Calanque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calanque bei Marseille
Calanques zwischen Marseille und Cassis
Calanques Sormiou mit Blick auf Cap Morgiou

Eine Calanque (korsisch: Calanca, pl. calanche) ist ein enger, steilwandiger Küsteneinschnitt im Kalkgestein des Mittelmeeres. Eine solche Bucht hat einen fjordartigen Charakter. Besonders reizvoll ist das Massif des Calanques entlang der Küste des Département Bouches-du-Rhône in Südfrankreich auf 20 km Länge zwischen Marseille und Cassis, das auch die Erhebungen des Massif de Marseilleveyre (432 m) und des Mont Puget (565 m) umschließt. Zu den bekanntesten Calanques gehören Sormiou (43° 13′ N, 5° 25′ O43.2102777777785.4216666666667), En Vau (43° 12′ N, 5° 30′ O43.2019444444445.4986111111111) und Port-Miou (43° 13′ N, 5° 31′ O43.215.5205555555556) (letztere wurde zu einem Yachthafen ausgebaut).

Die Calanques sind ein besonderes Ökosystem. Es gibt dort fast keinen Boden, die Pflanzen sind in den Felsspalten und Rissen im Gestein verankert. Das Klima ist trocken, und die vorhandene Feuchtigkeit stammt im Wesentlichen aus der Verdunstung des Meerwassers und dem salzhaltigen Gischt der Brandung, was eine einzigartige Flora und Fauna zur Folge hat.

In der Calanque von Morgiou liegt die Henry-Cosquer-Höhle, in der man – 30 Meter unter dem Wasserspiegel – Höhlenmalereien findet, die aus der Zeit zwischen 27.000 und 19.000 v. Chr. stammen und Bisons, Pferde, Steinböcke, aber auch Meerestiere wie Robben und Alken darstellen.

Die Calanques ziehen ganzjährig Millionen Touristen an, die das Gebiet auf den zahlreichen Wanderwegen durchziehen. Das schafft teilweise Probleme für die empfindliche Umwelt. Außerdem sind die Calanques ein beliebtes Klettergebiet. Von Anfang Juli bis Mitte September sind die Calanques wegen der erhöhten Brandgefahr auf Anordnung des Präfekten für Touristen gesperrt, einzig der Wanderweg entlang der Küste ist zugänglich.

Die Calanques zwischen Marseille und Cassis wurden Mitte 2011 zum Parc National des Calanques erklärt.[1]

Karte der Calanques von Marseille bis Cassis

Literatur[Bearbeiten]

  •  Susanne Böttcher, Antje Schultz (Hrsg.): Provence (= Michelin - Der grüne Reiseführer). 1. Auflage. Travel-House-Media, München 2006 (übersetzt von Antje Schultz), ISBN 978-3-8342-8998-8, S. 145 f., DNB 977603849 (bei Google Books, abgerufen am 1. September 2012).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Calanque – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Calanques – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Parc national des Calanques. Abgerufen am 1. September 2012 (französisch).

43.25.5061111111111Koordinaten: 43° 12′ 0″ N, 5° 30′ 22″ O