Stunden von Vättis

Durch die Ostflanke[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Calandahütte (2'073 m)
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: 2¼ Stunden

Über die Südseite[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Calandahütte (2'073 m)
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: 2½ Stunden

Von Felsberg, über das Felsberger Älpli[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Felsberg (572 m)
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: 5½ Stunden

Vom Taminser Calanda, über den Südgrat[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Taminser Calanda (2'390 m)
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: 1½ Stunden

Haldensteiner Calanda[Bearbeiten]

Von der Calandahütte, durch die Ostflanke[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Calandahütte (2'073 m)
  • Schwierigkeit: B
  • Zeitaufwand: 2 Stunden
  • Bemerkung: Auch Winterroute

Von Vättis, durch die Südwestwand[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Vättis (940 m)
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: 4½ Stunden

Von Vättis, durch die Nordwestwand[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Vättis (940 m)
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 6 Stunden

Über Rossfallenspitz[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Mastrilser Alp (1'755 m) oder Berger Calanda (2'270 m)
  • Schwierigkeit: ZS-
  • Zeitaufwand: 3¾ Stunden von der Mastrilser Alp oder 2½ Stunden vom Berger Calanda

Berger Calanda[Bearbeiten]

Von der Südseite[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Mastrilser Alp (1'755 m) oder Valer Alp (1'751 m)
  • Schwierigkeit: B
  • Zeitaufwand: 1½ Stunden

Über die Stelli und den Nordgrat[Bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Vättis (940 m) oder Salez (1'788 m)
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 4¼ von Vättis oder 3¾ Stunden von Salez

Panorama[Bearbeiten]

360°-Panorama vom Haldensteiner Calanda

Bilder[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

  • Bernard Condrau & Manfred Hunziker: Clubführer, Bündner Alpen, Band 1 (Tamina- und Plessurgebirge) 4. Auflage. Verlag des SAC, 1988, ISBN 3-85902-048-X, S. 224–236.
  • Manfred Hunziker: Ringelspitz/Arosa/Rätikon. Vom Pass dil Segnas zum Schlappiner Joch. Verlag des SAC, Bern 2010, ISBN 978-3-85902-313-0, S. 245 ff. (Alpine Touren – Bündner Alpen).
  1. Erstes Wolfsrudel der Schweiz am Calanda. Die Südostschweiz, 6. September 2012, abgerufen am 19. September 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Calanda (Mountain) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien